Pracht-Hochzeit in Istanbul (Video) – Unbestätigt: Präsident Erdogan zu Gast bei Mesut Özil und Amine Gülse?

Epoch Times7. Juni 2019 Aktualisiert: 7. Juni 2019 16:14
Kurz vor seiner Hochzeit mit Amine Gülse meldet sich Mesut Özil zu Wort. Die Feier werde am Freitag stattfinden, schreibt er in sozialen Medien. Details gibt er nicht preis. Aber er bittet um Unterstützung für ein Herzensanliegen: Hilfe für kranke Kinder.

Mesut Özil (30) und die in Schweden geborene Amine Gülse (26), die auch als Model arbeitet, sind Medienberichten zufolge seit 2017 ein Paar. Türkische Medien hatten sie in den vergangenen Tagen mehrfach in Istanbul gesichtet. Details zur Feier gab Özil aber nicht preis. Sein Berater Erkut Sögüt wollte Gerüchte zu Hochzeitsdatum und Ort vorab weder bestätigen noch dementieren. „Wir reden nicht mit Medien, weder mit deutschen noch mit türkischen“, sagte er.

Der „Tagesspiegels“ fand dennoch einiges heraus. Demnach werde nach dem Ja-Wort in Istanbul in einem Luxushotel am Bosporus gefeiert. 300 Gäste seien eingeladen. Ein Doppelzimmer koste 550 Euro, die beste Suite liege bei 23.000 Euro pro Nacht.

„Bild“ schreibt, dass das Hotel das „Four Seasons“ (*****) sei, „ein osmanischer Palast aus dem 19. Jahrhundert“, die Suite mit Hamam, Außenpool, Dachterasse und „atemberaubende Skyline am Wasser“. Flitterwochen sollen wohl in der neuen 2-Etagen-Villa des Paares in der Türkei gefeiert werden. Das Luxus-Heim auf 3.500 Quadratmetern Grundstück im Örtchen Alacati soll 15 Millionen Türkische Lira an Wert haben, rund 2,3 Millionen Euro, so CNN Türk.

Im Video: Das Fest am Abend vor der Trauung, die Henna-Nacht, eine Verabschiedung von den Eltern. Laut „Bild“ bedeute die Farbe rot dabei Fruchtbarkeit und stehe für große Liebe, viele Kinder und viel Wohlstand.

Aber Mesut Özil kann es sich auch leisten. Medienberichten nach soll er derzeit bei Arsenal London rund 400.000 Euro pro Woche verdienen. Sein Vermögen wird auf 150 Millionen Euro geschätzt.

Angeblich soll auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kommen, vielleicht sogar Trautzeuge sein, so türkische Medien laut „Bild“. Das Präsidialamt in Ankara gab bisher wohl keine Bestätigung dafür. Ein Mitarbeiter im Medien-Team des türkischen Präsidenten wollte sich zu den „Bewegungen des Präsidenten am Freitag“ auch nicht äußern.

[Background-Info: Türkische Hochzeit]

Die Einladung zur Hochzeit hatte Özil dem Präsidenten bei einer Begegnung am Flughafen in Istanbul überrreicht. Das war im März. Kürzlich hatten die beiden den Präsidenten nochmals getroffen, beim Fastenbrechen im Mai im Dolmabahce-Palast in Istanbul.

Wie der „TS“ weiter schreibt, hätten einige Zeitungen offenbar erfahren, dass der Hochzeitstermin am 7. Juni kein Zufall war. Einen Tag später sind nämlich die Jungs der deutschen Nationalmannschaft beim EM-Qualifikationsspiel in Weißrussland, womit sich eine Einladung für die ex-Kollegen von Mesut Özil von selbst erledigt habe, zumindest für die aktuellen Nationalspieler.

Özil will 1.000 Operationen für Kinder spendieren

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Viele Fans haben mich oder meine engsten Freunde und Familie gefragt, was wir uns zur morgigen Hochzeit wünschen“, schrieb Özil am Donnerstag auf seinen Social-Media-Kanälen. „Als Fußballer habe ich das große Privileg und Glück, dass es mir an nichts fehlt“, schrieb der Fußballer und rief „alle, die etwas Gutes tun möchten und können“ dazu auf, ebenfalls den Verein Big Shoe zu unterstützen. Er selbst werde anlässlich seiner Hochzeit 1.000 Operationen für hilfsbedürftige Kinder finanzieren.

Die Organisation aus Wangen im Allgäu sammelt weltweit Geld für Ärzte, damit Kinder aus sozial benachteiligten Familien operiert werden können. Özil unterstützt die Organisation nach eigenen Angaben bereits seit 2014. Big Shoe bedankte sich umgehend in einem Facebook-Eintrag und wünschte dem Paar das Beste für die Hochzeit und die Zukunft, Glück und Gesundheit.

Foto-Hype mit Folgen

Vor rund einem Jahr hatte ein Foto von Özil mit Erdogan große Aufregung ausgelöst. Es hatte eine Debatte über Integration und Rassismus entfacht und den Deutschen Fußball-Bund (DFB) erschüttert. Das Drama endete mit Özils Rücktritt aus der Nationalmannschaft und dem Satz, wenn die Mannschaft gewinne, sei er Deutscher, wenn sie verliere, sei er Immigrant.

Mehrere Wochen wurde der Hype um das Foto von deutschen Medien aufrechterhalten, lenkte von anderen Problemen und Sorgen in Deutschland ab und fokusierte den Unmut vieler Menschen in eine andere, vielleicht sogar völlig sinnlose Richtung. (dpa/sm)