Wolke Hegenbarth wird 40.Foto: Christoph Soeder/dpa/dpa

„364 Tage gute Laune“: Wolke Hegenbarth wird 40

Epoch Times5. Mai 2020 Aktualisiert: 5. Mai 2020 13:36
Im Fernsehen fing sie schon als Teenie an. Heute spielt Wolke Hegenbarth in vielen Filmen mit. Mit welchen Eigenschaften sie sich selbst beschreibt - und warum sie gerne Neues ausprobiert.

Mit der TV-Schauspielerei fing sie ziemlich früh an. Wolke Hegenbarth stand schon als Teenie für die RTL-Serie „Die Camper“ vor der Kamera.

Damals habe man noch gar nicht so unbedingt ins Fernsehen gewollt. „Das war in einer Zeit, da gab es noch keine Castingshows“, sagt sie. „Ins Fernsehen gehen war damals irgendwie ein bisschen cool, aber irgendwie auch ein bisschen peinlich.“

Spätestens seit „Mein Leben & Ich“ kennen viele die Darstellerin. Jahrelang spielte sie in der Comedyserie die Schülerin Alex. Mittlerweile sieht man Hegenbarth zum Beispiel als Ärztin in der ARD-Reihe „Toni, männlich, Hebamme“. Am Mittwoch (6. Mai) wird sie 40 Jahre alt.

Fragt man Hegenbarth, welche drei Eigenschaften sie beschreiben, antwortet sie: „Kommunikativ. Preußisch in den Tugenden. Und abenteuerlustig.“ Aufgewachsen ist sie in Nordrhein-Westfalen. Als Kind wollte sie Floristin werden, später Maskenbildnerin. „Dann kam das Fernsehen mehr oder weniger zufällig an unsere Schule und hat ein Casting gemacht. Das fing ganz klein an.“

Am Telefon wirkt Hegenbarth fröhlich und ziemlich normal. Ob sie auch mal schlechte Laune habe? „Sehr selten“, sagt sie. „Ich würde sagen, ich habe 364 Tage gute Laune. Und wenn ich den einen Tag keine habe, bin ich zerstört, weil ich diesen Zustand überhaupt nicht kenne.“

Handstand mit Salto vorwärts gehockt

Im Fernsehen hat sie bei „Let’s Dance“ mitgemacht. Und bei Stefan Raabs „TV Total Turmspringen“. Die Aufgabe: Handstand mit Salto vorwärts gehockt. „Ja, das war so super!“, erinnert sich Hegenbarth. Ob sie das nochmal ausprobiert habe seitdem? „Ich habe mich tatsächlich nicht mehr getraut. Ich hätte eigentlich Lust, aber da müsste ich erstmal klein wieder anfangen.“

Auf ihrem Instagram-Account teilt sie regelmäßig Fotos von Reisen und Dreharbeiten, aber auch von ihrem Leben mit Baby in Berlin. Sie engagiert sich für das Kinderhilfswerk Plan International. Am Schauspielerberuf mag sie, dass man mit jedem Projekt von vorne anfange, sich in neue Rollen und Berufe einarbeiten könne.

„Ich mag auch dieses Vagabundenleben. Wir sind ja eigentlich ein bisschen wie ein Zirkusvolk“, sagt Hegenbarth. Für jedes Projekt gehe man irgendwohin und sei dann dazu vor Ort stationiert. „Ich genieße das sehr. Man hat wenig Chancen einzurosten, auch in seinen Eigenschaften als Mensch.“

Dass sie nun 40 werde, passe gut zu ihr, findet Hegenbarth. „Ich habe echt schon was erlebt.“ Sie finde die Entwicklung, die man ab 20 nehme, geradezu spektakulär.

„Und um die 30 herum ist bei mir auch nochmal ganz viel passiert“, sagt sie. „Man weiß, wer man ist. Man hat gewisse Sachen einfach erlebt und weiß, was man vielleicht noch machen will und was nicht mehr. Bei mir hat sich eine gewisse Klarheit eingestellt – und die gefällt mir sehr gut.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion