Die Miniaturwelten eines griechischen Künstlers

Von 22. Oktober 2021 Aktualisiert: 21. Oktober 2021 22:47
Künstler zu sein, ist mit viel Verantwortung verbunden.

Mit der harmonischen Kombination von winzigen Teilen und Materialien hat ein griechischer Künstler ästhetisch ansprechende Miniaturwelten in kleinen Schachteln, Rahmen und Uhrengehäusen geschaffen.

Gregory Grozos hatte von klein auf eine natürliche Neigung zur Kunst, denn sein Vater war Grafikdesigner, der in seiner Freizeit auch gerne malte. In die Fußstapfen seines Vaters tretend, studierte Grozos Grafikdesign und erwarb einen Abschluss an der Athens School of Fine Arts.

„Es gab viele Kunstbücher im Haus, die ich als kleines Kind aus dem Bücherregal nahm und durchblätterte“, sagte er der Epoch Times. „Es war ein großartiges Umfeld, um meinen Wunsch, Künstler zu werden, zu verwirklichen.“

Grozos sagte, er sei sich der Verantwortung bewusst, die er trage, wenn er Werke schaffe, die das Potenzial hätten, die Welt zu beeinflussen, und „wie Kunst die Menschen positiv oder negativ beeinflussen kann.“ Er sagte, es sei sein Glaube an das Göttliche, der ihn dazu bringe, sich vorzustellen, ob seine Überlegungen und sein Ziel, ein Kunstwerk zu schaffen, unsere Welt zu einem besseren oder schlechteren Ort machen würden.

Grozos, der vor etwa zehn Jahren begann, Miniaturwelten zu schaffen, hat seine eigenen Themen und Ideen, die er als „fantastisch und imaginär“ bezeichnet.

„Astronomen, Alchemisten, Erfinder und Luftschiffkommandanten bevölkern kleine Werkstätten, Baumaschinen und fliegende Fahrzeuge. In einigen meiner anderen Werke bevölkern Einhörner, Feen und mythische Wesen magische Landschaften“, so Grozos.

Die Erschaffung eines jeden der zierlich aussehenden Schätze ist ein „Lernprozess“ nach Versuch und Irrtum sowie ein nie endender Prozess der Selbstentwicklung, so Grozos. Er sagte, dass es immer eine „Abfolge von Misserfolgen“ gibt, die zu jedem „kleinen Erfolg“ führt.

„Manchmal gehen die Dinge ganz leicht von der Hand, aber oft ist es eine Frage der Beharrlichkeit und der Überwindung vieler Hindernisse, bis die Dinge funktionieren“, sagte er.

Um sich selbst und seine künstlerische Produktion weiterzuentwickeln, sagte Grozos, dass die uralte spirituelle Praxis des Falun Gong oder Falun Dafa zu seinem „Leitfaden“ wurde. Die Praxis besteht aus fünf sanften Übungen und moralischen Lehren, die auf den Prinzipien der Wahrhaftigkeit, des Mitgefühls und der Toleranz basieren. Die spirituelle Disziplin, die 1992 in China eingeführt wurde, wird heute von mehr als 100 Millionen Menschen auf der ganzen Welt praktiziert.

Grozos der vor 11 Jahren begann, sich mit der spirituellen Meditation zu beschäftigen, erlebte eine „tiefgreifende Veränderung“ seiner Denk- und Lebensweise, nachdem er anfing, positive universelle Prinzipien in alle Aspekte seines täglichen Lebens zu integrieren.

„Ich habe gelernt, dass ein bisschen freundlicher und geduldiger zu sein bedeutet, sich besser auf die Funktionsweise des Universums einzustellen, und dass die Dinge harmonischer werden und sich besser entwickeln“, sagte er.

Mit konsequenter Übung stellte Grozos fest, dass sich viele Probleme von selbst lösten, wenn er seine Gedanken in eine „positivere Richtung“ lenkte.

Der Auslöser für den Beginn seiner Arbeit mit Miniaturwelten war das Buch „Zhuan Falun“, der Haupttext von Falun Gong.

„Nachdem ich dieses Buch gelesen hatte, verstand ich, dass ganze Welten auf der Ebene mikroskopischer Partikel existieren und dass sogar ein Sandkorn ein ganzes Universum enthalten kann“, so Grozos. „Diese Erkenntnis brachte mich auf die Idee, eine Miniaturwelt zu erschaffen, die von winzigen Menschen, Gebäuden und Maschinen bevölkert ist, die so klein sind, dass ein Mensch sie sogar selbst tragen kann.“

Er fand dieses Konzept sehr faszinierend und machte sich daran, die Materialien und Techniken zu erforschen, die zur Verwirklichung seines Traums von der Schaffung von Miniaturwelten erforderlich sind. Er präsentiert und verkauft seine exquisiten Kunstwerke sowohl in einem Ladengeschäft als auch auf Etsy.

Während Grozos danach strebt, Kunstwerke zu schaffen, die „Schönheit, Kreativität und Wohlwollen“ widerspiegeln, hat er auch gesehen, wie negativ sich Ideologien wie Kommunismus und Sozialismus auf die Welt ausgewirkt haben.

„Diese Ideologien entwerten den menschlichen Intellekt, den Geist und den Wert des menschlichen Lebens und versuchen, die Gesellschaft in eine riesige Maschine zu verwandeln, in der die Menschen kaum mehr als Roboter sind, die funktionale Aufgaben erfüllen“, sagte er.

„Unser Leben in dieser modernen Gesellschaft ist nicht nur zu einem ständigen Versuch geworden, es trotz aller alltäglichen Schwierigkeiten besser zu machen, sondern auch zu einem Kampf gegen diese gesellschaftlichen und politischen Kräfte, die versuchen, uns herunterzuziehen und uns unseres Glücks, unserer Kreativität und unseres geistigen Potenzials zu berauben.“

 

Grozos ist der Ansicht, dass die Gefahr in China noch offensichtlicher ist, wo verschiedene Glaubensgemeinschaften, darunter auch Falun Gong, zur Zielscheibe der Unterdrückung durch die Kommunistische Partei Chinas geworden sind.

„Die wohlwollenden Prinzipien der Praxis – Wahrhaftigkeit, Mitgefühl und Toleranz – könnten von einem materialistischen marxistischen Regime nicht toleriert werden, das die Menschen gegeneinander aufhetzt und Korruption, Lügen und Hass einsetzt, um sie zu unterdrücken“, sagte er.

In den letzten 22 Jahren der Verfolgung wurden Millionen von Falun Gong-Anhängern festgenommen, inhaftiert, gefoltert und verloren ihre Arbeit. Als Zeuge eines solchen Verbrechens gegen die Menschlichkeit empfand Grozos dies als unerträglich und setzte sich dafür ein, mehr Bewusstsein für diese „abscheulichen Verbrechen“ zu schaffen.

Mit Hilfe der Kunst versucht Grozos, die zerstörerischen Elemente mit den positiven zusammenzubringen und auf ästhetische Weise zu zeigen, „wie ein Mensch eine moralische Entscheidung zwischen den beiden treffen kann.“

„Ich glaube an die Erhaltung und den Aufbau einer positiven, künstlerischen, philosophischen und moralischen Kultur, die widerspiegelt, wer wir im Kern als menschliche Wesen sind“, sagte er. „Unsere Grundprinzipien machen uns zu dem, was wir sind, und das Bestreben, bessere Menschen zu werden, ist eine grenzenlose Reise, die eine Welt voller Wunder und Schönheit eröffnen kann.“

Daksha Devnani schreibt mit kompromisslosem Mut Geschichten über das Leben, die Traditionen und die Menschen, die die Hoffnung und das Gute in der Menschheit inspirieren



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion