Rekord-Level am Poyang: Chinas größter Süßwassersee erreicht Flutmarke von 1998 … und steigt weiter

Epoch Times14. Juli 2020 Aktualisiert: 14. Juli 2020 19:04
Der Wasserstand des größten Süßwassersees in China erreichte einen Rekordstand. Während der Wasserspiegel immer noch weiter steigt, kämpfen die Regionen um den See Poyang mit den Überschwemmungen.

Die Regionen um den Poyang, den größten Süßwassersee Chinas, bereiten sich auf beispiellose Überschwemmungen vor. Der See befindet sich in den ohnehin am schlimmsten betroffenen Gebieten Chinas, in der südöstlichen Provinz Jiangxi. Die lokalen Behörden riefen die höchste Hochwasserwarnung aus.

China erlebte 1998 die schlimmste Überschwemmung seit 40 Jahren. Doch am vergangenen Wochenende überschritt der Wasserstand im See sogar den Rekord von 1998.

Chinas Staatsmedien berichteten von über 500.000 evakuierten Menschen. Doch einige sind immer noch ohne Grundversorgung in den Wassermassen eingeschlossen. Frau Yu, Einwohnerin der Provinz Jiangxi, sagte:

Jetzt habe ich nichts mehr zu essen, ich habe nicht einmal mehr Reis zu Hause. Was soll ich tun?“

Das Dorf von Frau Yu im Süden des Sees wurde unter Wasser gesetzt. Sie ist über 70 Jahre alt und hat bis jetzt noch keine staatliche Hilfe erhalten.

Viele Dämme gebrochen

Drei Stunden entfernt, nordöstlich des Sees, sagte ein anderer Bewohner von Jiangxi, Herr Zhang, die Flut habe viele Dämme zum Bersten gebracht.

Wir sind in einer sehr miserablen Situation, die Dämme sind gebrochen und das Wasser läuft über.“

Der Verkehr in dem Gebiet wurde ebenfalls eingestellt.

Die Straßen sind weg, sie sind alle zerstört und stehen unter Wasser.“

Zhang ist nun auf Boote angewiesen, um sich fortzubewegen. Er befürchtet, dass die Überschwemmungen noch schlimmer werden.

Nach Angaben des nationalen Wetterdienstes wird der Wasserstand im Poyang-See weiter ansteigen. Die Dämme an den Flüssen und Seen der Provinz Jiangxi sind mehr als 24 Kilometer lang. Doch fast 90 Prozent dieser Gewässer haben Wasserstände, die über der Warnschwelle liegen. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion