Ännchen von Tharau – Simon Dach

Epoch Times21. Juni 2018 Aktualisiert: 22. Juni 2018 22:32
Aus der Reihe Epoch Times Poesie - Gedichte und Poesie für Liebhaber

Ännchen von Tharau

Ännchen von Tharau ist, die mir gefällt,

sie ist mein Leben, mein Gut und mein Geld.

Ännchen von Tharau hat wieder ihr Herz

auf mich gerichtet in Lieb‘ und in Schmerz.

Ännchen von Tharau, mein Reichtum, mein Gut,

du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut.

Käm alles Wetter gleich auf uns zu schlahn,

wir sind gesinnt beieinander zu stahn.

Krankheit, Verfolgung, Betrübnis und Pein

soll unsrer Liebe Verknotigung sein.

Ännchen von Tharau, mein Reichtum, mein Gut,

du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut.

Recht als ein Palmenbaum über sich steigt,

je mehr ihn Hagel und Regen anficht,

so wird die Lieb in uns mächtig und groß

durch Kreuz, durch Leiden, durch mancherlei Not.

Ännchen von Tharau, mein Reichtum, mein Gut,

du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut.

Würdest du gleich einmal von mir getrennt,

lebtest da, wo man die Sonne kaum kennt,

ich will dir folgen durch Wälder, durch Meer,

Eisen und Kerker und feindliche Heer.

Ännchen von Tharau, mein Licht, meine Sonn,

mein Leben schließ ich um deines herum.

Simon Dach 1636 – (1605–1659) in einem plattdeutschen (samländischen) Dialekt. Übertragung ins Hochdeutsche von Johann Gottfried Herder 1778 – (1744-1803)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN