眞 (Zhen) – wahrhaft, wirklich, echt

眞 (Zhen) – wahrhaft, wirklich, echt

Von 17. September 2007 Aktualisiert: 4. Februar 2022 18:18
Serie: Bedeutung und Hintergründe der jahrtausendealten chinesischen Bildsprache.

Das chinesische Schriftzeichen 眞 (Zhen) besteht aus den beiden Ideogrammen 十 (Shi) und 目 (mu). 十 ist das Schriftzeichen für die Zahl zehn und symbolisiert die zehn Himmelrichtungen unseres Universums, 目 bedeutet Auge. 十目 ist somit das göttliche Auge oder auch das allsehende Auge. Dieses Schriftzeichen basiert auf dem Glauben der Chinesen, dass nur übermenschliche Wesen, also Gottheiten in der Lage sind, die Wahrheit, das Wahrhaftige zu erkennen. Gottheiten seien frei und unterlägen keinen Einschränkungen, heißt es. Der Mensch dagegen sei in seiner subjektiven Sicht beschränkt und auf die Sinneswahrnehmung seines Körpers angewiesen.

眞 spielt in der daoistischen Glaubenslehre eine zentrale Rolle. Im Daoismus strebt der Mensch danach durch Kultivierung, durch das Streben nach Wahrhaftigkeit zu seinem Ursprung im Universum zurückzukehren. Ziel jedes Daoisten ist es zum 眞人 (Zhen Ren) zu werden, einem wahren vollendeten Menschen. Der 眞人 soll die Wahrheit erlangt haben und in Einheit mit dem Universum existieren. Dieser Zustand ist der Erleuchtung im Buddhismus gleichzusetzen. Der wahre Mensch sei frei von Konzepten, Vorstellungen und Beschränkungen, weil er die absolute Freiheit und Leere verwirklicht hat, heißt es im Daoismus.

Im Gegensatz zu 眞 bedeuten die beiden Schriftzeichen 假 und 伪 falsch oder auch gefälscht. Beide Zeichen haben im linken Ideogramm 亻, das den Menschen, das Menschliche symbolisiert. Im Gegensatz zum Wahrhaften ist somit das Falsche etwas Menschliches. Denn Lüge und Falschheit, so die chinesische Überlieferung, haben ihren Ursprung beim Menschen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion