Bitte an die Hausschwalben – Von Friedrich Wilhelm August Schmidt

Von 13. März 2019 Aktualisiert: 13. März 2019 23:21
Aus der Reihe Epoch Times Poesie - Gedichte und Poesie für Liebhaber

Bitte an die Hausschwalben

Schon strahlet durch die Lindenäste
Der Morgen rot und sommerlich.
Mit Halmen trägt zum stillen Neste
Im Schnabel schon die Taube sich.

Das Eis am Dachgesimse schlich
Schon gestern mit dem letzten Reste
Von Schnee davon: besucht ihr mich
Nun wieder, liebe Giebelgäste?

Wenn bald wir nun, bei Froschgesang,
An unsrer Hüttentür die Bank
Zum Plauderstündchen niederklappen,

Und dürstend dann nach unserm Blut,
Uns Mücken quälen: seid so gut,
Sie ohn‘ Erbarmen wegzuschnappen.

Friedrich Wilhelm August Schmidt  (1764 – 1838)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN