Marienkirche in Berlin. Im Hintergrund der Fernsehturm.Foto: Carsten Koall/Getty Images)

Festgottesdienst zum 500. Reformationsjubiläum am Montag in Berlin

Epoch Times30. Oktober 2016 Aktualisiert: 30. Oktober 2016 21:18
Mit einem Festgottesdienst und einem Festakt in Berlin startet die Evangelische Kirche in Deutschland offiziell die Feierlichkeiten zum 500-jährigen Reformationsjubiläum. Auch Bundespräsident Joachim Gauck wird erwartet.

Mit einem Festgottesdienst und einem Festakt in Berlin startet die Evangelische Kirche in Deutschland am Montag offiziell die Feierlichkeiten zum 500-jährigen Reformationsjubiläum. An dem ökumenischen Gottesdienst in der Marienkirche (15.00 Uhr) nehmen der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm, die Jubiläumsbotschafterin Margot Käßmann sowie Vertreter der katholischen Kirche teil.

Die evangelische Marienkirche befindet sich an der Karl-Liebknecht-Straße am Fuße des Fernsehturmes im Berliner Ortsteil Mitte, in der Nähe des Alexanderplatzes.

Am 3. Januar 1292 wurde die Kirche erstmals urkundlich als Pfarrkirche erwähnt (ecclesia St. Marie virginis = Kirche der heiligen Jungfrau Maria). Sie lag in der Berliner Neustadt am Neuen Markt – unweit der älteren altstädtischen Pfarrkirche St. Nicolai.

Um 17.00 Uhr folgt ein Festakt im Konzerthaus am Gendarmenmarkt im Beisein von Bundespräsident Joachim Gauck. 2017 jährt sich der Beginn der von Martin Luther von Wittenberg aus angestoßenen Reformation zum 500. Mal.

Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt ist ein Meisterwerk klassizistischer Architektur und gehört zu den Hauptwerken Karl Friedrich Schinkels. Nachdem das als  Schauspielhaus erbaute Gebäude von den Kampfhandlungen am Ende des Zweiten Weltkrieges stark in Mitleidenschaft gezogen worden war, wurde es zwischen 1979 und 1984 als Konzerthaus wieder aufgebaut.

Ebenfalls am Montag feiern Papst Franziskus und Spitzenvertreter des Lutherischen Weltbundes (LWB) anlässlich des Jubiläums im schwedischen Lund einen gemeinsamen Gottesdienst.  (afp/rls)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion