Teezeremonie des Kriegers: Reinigung von Geist, Herz und Körper

Die verschiedenen traditionellen Arten der Teezeremonie aus Japan zeichnen sich durch ihre erhabene Anmut und Eleganz aus. Sie wurden zu einer eigenen Kunst perfektioniert. Die japanische Teezeremonie inspirierte wiederum andere Kunstformen wie Architektur oder Blumenstecken.

Die Vollkommenheit des japanischen Buke Sado, was so viel wie „Teezeremonie im Krieger-Stil“ bedeutet, geht auf Ueda Shigeyasu zurück.  Er diente als General unter dem bekannten Herrscher Toyotomi Hideyoshi der Momoyama-Zeit (1573-1603). „Soko“, „Souko“ ausgesprochen, war der buddhistische Name des Generals, den er nach seiner Einweihung zum Mönch erhalten hatte. Ueda Soko perfektionierte die Teezeremonie der Krieger.

Soko (1563-1650) war als mutiger Krieger bekannt und auch als ein Mann von erlesenem Geschmack und einer Leidenschaft für die Teezeremonie.

Soko lebte in einer Zeit, die durch häufige Kriege gekennzeichnet war. Unsicherheit und Unruhe waren ständige Begleiter im Leben der Menschen. Das Wesen der Teezeremonie und die ihr innewohnende Kraft konnten Geist und Wille auf ein höheres spirituelles Gefilde heben.

Er lernte die Kunst von dem berühmten Teezeremonie-Meister „Sennorikyu“. Nach dem Tod des Meisters lernte Soko unter dessen bestem Schüler „Furuta Oribe“.

Soko verband Sennorikyus Gelassenheit mit der Eleganz Oribes und entwickelte daraus seine unverkennbare „Ueda Soko Teezeremonie“. Dabei werden die Normen des Krieger-Stils genauestens beachtet und männliche Kraft gleichzeitig mit weiblicher Eleganz verkörpert.

Garten „Shukkeien“ in Hiroshima

Der General war außerdem ein hervorragender Garten- und Landschaftsarchitekt. Historischen Aufzeichnungen zufolge entwarf und konstruierte er den Garten namens „Shukkeien“, heute eine bedeutende touristische Attraktion in Hiroshima. In diesem Garten stehen Teehäuser, ein Hof im japanischen Wafudou-Stil, die Bibliothek und der Lesesaal der Soko-Familie, alles im Ueda Soko-Stil mit der charakteristischen Architektur der Edo-Zeit. Die Gebäude beherbergen eine beeindruckende Anzahl an Büchern und alten Gegenständen.

Während der Edo-Zeit (1603-1867) wurde die Teezeremonie im Krieger-Stil durch die Asano-Familie verbreitet und später in die Ueda Soko integriert. Durch die zentrale Lage im Stadtkern von Hiroshima zog die Schule viele Schüler an. Der aktuelle Schulleiter Soushi ist bereits der Leiter in der 16. Generation.

Der Geist der Teezeremonie

Die japanische Teezeremonie fördert ebenso wie die Kampfkunst die Entwicklung des Charakters. Seine vier wichtigsten Eigenschaften sind Freundlichkeit, Respekt, Reinheit und Gelassenheit. Sennorikyu sagte einst, diese Werte umschreiben am besten den grundlegenden Geist der Teezeremonie.

Sanftmut fördert die Harmonie und wirkt sich sehr positiv auf zwischenmenschliche Beziehungen aus. Wenn Besucher eine Tasse Tee in einem Teehaus probieren, erfahren sie oft, wie vornehm eine Teezeremonie ist. Ob jemand Gast oder Gastgeber ist, Worte wie „nach Ihnen“ und „lassen Sie sich Zeit“ sind häufig zu hören.

Aus den vielen Gegenständen der Teezeremonie sticht die Bambusteekelle heraus. Die Legende besagt, während Soko auf die Ankunft der feindlichen Truppen wartete, schnitzte er eine Teekelle aus einem Stück Bambus. Seine traditionellen Krieger-merkmale wie Mut und Gelassenheit begeisterten Generationen bis zum heutigen Tag.

Solch eine wertvolle Bambusteekelle von Soko ist im Besitz des derzeitigen Schulleiters von Ueda Soko (2012).

Das Treffen mit dem Schulleiter

Die Epoch Times traf im Frühjahr 2011 den Schulleiter Herrn Ueda Soukou in der Hiroshima Ueda Soko-Schule. Herr Ueda zeigte uns, wie man sich geistig und körperlich auf eine Teezeremonie vorbereitet.

Die körperliche Vorbereitung umfasst Arbeiten wie den Hof kehren, das Tee-Set zu reinigen und Nachspeisen vorzubereiten. All diese Tätigkeiten müssen aus vollem Herzen kommen, denn dies wird von den Gästen wahrgenommen und geschätzt, teilte uns Herr Ueda mit.

Er erklärte auch, dass das Etikett des Ueda-Stils mit seinen geradlinigen Bewegungen einzigartig ist und für Krieger steht, die während des Reitens Pfeile abschießen.

Ein ganz wichtiger Gegenstand der Teezeremonie der Krieger ist der Fächer. Der Fächer symbolisiert das Schwert des Kriegers und wird beim Grüßen und im Gespräch mit den Gästen feierlich eingesetzt.

Aber die eigene Geisteshaltung und Einstellung sind der eigentliche Schlüssel des Studiums und der Würdigung der Teezeremonie. Wichtiger als der Geschmack des Tees ist die Disziplin des Teezubereiters, der seine Fähigkeiten in konsequenter, regelmäßiger Übung erwirbt, indem er sein aufrichtiges und selbstloses Gemüt darin kultiviert, andere vor das eigene Selbst zu setzen.

[Anm. der Red.: Mit zeitlosen Artikeln erinnern wir gern an traditionelle Kultur.]

Originalartikel auf Chinesisch 2011: 日本傳統武士茶道–上田宗箇流

Quelle: https://www.epochtimes.de/feuilleton/kultur/teezeremonie-des-kriegers-reinigung-von-geist-herz-und-koerper-a763097.html