Im vergangenen Jahr kamen in Deutschland 787.500 Kinder auf die Welt - rund 2600 Neugeborene mehr als im Jahr zuvor.Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Geburtenhäufigkeit bei älteren Müttern gestiegen – Berlin hat insgesamt niedrigste Geburtenrate

Epoch Times3. September 2019

Die Geburtenhäufigkeit der Mütter in Deutschland über 40 Jahren ist im Jahr 2018 gestiegen. Sie brachten im vergangenen Jahr 42.800 Kinder zur Welt, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Zwar war ihre Geburtenhäufigkeit mit 88 Kindern je 1.000 Frauen immer noch relativ gering, sie vervierfachte sich aber gegenüber 23 Kindern je 1.000 Frauen im Jahr 1990.

Auch für die übrigen Altersgruppen stieg die Geburtenzahl im Vorjahresvergleich – um rund 2.600 Neugeborene auf 787.500 Babys für das Jahr 2018. Die durchschnittliche Kinderzahl blieb jedoch auf dem Vorjahresniveau. In den neuen Ländern (ohne Berlin) war sie mit 1,60 Kindern je Frau etwas höher als im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) mit 1,58. In Niedersachsen und Brandenburg war 2018 die zusammengefasste Geburtenziffer mit 1,62 Kindern je Frau am höchsten, so die Statistiker. Besonders niedrig war die Geburtenziffer dagegen in Berlin (1,45 Kinder je Frau). Auch im Saarland (1,47) und in Hamburg (1,49) war sie deutlich niedriger als den übrigen Bundesländern. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion