Coole Tipps für den Sommer: So bewahren Sie auch an heißen Tagen einen kühlen Kopf

Von 6. Juli 2019 Aktualisiert: 6. Juli 2019 14:05
Der Körper kann auch von innen gekühlt werden. Dabei muss man die Nahrungszufuhr bewusster auswählen. Es gibt auch äußerliche Anwendungen, die sehr gut gegen die Hitze helfen.

Alle freuen sich über einen warmen und sonnigen Sommer. Doch viele Menschen leiden auch sehr unter der großen Hitze, wenn viele heiße Tage aufeinander folgen, wie es zur Zeit der Fall ist. Jeder gesunde Mensch schwitzt, denn das ist ein natürliches Temperatur-Regelungssystem. Zu starkes Schwitzen kann aber, vor allem in der Arbeit, schnell sehr unangenehm werden. In der Naturheilkunde kennt man viele Anwendungen und Nahrungsmittel, die bei starkem Schwitzen für etwas Abhilfe sorgen können. Die traditionellen Heilungssysteme, wie die traditionelle chinesische Medizin und Ayurveda, unterteilen etwa Lebensmittel innerhalb ihrer thermischen Wirkungen auf den Körper. Mit diesen Tipps kommen Sie leichter durch die heißen Tage:

Kühlende Nahrungsmittel

Den Körper von innen zu kühlen, bedeutet die Nahrungszufuhr bewusster auszuwählen. Essen macht nicht nur satt, sondern beinhaltet Stoffe, die unseren Körper beeinflussen. Jeder kennt die wärmende Wirkung von Chilischoten. Wenn zu viel Chili in unseren Körper gelangt, beginnen wir zu schwitzen unter Umständen kann es sogar zu Wallungen kommen. Ähnlich starke Wirkungen können auch Lebensmittel haben, welche den Körper kühlen. Die folgenden Lebensmittel sind im Sommer empfehlenswert:

Kräuter und Gewürze

  • Pfefferminze, Minze, Melisse,
  • Salbei,
  • Kresse
  • Liebstöckel, Sauerampfer, Sauerklee
  • Kurkuma

Obst und Gemüse

  • Gurken
  • Spinat, Blattsalate
  • Tomaten
  • Zucchini
  • Früchte (im Allgemeinen), wobei die Wassermelone[2]den ersten Platz belegt und
  • Zitrusfrüchte

Vorsicht, es gibt auch Lebensmittel, die von der Basiswirkung abweichen und wärmend wirken. Hierzu zählen:

  • Kirschen, Marillen und Pfirsiche
  • Schaf- und Ziegenmilch

Die andalusische kalte Suppe Gazpacho andaluz, ist ein guter Tipp für heiße Tage.

Kühlende Getränke:

  • Kräutertees aus: Frauenmanteltee, Salbeitee, Pfefferminztee, Birkenblätter, Eibisch, Goldrute, Grüner Tee
  • Bier, Weißwein, Prosecco
  • Sorbets aus Früchten: z.B. Melonensorbe
  • gesäuerte Milchprodukte aus Joghurt und Buttermilch

Eines der bekanntesten kühlenden Rezepte aus Vorderasien ist wohl der kaukasische Joghurtdrink Ayran. Für dieses Erfrischungsgetränk benötigen Sie nur 3 Zutaten: Joghurt, Wasser, Salz.

Rezept für Ayran:

Verrühren Sie die folgenden Zutaten mit einem Schneebesen zu einem schaumigen Gemisch und schon können Sie das Getränk genießen:

  • 2 Teile Joghurt
  • 1 Teil Wasser
  • Eine Prise Salz

Sie können ihrer Kreativität freien Lauf geben, indem Sie Kräuter, Gewürze oder Früchte je nach Geschmack untermengen.

Fleisch und Fisch

Diese wirken laut TCM primär wärmend. Die Ausnahme ist Entenfleisch.

Scharfes Essen an heißen Tagen

Mexiko, Indien, Thailand und Äthiopien sind bekannt für ihr heißes Klima. Doch zu den traditionellen Gerichten gehören scharfe Speisen. Aber warum, wenn diese zum vermehrten Schwitzen anregen?

Chili beispielsweise öffnet die Poren, was dazu führt, dass die Hitze besser abgegeben werden kann. Zusätzlich löst es vermehrtes Schwitzen aus. In diesem Fall ist es allerdings so, dass der Schweiß an die Hautoberfläche gelangt und dort Verdunstungskälte entsteht. Dadurch entsteht unter anderem der erfrischende Effekt nach dem Chili-Konsum.

Die Hilfe von außen

Die Aromatherapie bietet an heißen Tagen verschiedene Möglichkeiten, um den Körper zusätzlich zu kühlen. Mit einfachen Erfrischungssprays, kühlenden Fußbädern, Handwickel und vielem mehr können Sie ihrem Körper Unterstützung bieten, um mit den hohen Außentemperaturen zu recht zu kommen.

Grundsätzliches:

Hydrolate sind eine hervorragende Möglichkeit den wässrigen Anteil von Pflanzen zu gewinnen. Mit ungezähmter Minze im Garten kann man mit einfachen Hausmitteln selbst ein Hydrolat herstellen.

Kühlende Handwickel: Abkühlung kann auch ein Unterarmwickel mit kaltem Wasser und Pfefferminzöl schaffen. Diesen rund 10 Minuten auf den Unterarm legen und danach den Vorgang am zweiten Unterarm wiederholen. Auch eine kühle Waschung hilft.

Kühlenden Fußspray selbst herstellen

50 ml Salbei-Extrakt

50 ml Apfelessig

5 Tropfen ätherisches Lavendelöl

1 Sprühflasche

Salbeiextrakt: 1 Handvoll Salbeiblätter mit aufgekochtem Wasser übergießen und ca. 10-15 Minuten ziehen lassen, Blätter abfiltern.

Salbei-Extrakt mit Apfelessig verrühren, alles abkühlen lassen, dann ätherisches Öl dazu tropfen (nicht heißer als 40°C, sonst schadet es dem ätherischen Öl).

Fügen Sie dem Fußspray weitere Tropfen von ätherischen Ölen hinzu, wie Eukalyptus oder Pfefferminze.

In Sprühflasche füllen und je nach Bedarf mehrmals täglich die Füße sprühen.

Salbei wirkt schweißhemmend und antibakteriell, Apfelessig antifungal.

Vorsicht bei Kindern unter 3 Jahren (dann kein ätherisches Öl beimischen).

Rezept für den Fußspray von Mag.pharm. Christina Spirk

Schreiben Sie uns gerne Ihre persönlichen Erfahrungen im Umgang mit extremer Hitze. Hat Ihnen einer unserer Tipps geholfen? Wir freuen uns über Ihre Meinungen und Anregungen.

Der Artikel erschien zuerst bei visiontimes.net

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN