Plastikmüll im Meer.Foto: Christian Thompson/EPA/dpa

Philippinen: Jungwal verendet qualvoll an 40 Kilogramm Plastikmüll im Bauch

Epoch Times19. März 2019 Aktualisiert: 19. März 2019 18:15
Mehr als 61 Wale und Delfine starben in den vergangenen 10 Jahren auf den Philippen. Jetzt wurde wieder ein verendetes Tier entdeckt.

16 Reissäcke aus Kunststoff, vier Säcke aus dem Bananenanbau und etliche Einkaufstüten – eine traurige Bilanz des Mageninhaltes eines männlichen Cuvier-Schnabelwals, der an der Küste der Philippinen entdeckt wurde.

Der Wal starb an Dehydrierung und verhungerte. Meeresbiologe Darell Blatchley, Gründer des D’ Bone Collector Museum, sagte gegenüber „CNN“, dass Wale kein Wasser aus dem Meer trinken. Sie beziehen das Wasser aus ihrem Futter.

„Dieser Wal hatte das meiste Plastik, das wir je in einem Wal gesehen haben. Es ist ekelhaft,“ betont Hiebl.

In den vergangenen 10 Jahren wurden 61 Wale und Delfine geborgen, von denen 57 in Fischernetzen, durch Fischen mit Sprengsätzen (sogenanntes „Dynamitfischen“) und Plastikmüll gestorben sind. Vier dieser Tiere waren tragend.

„Jedes Jahr werden durch Plastik in den Ozeanen hunderttausende von Walen, Delfinen, Robben und Schildkröten getötet“, so Blatchley. Er fordert die philippinische Regierung und die Einwohner auf, keine Einwegartikel aus Kunststoff zu verwenden:

Die Regierung muss Maßnahmen gegen diejenigen ergreifen, die die Wasserstraßen und den Ozean weiterhin als Müllcontainer behandeln.“

Indonesien, die Philippinen, Thailand, Vietnam und China zählen zu den größten Verursachern von Plastikverschmutzung in den Ozeanen. (sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion