Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Su Jia-chyuan, der Präsident des taiwanesischen Parlaments, bei seinem Besuch von Shen Yun in der National Dr. Sun Yat-sen Memorial Hall in Taipeh am 10. April 2019.Foto: Chen Po-chou/The Epoch Times

Shen Yun in Taiwan: Parlamentspräsident genießt die positive Energie bei Shen Yun

Epoch Times12. April 2019
Su Jia-chyuan, der Präsident des taiwanesischen Parlaments, auch bekannt als das Legislative Yuan, kehrte am 10. April zu Shen Yun zurück, nachdem er es vor zwei Jahren zum ersten Mal gesehen hatte.

TAIPEI, Taiwan – Shen Yun Performing Arts kam am 10. April zur zweiten Station seiner Sechs-Städte-Tournee in Taiwan, als sie die Bühne zu einer ausverkauften Aufführung in der National Dr. Sun Yat-sen Memorial Hall in Taipeh betrat. Unter den Teilnehmern befand sich auch einer der ranghöchsten taiwanesischen Politiker.

Su Jia-chyuan, der Präsident des taiwanesischen Parlaments, auch bekannt als der Legislative Yuan, kehrte am 10. April zu Shen Yun zurück, nachdem er es vor zwei Jahren zum ersten Mal gesehen hatte.

„Ich habe das Gefühl, dass ich seit zwei Stunden von positiver Energie angetrieben werde. Ich hoffe, dass alle kommen werden, um diese Energie zu genießen“, sagte Su und fügte hinzu: „Es war eine Energie des Mitgefühls.“

Su sagte, dass er dieses Jahr auch die verschiedenen Programme genoss, die sich von dem unterschieden, was er vor zwei Jahren gesehen hatte.

Shen Yun, gegründet 2006, ist eine klassische chinesische Tanz- und Musikkompagnie mit Sitz in New York. Seitdem tourt das Ensemble jedes Jahr mit einer völlig neuen Produktion durch die ganze Welt – mit allen neuen Choreografien, Musik und Kostümen.

„Die Gruppenarbeit hinter diesen Programmen, das Tempo und die synchronisierten Bewegungen [der Tänzer] machten die Performance zu einem fein gearbeiteten, exquisiten Kunstwerk“, sagte Su.

Er fügte hinzu, dass die Kulisse, durch welche die Tänzerinnen und Tänzer scheinbar ein- und ausgingen, die ganze Performance wirklich bereicherte.

Die von Su erwähnte Kulisse ist Shen Yuns einzigartige digitale Kulisse, die das Publikum auf eine visuelle Tour durch Chinas Landschaften, Gesellschaft, Regionen und Dynastien führt. Laut der Website von Shen Yun kann die Kulisse „das Publikum in eine Welt entführen, in der Himmel und Erde eins sind“.

Su fügte hinzu, dass er die Geschichten-Tänze genoss, und wie er, obwohl kein Wort gesprochen wurde, die Bedeutung hinter diesen Tänzen verstehen und wertschätzen konnte.

Durch diese Geschichten-Tänze, die wie Auszüge aus der 5.000 Jahre alten chinesischen Geschichte sind, belebt Shen Yun seine uralte Vergangenheit, die im heutigen China verloren geht. Laut der Website von Shen Yun verkörpert und feiert jeder Geschichten-Tanz Tugenden wie Mut und Frömmigkeit, die „Jahrtausende lang im Mittelpunkt der chinesischen Zivilisation standen“.

Su erklärte, dass er besonders eine Geschichte mochte, in der Gut gegen Böse tanzte. Das hat er dazu erklärt: „Shen Yun sagt uns, was gut ist und was schlecht ist. Und es sagt uns auch, wie wir den Weg des Guten gehen sollen, und dann, welche Art von Ergebnis uns erwartet. Das ist wunderbar.“

Mit Berichterstattung von Dai Deman und Frank Fang.

The Epoch Times betrachtet Shen Yun Performing Arts als bedeutendes kulturelles Ereignis unserer Zeit und hat seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 2006 die Reaktionen des Publikums erfasst.

(Artikel englisch auf EET übersetzt von rls)

Epoch Times ist exklusiver Medienpartner von Shen Yun Performing Arts.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion