Wetter in Florida: Mit fallenden Temperaturen kommen fallende Leguane

Epoch Times22. Januar 2020 Aktualisiert: 22. Januar 2020 13:44
Die sind gar nicht tot, denen ist nur zu kalt: In Florida droht derzeit Leguanregen. Denn die wechselwarmen Echsen sind von einer ungewöhnlichen Kältewelle überrascht worden - und fallen bei einstelligen Temperaturen kältestarr vom Baum.

Im US-Bundesstaat Florida hat der Wetterdienst angesichts nächtlicher Kälte vor von den Bäumen fallenden Leguanen gewarnt.

In dem an sich wärmeverwöhnten Bundesstaat waren für die Nacht zum Mittwoch vielerorts Temperaturen bis um den Gefrierpunkt herum prognostiziert worden. Ab unter 50 Grad Fahrenheit (unter etwa 10 Grad Celsius) sei es möglich, dass die Tiere von den Bäumen fielen.

Leguane sind wechselwarm, ihre Körpertemperatur schwankt mit der Umgebungstemperatur. „Sie verlangsamen sich oder werden unbeweglich, wenn die Temperaturen in die 40er absinken“, erklärte der Wetterdienst am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter.

Tierfreunde beruhigte der Dienst aber: „Es kann sein, dass sie von Bäumen fallen, aber sie sind nicht tot.“ Twitternutzer scherzten analog zum Trickfilmtitel „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“: „Kalt mit Aussicht auf abstürzende Leguane“.

Bereits vor einem Jahr hatte eine Kaltfront in Florida erstarrte Leguane von Bäumen purzeln lassen. In sozialen Netzwerken kursierten daraufhin Fotos von Tieren mit nach oben gereckten Beinen.

Grüne Leguane, die mitunter mehr als zwei Meter lang werden können, stammen ursprünglich aus dem südlicheren Amerika. In Florida gelten sie als eingeschleppte Art, die dort keine natürlichen Feinde hat.

Die Tiere breiteten sich seit den 60er Jahren in Florida aus, wo die Temperaturen selbst im Winter für gewöhnlich selten unter 18 Grad fallen. Die Reptilien gelten dort als Plage, weil sie Dünen und Gehwege beschädigen. (dpa/afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN