Helsinki, ein Blick auf die Finlandia Hall.Foto: iStock

Jean Sibelius: Die sinfonische „Finlandia“ und ihre Rolle um die Jahrhundertwende 1899/1900

Epoch Times30. April 2018 Aktualisiert: 30. April 2018 21:48
Aus der Reihe Epoch Times Musik - für Liebhaber.

Der finnische Komponist Jean Sibelius (1865-1957) schrieb die sinfonische Dichtung „Finlandia“ um die Jahrhundertwende 1899/1900.

Die „Finlandia“, op. 26, hier aufgeführt zur Neueröffnung des Musikhauses Helsinki vom Philharmonischen Orchester Helsinki und dem Großen Chor der Sibelius-Akademie. Die Leitung hat Jukka-Pekka Saraste:

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Johan Julius Christian Sibelius, er nannte sich selbst „Jean“ nach einer Familiengeschichte, griff in seiner Sinfonie ein Thema auf, dass viele Finnen berührt. Nach 1809 war Finnland Teil des Russischen Reiches, vorher gehörte es jahrhundertelang zu Schweden.

Seine Komposition galt um 1900 als „geheime Nationalhymne Finnlands“ und war so beliebt, dass die russischen Behörden verboten, sie aufzuführen. Doch Sibelius veränderte den Titel und spielte sie unter dem harmloseren Namen „Suomi“ („Finnland“).

Zur Weltausstellung 1900 wurde die „Finlandia“ in Paris uraufgeführt, was das finnische Problem in die Weltöffentlichkeit rückte. 1904 und 1905 kam es zu großen Generalstreiks, 1907 wurde ein finnisches Parlament geschaffen und am 6. Dezember 1917 wurde Finnland unabhängig.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion