Vorfrühling: Eine Biene sitzt im Sonnenschein auf dem Lohrberg in Frankfurt am Main.Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa

Klassik des Tages: Konzert Nr. 2 für Oboe und Streicher

Epoch Times21. Februar 2021 Aktualisiert: 21. Februar 2021 19:32
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Tomaso Giovanni Albinoni (1671-1751) war ein italienischer Komponist und Violinist des Barock. Er komponierte unter anderem dieses Konzert Nr. 2 für Oboe und Streicher in d-Moll op. 9. Hier gespielt von Il Fondamento mit Paul Dombrecht an der Oboe.

  1. Allegro e no presto
  2. Adagio (3:55)
  3. Allegro (7:55)

Gemälde: „Piazza San Marco mit Gauklern“ von Luca Carlevaris (1663 – 1730)

Tomaso Giovanni Albinoni war zu seiner Zeit als Opernkomponist berühmt, heute erinnert man sich vor allem an seine Instrumentalmusik. Über sein Leben ist relativ wenig bekannt. Er war ein Sohn eines wohlhabenden Papierhändlers in Venedig und lernte Geige und Gesang. Sein Opus 1 widmete er 1694 dem Kardinal Pietro Ottoboni (Großneffe von Papst Alexander VIII.), der bekannt dafür war, Komponisten zu fördern. Seine sehr populären Suiten Opus 3 widmete er Cosimo III de‘ Medici, dem Großherzog der Toskana.

Im Gegensatz zu anderen Komponisten scheint er nie eine feste Anstellung an einem kirchlichen oder adeligen Hof angestrebt zu haben. Damit war er ein unabhängiger Mann und hatte die Möglichkeiten, frei zu agieren. Von ihm ist bekannt, dass er 1722 einer Einladung vom Kurfürsten von Bayern, Maximilian II. Emanuel, folgte, um einige seiner Opern in München zu dirigieren. Er schrieb etwa fünfzig Opern.

Man nimmt an, dass er der erste italienische Komponist war, der die Oboe als Soloinstrument in Konzerten verwendete (um 1715, in seinen meisterhaften 12 Concerti a cinque, op. 7) und der erste Komponist weltweit, der solche Werke veröffentlichte. Seine Instrumentalmusik zog die Aufmerksamkeit von Johann Sebastian Bach auf sich, der mindestens zwei Fugen zu Albinonis Themen schrieb und seine Bässe stetig für Harmonieübungen für seine Schüler einsetzte.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion