Foto: Beautiful Places To See

Sie nennen ihn den „größten Spiegel Gottes“!

Epoch Times29. August 2017 Aktualisiert: 29. August 2017 10:00

Hast Du Dir schon immer mal vorgenommen, nach Südamerika zu reisen? Wenn ja, dann darfst Du auf Deiner Tour eine Sehenswürdigkeit nicht verpassen – den „Salar de Uyuni“ im Südwesten Boliviens.

Der „Salar de Uyuni“ ist, mit einer Fläche von 10.582 Quadratmetern (ein wenig kleiner als Thüringen), der größte Salzsee der Welt. Er war früher ein Teil eines anderen Sees, der vor ca. 40.000 Jahren einen großen Teil der Anden bedeckte.

Jetzt genug mit den Eckdaten, so sieht der mysteriöse See aus:

Foto: Beautiful Places To See

Nach Regenfällen ist der See mit einer Wasserschicht bedeckt, und das macht ihn zum größten natürlichen Spiegel der Welt.

Foto: Beautiful Places To See

Foto: Beautiful Places To See

Der See befindet sich auf 3.656 Metern Höhe, also solltest Du auf Deiner Reise warme Klamotten, einen Hut und eine Sonnencreme nicht vergessen. Und wenn Du dann dort bist, wirst Du mit einer himmlischen Aussicht belohnt.Foto: Beautiful Places To See

Foto: Beautiful Places To See

https://youtube.com/watch?v=7sA8hP2N61g



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion