Weite Felder und ein drohender Himmel.Foto: iStock

Klassik des Tages: Die Ouverture solennelle „1812“ von Peter Tschaikowski

Epoch Times14. Juni 2021 Aktualisiert: 14. Juni 2021 15:51
Aus der Reihe Epoch Times Musik - Für Liebhaber.

Peter Tschaikowski (1840-1893) war ein russischer Komponist. Seine Ouverture solennelle „1812“ op. 49 wurde 1882 uraufgeführt – obwohl diese Komposition ihn frustrierte. Hier gespielt vom Königlichen Concertgebouw-Orchester (Niederlande) unter der Leitung von Antonio Pappano.

Tschaikowski sagte zu seiner Ouvertüre 1812: „sehr laut und laut und völlig ohne künstlerischen Wert, offensichtlich ohne Wärme und Liebe geschrieben“. Dass sie so populär wurde, frustrierte ihn. Die Ouvertüre erinnert an die Schlacht von Borodin am 7. September 1812, die Schlüsselschlacht der Kriege mit Napoleon.

Der Komponist hatte den Wunsch, „die Ouvertüre auf dem Domplatz aufgeführt zu sehen, wobei eine Blaskapelle auf die Bühne marschierte, um den Höhepunkt zu erreichen – nur um ihn mit Domglocken und Kanonenfeuer zu krönen.“

Allerdings erwiesen sich explodierende Kanonenschüsse im Takt der Musik als nicht praktikabel. Zum anderen wurde 1881 Kaiser von Russland, Alexander II., ermordet, und Triumpfmusik eher unangebracht. 1883 wurde es erstmals aufgeführt – ohne Blaskapelle, Kanonenschüsse und Domglocken.

Mittlerweile sei sie „Freiwild für ‚Popklassiker‘-Konzerte“ geworden, schreibt „Classicfm“ – die populistischen Teile darin werden ständig erhöht.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]chtimes.de


Ihre Epoch Times - Redaktion