Wagenräder aus alten Zeiten.Foto: iStock

Klassik des Tages: Hab mein Wage vollgelade

Epoch Times15. September 2021 Aktualisiert: 15. September 2021 20:26
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Hab mein Wage vollgelade stammt aus dem niederländischen und flämischen Sprachraum. Erstmals wurde es 1843 in einer Sammlung mündlich überlieferter „Sprachaltertümer“ in Flandern (Belgien) veröffentlicht. Damals hieß es „Ik heb een wagen vol geladen“. In Deutschland wurde es zu Beginn des 20. Jahrhunderts weit bekannt. Die Melodie mit dem deutschen Text von Christiane Rassow erschien zuerst bei Coenraad V. Bos, „30 niederländische Volkslieder“, Berlin 1898 und wurde vielfach umgesungen.

Hier eine Aufnahme mit dem Männergesangsverein Drabenderhöhe unter Leitung von Hubertus Schönauer.

Hab mein Wage vollgelade, voll mit alten Weibsen.
Alös wir in die Stadt ’nein kamen, hubn sie an zu keifen.
Drum lad ich all mein Lebetage kein alte Weibsen auf mein Wage.
Hü, Schimmel, hü. hü, Schimmel, hü!

Hab mei Wage vollgelade, voll mit Männern, alten.
Als wir in die Stadt ’nein kamen, murrten sie und schalten.
Drum lad ich all mei Lebetage nie alte Männer auf mei Wage.
Hü, Schimmel, hü!

Hab mei Wage vollgelade, voll mit jungen Mädchen.
Als wir zu dem Tor ’nein kamen, sangen sie durchs Städtchen.
Drum lad ich all mei Lebetage nur junge Mädchen auf mei Wage.
Zieh, Schimmel, zieh!

Manchmal werden auch diese Strophen gesungen:

Hab‘ mein’n Wage‘ ausgelade‘ Von den jungen Mädchen.
’s war nur Eine dringeblieben, ’s war das blonde Gretchen.
Nun lad‘ ich all‘ mein‘ Lebe’tage Nur’s blonde Gretchen auf mein’n Wage‘.
Zieh‘, Schimmel, zieh‘, ja zieh‘! Zieh‘, Schimmel, zieh‘!

Hab mein Wage vollgelade, voll mit Männern, jungen
Alös wir in die Stadt ’nein kamen, sind sie abgesprungen.
Drum lad ich all mein Lebetage nur junge Männer auf mein Wage.
Hü, Schimmel, hü. hü, Schimmel, hü!



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion