Screenshot eines Videos, das einen Fall von „plötzlichem Kollaps“ am 11. Januar in China zeigt. Es soll sich um einen Corona-Toten handeln.

Verdacht auf COVID-19: Wieder zwei plötzliche Zusammenbrüche auf offener Straße in China

Epoch Times19. Januar 2021 Aktualisiert: 19. Januar 2021 18:00
So begann es vor fast genau einem Jahr in China. Menschen fielen auf den Straßen plötzlich tot um. Kurz darauf stellte man eine Infektion mit einem offenbar tödlichen Virus fest – SARS-CoV-2. Nun scheinen sich die Vorfälle in China zu wiederholen.

Mit dem Herannahen des chinesischen Neujahrsfestes hat die COVID-19-Pandemie mit einer zweiten Welle von Ausbrüchen in einer Reihe von chinesischen Provinzen an Dynamik zugenommen. Das belegen mehrere Videos aus China, die kürzlich in chinesischen sozialen Medien veröffentlicht wurden.

Diese zeigen Fälle von Menschen, die auf der Straße plötzlich zusammenbrechen, ähnlich wie in Wuhan und anderen Gebieten während der ersten Welle um das Neujahrsfest 2020.

Der jüngste Fall ereignete sich Berichten zufolge in der Stadt Langfang – einem der am stärksten betroffenen Gebiete in der nordchinesischen Provinz Hebei.

Ein Video, das am 11. Januar in den chinesischen sozialen Medien hochgeladen wurde, zeigt eine Person, die regungslos auf dem Boden liegt. Sie befindet sich in der Nähe eines lokalen COVID-19-Testgeländes, wo viele Einwohner Schlange stehen, um an die Reihe zu kommen. Die Person scheint ohne jegliche Lebenszeichen zu sein. Das Video zeigt drei Ersthelfer in Ganzkörperschutzanzügen, wie sie eine Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) an dem Patienten durchführen.

Ein früherer Fall ereignete sich bereits am 25. Dezember 2020 im Landkreis Wangkui in der nordostchinesischen Provinz Heilongjiang, wie ein chinesischsprachiges Video zeigt. Es wurde am 15. Januar dieses Jahres in den chinesischen sozialen Netzwerken veröffentlicht.

In dem Video bricht eine Person plötzlich auf der Straße vor einem Sicherheitsposten der Polizei zusammen. Dieser befindet sich in der Nähe des Eingangs zu einer Wohnsiedlung in der Stadt Suihua in Heilongjiang.

Den Anwohnern der Gegend wurde erst zwei Wochen später, am 9. Januar, klar, wie ernst die Corona-Lage in der Region war, als vermehrt COVID-Fälle auftraten und der Landkreis zu einem der Hotspots Chinas für COVID-19 erklärt wurde.

Solche „plötzlichen Zusammenbrüche“, die wahrscheinlich durch das KPC-Virus verursacht werden und zum Tod führen, sind ein seltenes, aber schreckliches Phänomen, das während der COVID-19-Pandemie beobachtet wurde.

Fälle von „plötzlichen Zusammenbrüchen“ wurden Berichten zufolge in den Provinzen Hubei, Anhui, Heilongjiang, Sichuan, Jilin und Guangdong sowie in den Metropolen Chongqing und Peking seit dem Ausbruch des KPC-Virus Ende 2019 beobachtet.

Chinas offizielle Zahlen mehr als fragwürdig

Laut Chinas Nationaler Gesundheitskommission soll es bisher nur einen gemeldeten COVID-19-Todesfall in den letzten acht Monaten in China gegeben haben. Das Opfer in der Provinz Hebei wurde am 13. Januar als tot erklärt. Der letzte offiziell gemeldete Todesfall war am 16. Mai 2020 in der Provinz Jilin.

Da in letzter Zeit wieder erneut Ausbrüche des KPC-Virus im Norden und Nordosten Chinas aufgetreten sind, stellen China-Analysten die offiziellen COVID-19-Zahlen der Regierung in Frage.

Beweise zeigen, dass chinesische Behörden Beiträge zensiert oder gelöscht haben, die die wahre Situation bezüglich der Pandemie innerhalb Chinas zeigen.

Sie haben Whistleblower wie die Ärzte Li Wenliang und Ai Fen zum Schweigen gebracht und die Bürgerjournalisten Fang Bin, Chen Qiushi und Zhang Zhan inhaftiert, die ihr Leben riskierten, um erste lebensrettende Berichte aus erster Hand aus Wuhan, dem Epizentrum der Pandemie, zu senden.

Die daraus resultierende globale Ausbreitung des KPC-Virus hat sich seitdem zu einer humanitären und wirtschaftlichen Katastrophe entwickelt, die weltweit mehr als zwei Millionen Menschenleben gefordert und wahrscheinlich weitere Millionen in die Armut getrieben hat. (nmc)

(Mit Material von Frank Yue von The Epoch Times USA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion