Geologen einig: Rätselhafte Steininschrift ist Millionen Jahre alt

Von 16. Oktober 2021 Aktualisiert: 7. Oktober 2021 16:52

Am 2. August 2004 berichtete die chinesische Dokumentarsendung „Zugang zur Wissenschaft“ über die Existenz eines großen, mystischen Steins. Der im Kreis Pingtang in der Provinz Guizhou entdeckte Felsblock ist etwa sieben Meter breit und drei Meter hoch.

Auf seiner Oberfläche sind sechs deutlich geformte chinesische Schriftzeichen erkennbar: „Die Kommunistische Partei Chinas wird zusammenbrechen“. Dabei sticht das Zeichen für „zusammenbrechen“ klar und deutlich hervor. Der Fundort des Steins war jahrhundertelang von Menschen unberührt geblieben.

Drei Expeditionen von geologischen Experten

Am 13. August 2003 begaben sich Experten der Technischen Universität Guizhou zum Fundort, um den Stein zu untersuchen. Die Ergebnisse ihres geologischen Gutachtens zeigten auf, dass der Felsbrocken aus dem dunkelgrauen Kalkstein der Qixia-Formation aus dem mittleren Perm (vor etwa 270 Millionen Jahren) geformt wurde. In den Schichten des Gesteins fanden sich Teile von paläontologischen Fossilien und Biokunststoffen. Im Laufe der Zeit wurden bei der Verwitterung des Kalksteins einige bioklastische Materialien freigelegt.

Die an dieser Untersuchung beteiligten Experten der „School of Resources and Environmental Engineering“ (das heutige „College of Resource and Environment Engineering“ – Institut für Ressourcen und Umwelttechnik) der Technischen Universität Guizhou errichteten vor dem Stein eine Stelle mit der Bezeichnung „Hidden Character Stone“ („Stein der verborgenen Schriftzeichen“). Sie beinhaltet die Schlussfolgerung ihres Gutachtens, das besagt: 

„Es sind keinerlei Spuren von künstlicher Schnitzerei, Formgebung oder Ätzung vorhanden. Dieser Stein wurde auf natürliche Weise geformt. Die mineralische Zusammensetzung der Schriftzeichen ist Calcit, das aus der chemischen Zusammensetzung Calciumcarbonat (CaCO3) besteht.“

Als sich die Nachricht über den „Stein der verborgenen Schriftzeichen“ immer weiter ausbreitete, nahmen einige Leute auf Provinzebene gegenüber den Ergebnissen eine skeptische Haltung ein.

Demzufolge wurde drei Monate später auf Veranlassung des Komitees der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) des Kreises Pingtang und der Kreisverwaltung eine weitere Expedition zusammengestellt. Zu dieser 15-köpfigen Gruppe bedeutender Geologen gehörten Li Tingdong, stellvertretender Direktor der Abteilung für Geowissenschaften der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, der Geologe Liu Baojun, Mitglied der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, sowie Professor Li Fenglin, ein renommierter Experte für Paläobiologie der Chinesischen Universität für Geowissenschaften. Sie begaben sich tief in die Fluss-Tal-Landschaft von Zhangbu und führten vom 5. bis 8. Dezember 2003 weitere akribische Untersuchungen durch.

Einstimmige Schlussfolgerung: nicht von Menschenhand erschaffen

Die Experten dieser letzten Expedition waren sich einig, dass die Zeichen auf dem „Stein der verborgenen Schriftzeichen“ aus der permischen Qixia-Formation vor etwa 270 Millionen Jahren stammen.

Obwohl eine derart gleichmäßige Anordnung von Schriftzeichen äußerst selten vorkommt, lässt sie sich durch die geologischen Wissenschaften, insbesondere die Sedimentgeologie, erklären. Dennoch konnte die Expedition auf dem „Stein der verborgenen Schriftzeichen“ keine durch Menschenhand verursachten Veränderungen erkennen.

Nach ihrer Einschätzung ist dieser Felsbrocken vor 500 Jahren von der Klippe des Lanma-Flusstals gefallen und beim Aufprall in zwei Teile zerbrochen. Seitdem liegen die beiden Felsteile unberührt in der Nähe des Dorfes Taop, im Kreis Pingtang, Provinz Guizhou.

Der Wissenschaftler Liu Baojun erklärte: „Was wir in Pingtang entdeckt haben, lässt sich wissenschaftlich erklären, wobei die Wahrscheinlichkeit seines Auftretens jedoch äußerst gering und selbst für uns Fachleute ein Wunder ist. Deshalb muss dieser Stein geschützt, untersucht und anerkannt werden.“

Bi Kongzhang, Professor im Ministerium für Land und Ressourcen, sagte: „Unsere Forschungsgruppe besteht aus regionalen Geologen, Stratigraphieexperten, Geochemikern, Paläontologen, Strukturgeologen, Nationalparkexperten, Planungsexperten und bekannten Professoren und Wissenschaftlern. Sie umfasst viele Experten und kann die Vollständigkeit der Untersuchung gewährleisten.“

Untersuchungen von über hundert Medien ausgestrahlt

Reporter von rund 20 Medien, darunter „People‘s Daily“, „China Central Television“, „Guangming Daily“, „Science and Technology Daily“, „Travel Satellite TV“, „China Radio International“ und anderen, begleiteten die jüngste Expedition und berichteten über ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse. Diese wurden wiederum von über 100 Medien verbreitet: Zeitungen, Fernsehsendern und digitalen Nachrichtenkanälen wie „People‘s Daily Online“, Sina.com, Dongfang.com, Sohu.com, Yahoo.com und Xinhua.com.

Ein Produktionsteam des CCTV-Programms „Zugang zur Wissenschaft“ besuchte vom 22. bis 25. Juni 2004 die Fluss-Tal-Landschaft Zhangbu und drehte eine Sondersendung mit dem Titel „Das Geheimnis des Steins der verborgenen Schriftzeichen wird gelüftet“. Die Sendung wurde am 2. August ausgestrahlt und mehrmals auf CCTV wiederholt.

Der Felsblock wurde in den darauffolgenden Jahren zur Attraktion, zog endlose Besucherströme an und ist heute durch kugelsicheres Glas geschützt.

Das Schriftzeichen „zusammenbrechen“ von chinesischen Medien ignoriert

In den chinesischen Medien wurde jedoch kein einziges Mal die vollständige Botschaft des Steins der verborgenen Schriftzeichen erwähnt. Ähnlich wie die Landsmänner in „Des Kaisers neue Kleider“ wagte es niemand, auf die offensichtliche Wahrheit, nämlich das auf dem Stein aufgeführte Wort „zusammenbrechen“ hinzuweisen.

Stattdessen beschränkt sich ihre weltweit beworbene Botschaft auf „Die Kommunistische Partei Chinas“.

Aber jeder, der den Felsen mit eigenen Augen oder auf Fotos gesehen hat, versteht stillschweigend die in den Schriftzeichen enthaltene Aussage. Die sechs Schriftzeichen auf der Oberfläche des Steins sind fein säuberlich angeordnet, an deren Ende sich auch eine schwache Signatur zu befinden scheint.

Ein Akt der Vorsehung?

Die Worte „Die Kommunistische Partei Chinas“ auf dem Felsen setzen sich aus mehreren chinesischen Schriftzeichen wie „China“, „kollektives Eigentum“ und „Partei“ zusammen, die in verschiedenen Stilen geschrieben sind.

Die heute in China verwendeten vereinfachten Schriftzeichen wurden nach der Machtübernahme durch die Kommunistische Partei Chinas im Jahr 1949 eingeführt. Demzufolge existierte vor 500 Jahren sicherlich noch kein vereinfachtes Schriftzeichen für „Partei“. Aber das Schriftzeichen auf dem Felsblock ist in vereinfachtem Chinesisch eingraviert.

Wie ist das möglich? Wie konnte irgendeine Kraft vor einem halben Jahrtausend nicht nur die Schaffung vereinfachter Schriftzeichen vorhersehen, sondern auch, wie das Wort „Partei“ darzustellen ist? In der Tat gibt es in der Geschichte viele Beispiele für Hinweise auf den göttlichen Willen in den Naturwundern der Welt. Dazu gehören auch einige Beispiele für Botschaften in Felsen.

Ein Meteor kündigt den Tod und Untergang des ersten Kaisers an

Laut den „Großen historischen Aufzeichnungen: Annalen von Qin Shi Huang“ schlug 211 v. Chr. ein großer Meteor in Dongjun, einer östlichen Präfektur des Qin-Reiches, ein.

Der Aufprall des Meteors erschreckte die Menschen vor Ort. Überrascht lasen sie die auf dem Meteor eingravierten Worte: „Der erste Kaiser wird sterben und sein Land aufgeteilt werden.“

Als der erste Kaiser von Qin davon erfuhr, erschrak er zutiefst. Er schickte einen kaiserlichen Zensor nach Dongjun, um den Fall zu untersuchen. Da sich niemand zu dieser Tat bekannte, wurden alle Menschen, die in der Nähe der Einschlagstelle des Meteors lebten, und der Stein selbst vernichtet.

Doch nur ein Jahr später starb der erste Kaiser von Qin tatsächlich während seiner fünften Reise durch Ostchina. Nicht lange nach seinem Tod zerfiel die Qin-Dynastie in einzelne Königreiche. Es ist kein Wunder, dass die Menschen den Fall dieses Meteors als Zeichen des göttlichen Willens betrachteten.

Wähle deine eigene Zukunft

Der erste Satz im „Yinfu Jing des Gelben Kaisers“, der zugleich als erste Zeile in den schriftlichen Aufzeichnungen der chinesischen Nation aufgeführt ist, lautet folgendermaßen: „Wenn man den Weg des Himmels beachtet und nach den himmlischen Grundsätzen handelt, wird alles, was man tun muss, vollbracht werden.“

Die Urväter glaubten an die Einheit von Himmel und Mensch. Sie glaubten auch, dass Gutes mit Gutem und Böses mit Bösem vergolten wird. Jede Seite der Geschichte, einschließlich der heutigen Situation, wurde nach dem Willen des Himmels gestaltet. Ob letztlich jeder Einzelne dem Weg des Himmels folgt oder nicht, ist seine eigene Entscheidung.

Der „Stein der verborgenen Schriftzeichen“ könnte wie der Meteor, der das Ende der Qin-Dynastie vorhersagte, eine erneute göttliche Botschaft sein. Da immer mehr Verbrechen der KPC ans Licht kommen, wird ihr nahes Ende unvermeidlich.

Aber die KP Chinas ist nicht nur ein leerer Name. Sie besteht aus Dutzenden Millionen erwachsenen Mitgliedern und Millionen Jugendlichen und Kindern in dem der KPC angeschlossenen Jugendverband und den Jungen Pionieren. Mit dem Gelübde, ihr Leben der Partei zu widmen, trägt jeder von ihnen dazu bei, dass die KPC ihren Willen in der Welt durchsetzen kann. 

Ein chinesisches Sprichwort lautet: „Einen Meter über dem Kopf gibt es Gottheiten.“ Der traditionelle Glaube besagt, dass ein abgelegtes Gelübde dem gesamten Himmel und der ganzen Erde bekannt und verbindlich ist. Daher ist es für diese Menschen wichtig, ihre Verbindung zur Partei zu kappen und zu verhindern, als Mitglied der Partei mit ihr in Verbindung gebracht zu werden. Auch Menschen, die zwar keine KPC-Mitglieder sind, jedoch die Ziele der Partei unterstützen, müssen sich der großen Gefahr und des Schadens bewusst werden, den sie sich damit selbst zufügen.

In den sieben Jahrzehnten ihrer Tyrannei hat die KP Chinas nicht nur den unnatürlichen Tod von mehr als 80 Millionen Chinesen zu verantworten, sondern ihren Einfluss in den letzten Jahren auch auf westliche Länder ausgedehnt. 

Ihre subversiven Handlungen haben die Grundpfeiler der traditionellen westlichen Zivilisation erschüttert, die den Glauben, die Redefreiheit, die Menschenrechte und die Ethik hochhält. 

Das Regime, das von der Wall Street, Big Tech, korrupten Politikern und profitgierigen Unternehmern unterstützt wird, versucht, die Welt zu beherrschen, indem sie die internationale Weltordnung durch ihre kommunistische Agenda ersetzt.

In der Tat befindet sich die heutige Gesellschaft an einem Wendepunkt. Jede Regierung sowie jeder Einzelne wird eine Entscheidung treffen müssen: den Glauben, die Menschenrechte, die Freiheit, die traditionellen Werte und Ethik zu verteidigen oder die Bösartigkeit der KPC herunterzuspielen und sich damit auf der Seite von Lügen, Brutalität und Korruption zu positionieren.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion