110 Dollar für Benzin und kein Geld. Fremder bezahlt unter einer Bedingung: „Pass it on“

Epoch Times23. Oktober 2017 Aktualisiert: 24. Juni 2019 16:39
„Heute ist mir etwas Unglaubliches passiert...... Bitte lies, schau dir die Fotos an und teile diesen Beitrag mit anderen," schrieb Tyson Crawley auf Facebook. Er war am frühen Morgen an einer Tankstelle und füllte seine Wagen mit Diesel und seinen Kanister mit Benzin. Die gute Tat eines Fremden rettete seinen Tag.

Tyson Crawley war am frühen Morgen an einer Tankstelle – er füllte seine Wagen mit Diesel, dann füllte er seinen Kanister mit Benzin und ging hinein, um einige Eiskaffee zu kaufen.

Dann erinnerte er sich daran, dass er sein ganzes Geld gestern Abend auf ein neues Bankkonto überwiesen und seine neue Karte nicht bei sich hatte.

Er fand eine Karte für ein gemeinsames Konto in seiner Brieftasche, konnte sich aber nicht mehr an die PIN-Nummer erinnern. Er versuchte verzweifelt, eine Lösung auf seinem iPhone zu finden, als er die Rechnung hochhielt: 110 Dollar.

„Mein Hund bellte wild, ich musste zur Arbeit und fing an auszuflippen“, schrieb Tyson auf Facebook. Einen Augenblick später kam der Mann, der vor ihm einen Kaffee gekauft und bezahlt hatte, zurück in den Laden.

„Brauchst du Geld?“, fragte er.

Tyson flippte immer noch aus. „Nein, nein, nein, ich kann mich nur nicht an meine Pin-Nummer erinnern!“

„Es ist in Ordnung“, antwortete der Mann, und Tyson war sich nicht ganz sicher, was er meinte, bis er um ihn herum zur Kasse ging und die Rechnung bezahlte, ohne einen Cent offen zu lassen.

Tyson bestand darauf, dass er das Geld nicht brauchte – er hatte das Geld ja. ie Kassiererin sah genauso verdutzt aus wie Tyson, als der Mann antwortete: „Es ist ein freies Land, nicht wahr? Ich kann einem Bruder helfen, oder?“ Tyson gab nach und war „absolut fassungslos“.

„Es summierte sich auf 110 Dollar! Nicht eine Summe, die wir einfach wegwerfen“, schrieb Tyson. „Er überzeugte mich immer wieder davon, dass es OK sei. Nachdem mir die Einwände ausgegangen waren, nahm ich es dankbar an.“

Ein Selfie mit seinem Wohltäter

Tyson akzeptierte unter einer Bedingung: Er wollte es dem Mann zurückzahlen. „Bitte Kumpel, gib mir deine Nummer, ich werde dich kontaktieren und es dir sofort zurückzahlen, bitte schreib deine Nummer auf“, sagte Tyson. Als er etwas zum Schreiben suchte, übergab die Kassiererin die Quittung, der Gönner notierte seine Nummer darauf, faltete sie zusammen und gab sie Tyson.

Überwältigt von Dankbarkeit bat Tyson darum, ein Foto mit ihm zu machen. „Sicher!“, antwortete dieser.

Sie wünschten sich gegenseitig einen guten Tag und trennten sich. Tyson wandte sich an die Kassiererin, immer noch verblüfft.

„Das passiert nicht jeden Tag“, sagte sie. „Heute ist dein Glückstag.“ Er sagte ihr, er sei immer noch platt.

„Pass it on“ – Gib es weiter

Dann ging Tyson nach draußen und sah, dass der Mann weg war. Er ging los, um die Quittung zu öffnen und die Nummer in sein Telefon einzugeben. Doch der anonyme Mann hatte nicht seine Nummer auf den Zettel geschrieben. Stattdessen standen dort sein Name und drei Worte.

„Dieses Bild sagt alles“, schrieb Tyson. „Bitte seid gute Menschen, und denkt daran, dass es nicht darum geht, mit den Mayers Schritt zu halten, das größte Haus, das teuerste Auto, das größte Bankkonto zu haben, sondern miteinander zu leben, immerhin, was ist Geld im Vergleich zur Qualität des menschlichen Lebens?“

Tyson hat viele Geschichten von Fremden gelesen, die anderen einfach Geld gegeben hatten, von scheinbar zufälligen Taten der Freundlichkeit, aber sie schienen immer wie außergewöhnliche Dinge, die woanders passiert sind.

„Heute ist mir etwas Unglaubliches passiert…… Bitte lies, schau dir die Fotos an und teile diesen Beitrag mit anderen,“ schrieb Tyson auf Facebook. Es gibt also immer noch gute Menschen, und es werden in Zukunft hoffentlich noch viele mehr. (ts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN