Wikileaks-Gründer Julian Assange.Foto: Carl Court/Getty Images

Oscar-Preisträgerin Poitras hat Film über Wikileaks-Gründer Assange gedreht

Epoch Times10. April 2017 Aktualisiert: 10. April 2017 11:29
Die US-Filmemacherin Laura Poitras hat einen Film über Wikileaks-Gründer Julian Assange gedreht. Der Film "Risk" wird bald in den Kinos anlaufen.

Die US-Filmemacherin Laura Poitras, die für ihre Dokumentation über den Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, hat nun einen Film über Wikileaks-Gründer Julian Assange gedreht.

„Risk“ wird nach seinem Kinostart vom US-Kabelsender Showtime gezeigt, wie der Sender am Sonntag mitteilte. Poitras habe bei den Dreharbeiten, die bereits vor sechs Jahren begannen, einzigartigen Zugang zu Wikileaks gehabt und erzähle die Geschichte der Enthüllungsplattform „von Innen heraus“.

Wikileaks hat in den vergangenen Jahren hunderttausende geheime Dokumente veröffentlicht, unter anderem über das Vorgehen der US-Streitkräfte bei den Kriegen im Irak und in Afghanistan. Wikileaks-Gründer Assange lebt seit 2012 in der ecuadorianischen Botschaft in London, um einer Auslieferung an Schweden und letztlich an die USA zu entgehen.

Die schwedische Justiz hat den 45-jährigen Australier im November in seinem Botschafts-Exil zu Vergewaltigungsvorwürfen befragt. Assange spricht von einem politisch motivierten Verfahren und von einvernehmlichem Sex. Er befürchtet, dass ihn Stockholm an die USA ausliefert, wo ihm ein Prozess wegen Geheimnisverrats und möglicherweise die Todesstrafe droht.

Eine unfertige Fassung von Poitras‘ Film war bereits 2016 beim Filmfestival in Cannes gezeigt worden. Ihr Dokumentarfilm „Citizenfour“ über Snowden und die Spähprogramme des US-Geheimdienstes NSA war 2015 mit dem Oscar ausgezeichnet worden. Snowden hatte im Sommer 2013 die weltweite Überwachung der Internet- und Telefonkommunikation durch die NSA enthüllt. Er lebt in Russland im Exil. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion