Regisseur James Cameron.Foto: Frederick M. Brown/Getty Images

Avatar Triologie soll bis 2015 fertiggestellt sein

Von 29. Oktober 2010 Aktualisiert: 29. Oktober 2010 15:53

Avatar Teil zwei und drei sollen im Dezember 2014 beziehungsweise 2015 in die Kinos kommen, sagte James Cameron und Twentieth Century Fox gegenüber Access Hollywood.

Der Autor/Regisseur wird im nächsten Jahr mit dem Schreiben der Filmskripte beginnen. Die Filmroduktion soll Ende 2011 starten.

Cameron sagte gegenüber Access Hollywood, er wolle die Erwartungen des globalen Publikums übertreffen, was die Reichhaltigkeit der visuellen Welt von Avatar und die Kraft der Geschichte angeht.

„Wir werden weiterhin die Geschichte und die Charaktere erkunden, die weltweit das Publikum aller Kulturen auf der ganzen Welt berührt hat“, sagte er. „Ich freue mich darauf, nach Pandora zurückzukehren, in eine Welt, in der wir unserer Fantasie freien Lauf lassen können.“ In der Fortsetzung wird Jake Sully, der jetzt einen echten Avatarkörper hat, seine Abenteuer mit Neytiri und den anderen Na’vi der Fiktion-Welt Pandora fortsetzen, in der die Geschichte begann.

Avatar Teil zwei wird Unterwasseraufnahmen von Pandoras Ozeanen zeigen und Avatar Teil drei könnte die Erforschung anderer Planeten beinhalten.

„Wir haben für den Hintergrund des Films eine virtuelle Welt erschaffen“, sagte Kamerun. „Und das nicht nur für Pandora, sondern für das ganze Alpha Centauri AB System. Wir werden über dieses System hinaus gehen (in den folgenden Filmen) und noch mehr in unsere Geschichte einarbeiten – noch nicht unbedingt im zweiten Film, sondern mehr in Richtung des dritten Teils.“

Avatar ist der weltweit erfolgreichste Film mit aktuell 2,8 Milliarden Dollar Einnahmen weltweit.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion