Maurice Ernst, Sänger der österreichischen Band Bilderbuch.Foto: Britta Pedersen/dpa

Maurice Ernst: Wann ist ein Mann ein Mann?

Epoch Times6. Februar 2019 Aktualisiert: 6. Februar 2019 15:11
Männer haben Probleme mit ihrer Männlichkeit. Sagt Maurice Ernst, Sänger der Band Bilderbuch.

Der Sänger der österreichischen Band Bilderbuch glaubt, dass Männer Probleme mit ihrer Männlichkeit haben. Es herrsche eine große Unsicherheit darüber, was ein Mann verkörpern müsse, sagte Maurice Ernst (30) dem Magazin „Playboy“.

„Soll er zurückhaltend sein, Mann sein, soll er Frau sein? Da prallen viele Haltungen aufeinander, und viele möchten die Diskussion umgehen.“ Die Frau sei da schon viel weiter. „Sie hat schon klar gemacht, dass es nicht nur eine Weiblichkeit gibt, sondern mehrere.“ Der Mann dagegen wisse noch immer nicht, wie weit er gehen könne, ohne die Männlichkeit zu verlieren.

Der 30-Jährige zeigte sich aber zuversichtlich, dass sich diese Problematik in Zukunft auflösen werde. „Irgendwann wird das erste Mal ein Mann in der U-Bahn ein Kleid anhaben, und die Leute denken nicht, der ist unnormal, sondern: Na ja, der will halt ein Kleid anziehen, weil es halt gerade so heiß ist.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion