Von Bach zu Mozart – Bachfest Leipzig 2006

Von 27. Mai 2006 Aktualisiert: 27. Mai 2006 11:50

Als ich im vergangenen Jahr – erfüllt von einer beglückenden Unruhe  – die letzten Vorbereitungen für meine Hochzeit tätigte, stellten sich kurz zuvor noch Probleme ein, und zwar mit dem für die Kirchenzeremonie engagierten Organisten. Ihm wäre es knapp mit dem Termin, weil er die ganze Woche auf dem Bachfest in Leipzig sein müsse, teilte er mir mit. „Oh Sie Glücklicher“ antwortete ich, „ich will dieses Jahr heiraten und kann nicht zum Bachfest reisen!“. Dies nur als kleine Erklärung, um die Dimension der Begeisterung fast aller Musikliebhaber für das Bachfest zu beschreiben.

Das Bachfest Leipzig ist eine Veranstaltung der Stadt Leipzig, und wird organisiert und durchgeführt vom dort ansässigen Bach-Archiv. Das Fest wird in diesem Jahr am Samstag, den 27. Mai, eröffnet und bis einschließlich Montag, den 5. Juni, gefeiert. Geprägt von den aktuellen Veranstaltungen zu Mozarts 250 jährigem Geburtstag, lautet das Motto 2006: Von Bach zu Mozart. Festliche Darbietungen sollen die zwei musikalischen Welten, Bachs Barock und Mozarts Klassik bestätigen. Das Programm des Bachfestes möchte den Ausführungen des Veranstalters zu Folge, aber nicht nur die bestehenden Kontraste dieser so verschiedenen Welten aufzeigen, sondern auch in großen Zügen die Beziehungen von Bach über eine Zwischengeneration zu Mozart hin nachzeichnen.

In London soll der Knabe Mozart, laut Bach-Archiv, einst auf dem Schoß von Johann Christian Bach, dem jüngsten Sohn des großen Leipziger Thomaskantors, gesessen haben. Alle Bachbegeisterten werden dies mit Wohlwollen zur Kenntnis nehmen und als einen Akt der Inspiration für den schöpferischen Genius des jungen Mozart begreifen. Das Eröffnungskonzert des Bachfestes 2006 wird am Samstag den 27. Mai um 15.00 Uhr in der Thomaskirche mit Mozarts c-Moll Messe gefeiert. Als Abschlussveranstaltung erklingt Bachs Große h-Moll-Messe am Montag den 5. Juni um 17.00 Uhr, ebenfalls in der Thomaskirche.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion