Ingo SchulzeFoto: Hannelore Foerster/Getty Images

Über „Masseneinwanderung“ sprechen: Autor Schulze will Tellkamp und Migranten an einen Tisch holen

Epoch Times22. März 2018
Der Schriftsteller Ingo Schulze will sich mit den Unterzeichnern der umstrittenen "Erklärung 2018" und Migranten zusammen an einen Tisch setzen.

Der Schriftsteller Ingo Schulze („Adam und Evelyn“) will sich mit den Unterzeichnern der umstrittenen „Erklärung 2018“ und Flüchtlingen und Migranten zusammen an einen Tisch setzen.

„Ich würde sehr gern mit den Unterzeichnern über das, was sie `Masseneinwanderung` nennen, sprechen, über die Ursachen, Bedingungen und Auswirkungen von Vertreibung und Flucht und die Versuche, in Deutschland Asyl zu finden“, sagte Schulze dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND).

„Ich würde zu diesem Gespräch auch diejenigen bitten, die es unmittelbar betrifft, sowohl Flüchtlinge als auch Deutsche, die in ihrem Alltag mit ihnen zu tun haben.“

In der Erklärung, die aus zwei Sätzen besteht, haben sich unter anderem Thilo Sarrazin, Henryk M. Broder und der Autor Uwe Tellkamp gegen die aktuelle Einwanderungspolitik ausgesprochen.

Schulze sagte dem RND: „Überrascht haben mich die Ansichten von Uwe Tellkamp nicht.“ Ähnliche Ansichten habe er bereits vor zwei Jahren in einer Diskussion in der Dresdner Kreuzkirche geäußert. (dts)

Passend zum Thema:

Wo waren die bösen rechten Verlage auf der Buchmesse? + Video

Werner J. Patzelt zum Tellkamp-Streit: Es ist Schade – viele erkennen nicht, wodurch man besonders leicht neue „Nazis“ schafft



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion