London: Das Parlamentsgebäude (Houses of Parliament) mit Victoria Tower, Big Ben und Westminster Bridge.Foto: iStock

Klassik des Tages: Eine Sinfonie von Johann Christian Bach

Epoch Times11. Mai 2022 Aktualisiert: 11. Mai 2022 17:53
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Johann Christian Bach (1735-1782) war der jüngste Sohn von Johann Sebastian Bach, er wurde der Mailänder oder Londoner Bach genannt. Er komponierte verschiedene Sinfonien und auch Opern, darunter die folgenden Sinfonie in g-Moll, Op.6 Nr. 6. Es spielt das Orchester der Akademie für Alte Musik Bruneck 2020 unter Leitung von Stefano Veggetti.

  1. Allegro
  2. Andante piú tosto Adagio 03:16
  3. Allegro Molto 07:43

Johann Christian Bach war das elfte von dreizehn Kindern aus J.S Bachs zweiter Ehe mit Anna Magdalena und offenbar ein Lieblingssohn. Vier Jahre nach dem Tode von J.S. Bach ging er nach Mailand und wurde 1760 zweiter Organist am Mailänder Dom. Zuvor musste er zum Katholizismus konvertieren, da er als Protestant dieses Amt nicht hätte antreten können. Dieser Bruch mit der Familientradition wurde ihm sehr übel genommen.

1762 zog es ihn nach London, wo er privater Musiklehrer der britischen Königin Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz wurde. Er hatte es in London schwer, sich neben Händel (1685-1759) zu behaupten, der bereits als „Klassiker“ verehrt wurde. Doch er war erfolgreich als Konzertunternehmer und gründete das erste Londoner Konzert-Abonnement.

Musikalisch ist wichtig, dass er sich 1764 und 1765 mit Leopold und Wolfgang Amadeus Mozart in London traf. Sie musizierten gemeinsam und Leopold Mozart empfahl seinem Sohn Bachs Kompositionen zur Nachahmung.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion