Waleri Gergijews Antrittskonzert als neuer Chef der Münchner Philharmoniker war ein Erfolg.Foto: Andreas Gebert/dpa

Gergijew gibt umjubelten Einstand in München als Chef der Münchner Philharmoniker

Epoch Times18. September 2015 Aktualisiert: 18. September 2015 9:22
Der russische Dirigent Waleri Gergijew hat am Donnerstagabend mit Gustav Mahlers „Auferstehungssymphonie“ sein Antrittskonzert als neuer Chef der Münchner Philharmoniker gegeben. Das Publikum in der ausverkauften Philharmonie im Gasteig spendete Gergijew und dem Orchester minutenlangen Applaus.

Der Münchner Kulturreferent Hans-Georg Küppers hatte den neuen Chefdirigenten zuvor offiziell begrüßt. Er sei ein „Glücksfall“ für das Orchester und werde das Münchner Musikleben mit Traditionsbewusstsein, Emotion, Neugier und Risikobereitschaft prägen, sagte er.

In der kommenden Woche setzt Gergijew die Reihe  der Saisoneröffnungskonzerte unter anderem mit Anton Bruckners 4. Symphonie („Romantische“)und Peter Tschaikowskys 6. Symphonie („Pathétique“) fort. Im November findet erstmals ein Musikfest statt, bei dem der Dirigent an einem einzigen Tag mit den Philharmonikern sowie seinem St. Petersburger Mariinsky-Orchester Sergej Prokofjews sämtliche Klavierkonzerte aufführt.  

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion