Hirntot und doch wieder aufgewacht: 13-Jähriger verblüfft die Ärzte

Epoch Times8. Mai 2018 Aktualisiert: 25. April 2019 11:04
Einen Tag, bevor Trenton McKinley endgültig für tot erklärt, seine lebenserhaltenden Geräte ausgeschaltet und seine Organe gespendet werden sollten, passiert das Unmögliche. Der für hirntot erklärte 13-Jährige bewegte sich und erwachte.

Erst bewegt sich nur eine Hand, dann seine Füße – doch das war aus medizinischer Sicht unmöglich. Nach einem schweren Unfall musste Trenton McKinley zwei Mal am Kopf operiert werden, mehrfach stoppte sein Herz und die Ärzte erklärten ihn für hirntot.

Wie FOX10 News berichtete passierte der Unfall im März des letzten Jahres. Bei diesem schlug Trentons Kopf auf Beton auf. Beim Spielen kippte plötzlich ein Anhänger eines Kinder-Buggys um. Er konnte gerade noch die 4-jährige Nichte seines Freundes ins Gras schubsen und damit in Sicherheit bringen, bevor der Anhänger auf ihm landete.

In Folge dessen erlitt er sieben Schädelfrakturen und kam sofort ins USA Medical Center für eine Not-OP.

Trenton mit seiner Schwester Joe nach der OP

15 Minuten tot und dauerhafte Schäden unvermeidbar

Nachdem Trentons Herz bereits viermal aufgehört hatte zu schlagen, sagten die Ärzte, sie würden ihn kein fünftes Mal wiederbeleben. Seine Mutter, Jennifer N. Reindl, berichtete, dass er eine Viertelstunde lang tot war und die Ärzte ergänzten, sie würden ihn nicht noch einmal wieder beleben.

Auch wenn Trenton überleben sollte, würde er höchstwahrscheinlich bleibende Schäden erleiden und nie wieder ein normales Leben führen können – falls er wieder aufwacht.

Nachdem Trenton für hirntot erklärt wurde, entschlossen seine Eltern sich dazu, seine Organe zu spenden. Schnell fanden die Ärzte fünf Kinder, die dringend Spenderorgane bräuchten. Doch daraus wurde nichts.

Trenton macht das Unmögliche …

Als die Ärzte im Krankenhaus die letzte Gehirnwellen-Scans machen wollten, um seinen Hirntod zu bestätigen, bewegte sich Trenton plötzlich. Erst seine Hand, dann seine Füße. Augenblicklich brachen die Ärzte die Scans ab und verständigten seine Mutter.

Inzwischen ist Trenton vollständig aufgewacht, kann sprechen und hat zu seinem alten Humor zurückgefunden.

Zu der Tatsache, dass ihm ein Stück Schädelknochen fehlt, sagte er: „Ich könnte meinen Kopf einfach zur Seite drehen und als Chips-Schüssel verwenden – Nie wieder Geschirrspülen!“

Es geht ihm so gut, dass er schon wieder scherzen kann

Obwohl er über 20 Kilogramm abgenommen hat geht es ihm den Umständen entsprechen gut. Seine fehlende Schädelplatte lag übrigens die ganze Zeit im Kühlschrank des Krankenhauses und wurde ihm in einer weitere Operation wieder eingesetzt, also muss er wohl irgendwann doch wieder abwaschen.

Wir wünschen Trenton weiterhin alles Gute und eine vollständige Genesung – und das Konzept „Hirntod“ muss wohl in Zukunft überarbeitet werden. (ts)

Mehr über Trentons unglaubliche Geschichte im Video (englisch):

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN