Annegret Kramp-Karrenbauer auf dem 31. Parteitag der CDU in Hamburg 2018.Foto: Carsten Koall/Getty Images

ZDF widmete AKK eine eigene Sendung – Quotendelle folgte prompt

Epoch Times8. Dezember 2018 Aktualisiert: 8. Dezember 2018 17:54
Annegret Kramp-Karrenbauer löste gestern Angela Merkel als CDU-Vorsitzende ab. Der neuen Parteichefin widmete das ZDF eine eigene Sendung. Auf die Quoten wirkte sich das jedoch eher negativ aus.

Das Interesse der Fernsehzuschauer an der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer (56) war am Freitagabend verhalten. Das ZDF erlebte um 19.22 Uhr mit der Sondersendung „Was nun, Frau Kramp-Karrenbauer?“ prompt eine Quotendelle.

3,59 Millionen Zuschauer (15,0 Prozent) bedeuteten weniger Publikum als in den Sendungen davor (3,88 Millionen) und danach (3,78 Millionen). In der Primetime startete „Der Kriminalist“ wegen des AKK-Interviews im ZDF erst um 20.37 Uhr und kam auf 4,03 Millionen (13,9 Prozent), „SOKO Leipzig“ erreichte danach 4,27 Millionen (15,3 Prozent). Die stärkste Quote hatte an dem Abend das Erste mit der Tragikomödie „Der Wunschzettel“ ab 20.15 Uhr: 4,81 Millionen (16,7 Prozent) sahen zu.

RTL strahlte „Die ultimative Chart-Show – Best of 2018!“ aus, das schalteten 2,26 Millionen (9,1 Prozent) ein. Der US-Actionfilm „Last Knights – Die Ritter des 7. Ordens“ auf ProSieben erreichte 1,81 Millionen (6,5 Prozent). Luke Mockridge lockte für Sat.1 mit „Catch! Der große Sat.1 Fang-Freitag“ 1,35 Millionen (5,1 Prozent) an.

Den Thriller „Die Bourne Identität“ auf RTL II verfolgten 1,01 Millionen (3,6 Prozent). Vox hatte drei Episoden der Krimiserie „Law & Order: Special Victims Unit“ im Programm – um 21.15 Uhr waren 870 000 (3,0 Prozent) dabei. Mit dem Pfarrer-Krimi „Father Brown“ auf ZDFneo verbrachten 710 000 (2,5 Prozent) Zuschauer den Abend. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion