Ein Film mit viel Streetdance und Romantik. Deutscher Kinostart: 06. März 2008 (Constantin Film, München)

Kinowelt: Step Up To The Streets

Epoch Times27. Februar 2008 Aktualisiert: 27. Februar 2008 12:47
„The Streets r On!“ – Wer gewinnt die Dance Battles?

Die rebellische Andie (Briana Evigan) verschlägt es an die elitäre Kunstschule Maryland. Nach anfänglichen Anpassungsproblemen trifft sie Chase (Robert Hoffman), den besten Tänzer der Schule, der ihr Talent erkennt und ihre Andersartigkeit schätzt. Gemeinsam beschließen sie, eine Tanztruppe aus Mitstudenten zusammenzustellen, die ihren Style genauso schätzen und beherrschen. Ihr Plan: Am Undergroundbattle „The Streets“ teilzunehmen. Bei den Vorbereitungen wird Andie klar, dass sie damit die Brücke zwischen der elitären Kunstschule und ihrem bisherigen Leben als Street-Tänzerin schlagen und der Glaube an ihre Kunst Berge versetzen kann. Beim finalen Battle zeigt Andie allen, was wirklich in ihr steckt. Dies beeindruckt nicht nur den Schuldirektor Mr. Collins (Will Kemp) sondern auch Chase…

„Step Up To The Streets“ ist die Fortsetzung des Überraschungsblockbusters „Step Up“, der in den USA allein am ersten Wochenende 21 Mio. US-Dollar einspielte. Auch in Deutschland lockte der Film knapp 700.000 Besucher in die Kinos. In bester „Flashdance“-Manier belebt „Step Up To The Streets“ das Tanzfilmgenre erneut mit frischem Wind ganz nah am aktuellen Zeitgeist und Shows wie „Dance!“. In den Hauptrollen tanzen die Jungschauspieler Briana Evigan und Robert Hoffman zur Musik von Hip Hop-Legende Missy Elliott und angesagten amerikanischen Hip Hop- und R&B-Acts wie Flo Rida, Cherish, Scarface, Cassie und
Danity Kane.

Text erschienen in Epoch Times Deutschland Nr.8 (20.-26.Feb.2008)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion