Wer wandern will, der darf nicht steh'n, der darf niemals nach hinten seh'n ...Foto: iStock

Wohlauf in Gottes schöne Welt – Volkslied & Video

Von 24. Mai 2022 Aktualisiert: 24. Mai 2022 21:30
Aus der Reihe Epoch Times Poesie - Gedichte und Poesie für Liebhaber

Wohlauf in Gottes schöne Welt

Wohlauf in Gottes schöne Welt,

lebe wohl, ade!
Die Luft ist warm und grün das Feld,
lebe wohl, ade!
Die Berge glüh’n wie Edelstein,
ich wandre mit dem Sonnenschein,
|: lalalala, lalala,
ins weite Land hinein! 😐

Du traute Stadt am Bergeshang,
lebe wohl ade!
Du hoher Turm, du Glockenklang,
lebe wohl ade!
Ihr Häuser alle, wohlbekannt,
noch einmal wink‘ ich mit der Hand,
|: lalalala, lalala,
und nun seitab gewandt! 😐

An meinem Wege fließt der Bach,
lebe wohl, ade!
Der ruft den letzten Gruß mir nach,
lebe wohl, ade!
Ach Gott, da wird’s so eigen mir,
so milde weh’n die Lüfte hier,
|: lalalala, lalala,
als wär’s ein Gruß von dir! 😐

Ein Gruß von dir, du schönes Kind,
lebe wohl, ade!
Doch nun den Berg hinab geschwind,
lebe wohl, ade!
Wer wandern will, der darf nicht steh’n,
der darf niemals nach hinten seh’n,
|: lalalala, lalala,
muß immer weiter geh’n! 😐

Text: Julius Rodenberg und Julius Levy (1831 – 1914)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion