Beatrice Vollenhals-Stauffer bei Shen Yun im Musical Theater Basel am 27. Februar.Foto: NTD TV

„Shen Yun hat mich ganz tief berührt und ermutigt“ – sagt Leiterin einer Gesundheitspraxis

Epoch Times29. Februar 2020 Aktualisiert: 29. Februar 2020 22:37
Am 27. Februar verabschiedete sich Shen Yun im Musical Theater Basel von einem begeisterten Publikum, um seine Europatournee 2020 in Ludwigsburg, südlich von Stuttgart, fortzusetzen. Dort konnten sie schon am 28. Februar die weitere Reihe mit fünf ausverkauften Aufführungen innerhalb von drei Tagen beginnen.

Basel, Schweiz – Eine alte chinesische Legende besagt, dass einst Gottheiten vom Himmel stiegen, um den Menschen eine prachtvolle Kultur zu hinterlassen. In unterschiedlichen Rollen – von Kaisern, über Helden bis zu Weisen und Generälen – sollten sie mit ihrer Weisheit und Tugend den Grundstein für Chinas reichhaltige Kultur legen. Es hieß, dass jede chinesische Dynastie ein einzigartiges himmlisches Paradies darstellte.

Shen Yun, das weltbeste Ensemble für klassischen chinesischen Tanz, bringt diese traditionelle und spirituelle Kultur, die im heutigen China nicht mehr zu sehen ist, auf die Bühne zurück. So wird es auf der Webseite von Shen Yun beschrieben.

Zum Interview bei NTD TV nach der Vorstellung kam Beatrice Vollenhals-Stauffer, Leiterin einer Gesundheitspraxis in Allschwil, Schweiz.

Wie gefällt ihnen diese Aufführung von Shen Yun?

Vollenhals-Stauffer: Das war eine so explosive spirituelle Erfahrung und es hat die Menschen im Herzen berührt. Also ich kann nur von mir sagen, mich hat es ganz tief berührt und ermutigt, weiter in diesem Glauben und Vertrauen in diese Schöpferkraft, in diese göttliche Kraft, losgelöst von der Konfession [zu leben], und das war so wunderschön in dieser Aufführung.

Es war so etwas von Spiritualität, die göttliche Kraft in jedem Einzelnen, und es war losgelöst von menschengemachten Religionen. Es war die Urkraft der Schöpferkraft, der Liebe, des Miteinanders, der Lichthaftigkeit – einfach der allumfassenden, göttlichen Liebe in jedem Einzelnen.

Und für mich war es so wirklich ermutigend. Meine Gesinnung, wie ich sie schon angesprochen habe, wie ich mich in meinem Alltag bewege, beruflich oder sie weiter hinauszutragen. Das Licht in uns, das wir als Lichtträger(innen), den Respekt, die Wertschätzung vor der Natur, vor dem Menschen, losgelöst vom Alter, von Nationen bewahren …

Wir sind alle eins. Und das kam so gut rüber durch diese wunderschöne Leichtigkeit, farbenfroh, musikalisch, tänzerisch. Es fehlen mir im Moment noch Worte, weil ich die Fülle im Moment noch nicht fassen kann. Es war eine Botschaft für alle, dass wir uns wieder erinnern: In uns ist diese Fülle von dieser Show, dieses farbenfrohe, dieses tanzen dürfen, wider jede Störung von außen, uns im Selbst treu zu bleiben.

Also Erinnerung und Aufgabe, wohin wir gehen?

Vollenhals-Stauffer: Genau. Und Erinnerungen, woher wir kommen, dass wir alle vom selben Licht, von derselben Schöpferkraft kommen – und allen unseren Aufgaben mit ganzem Herzen, ganzherzig, mit offenen Händen einander umarmend begegnen, damit wir losgelöst vom Erdenleben dann wieder zurückkehren dürfen. Dass wir das Erdenleben und das ewige göttliche Leben verschmelzen im Hier und Jetzt. Das kam für mich als Botschaft in mein Herz. Ich kann eigentlich nicht mehr sagen.

Vielen Dank.

 (NTD TV /rls)

Die Epoch Times ist Medienpartner von Shen Yun Performing Arts und betrachtet es als bedeutendes kulturelles Ereignis unserer Zeit. Wir berichten über die Reaktionen des Publikums seit der Gründung des Künstlerensembles im Jahr 2006.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion