Thich Quang Do ist gestorben.
R.I.P.Foto: iStock

Ausnahmemusiker André Previn ist gestorben

Epoch Times28. Februar 2019 Aktualisiert: 28. Februar 2019 21:35
Der deutsch-amerikanische Pianist, Komponist und Dirigent André Previn ist im Alter von 89 Jahren gestorben.

Der Pianist, Komponist und Dirigent André Previn ist tot. Er starb laut Medienberichten am Donnerstag im Alter von 89 Jahren. Previn begann im Alter von 13 Jahren seine Karriere mit Radioaufnahmen.

Mit fünfzehn gab er ein Jazz-Konzert im Konzertsaal des Los Angeles Philharmonic Sinfonieorchesters. Sein damaliger Leiter gründete dann eine Schallplattenfirma, für die Previn ab 1945 seine ersten Aufnahmen machte. Er zählte zu den erstklassigen Jazzmusikern der USA und spielte mit Ray Brown, Dizzy Gillespie sowie Billie Holiday.

Zudem arbeitete Previn als Filmkomponist und dirigierte Filmmusik für Kinofilme. So unter anderem bei den Kinofilmen „Akt der Gewalt“ von 1948, „My Fair Lady“, der im Jahr 1964 erschien, „Jesus Christ Superstar“ von 1973 oder dem 1980 erschienenen Film „Der Elefantenmensch“ von Regisseur David Lynch. Vier Oscars und zehn Grammys bekam er über die Jahrzehnte für sein Schaffen.

1996 wurde Previn von Königin Elisabeth II. mit dem Orden Knight Commander of the British Empire (KBE) ausgezeichnet. Im Jahr 2012 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion