Vollmilch ist gesünder als fettarme Milch.Foto: Chris Hondros/Getty Images

Fetthaltige Milch gleich fette Kinder?

Von 10. Dezember 2016 Aktualisiert: 10. Dezember 2016 9:44
Studie belegt: Kinder, die Vollmilch trinken, sind schlanker und haben einen höheren Vitamin D-Spiegel als Kinder, die fettarme Milch bekommen. Trotz der ganzen Light-Produkte hat sich die Fettleibigkeit in den letzten 30 Jahren verdreifacht, während der Verzehr von Vollmilch um die Hälfte gesunken ist.

 

Lange geisterte die Mähr: Fett macht fett. Immer mehr Light-Produkte überschwemmten die Supermärkte, viele Frauen wunderten sich nach diesen Diäten, bei der sie komplett Fett weg ließen oder zu Lightprodukten griffen, dass sie manchmal sogar zunahmen!

Wie konnte das geschehen? Entzieht man den Lebensmitteln ihren natürlichen Fettgehalt, entzieht man auch die Möglichkeiten Vitamine und Mineralien im Körper aufzuspalten. Und mit irgend etwas mussten diese Produkte aufgefüllt werden, und nicht selten waren das dann zusätzliche Kohlenhydrate oder Süßstoffe! Wir wissen alle: Kohlenhydrate machen dick, denn man braucht davon eigentlich am Tag sehr viel weniger, als wir essen. Und was Süßstoff dem Hirn vorgaukelt ist hinlänglich bekannt.

Am schlimmsten aber war die Erkenntnis, dass auch viele Eltern damit begannen, Kindern Light-Produkte zu geben, anstatt sie weiter mit natürlichen Produkten zu ernähren. Natürlich wundert es keinen, als man herausfand, dass kleine Kinder, die Vollmilch trinken, schlanker sind und höhere Vitamin-D-Werte haben als diejenigen, die fettarme Milch konsumieren. Denn Vitamin D stärkt vor allen Dingen die Knochen, sorgt dafür dass die Mineralstoffe wie Calcium und Phosphat vom Körper aufgenommen werden können. Auch wenn Vitamin D das Vitamin ist, das der Körper selber bilden kann, braucht es dafür aber die Hilfe von außen – nämlich genügend Sonne. Ein Anzeichen von Vitamin D-Mangel sind Knochenprobleme, vor allem bei Kindern und alten Menschen. Kinder, die eine Tasse Vollmilch jeden Tag trinken, weisen den vergleichbaren Vitamin D-Gehalt auf wie diejenigen, die fast drei Tassen Halbfett Milch trinken. Das kann daran liegen, dass Vitamin D fettlöslich ist, was bedeutet, dass es sich im Fett und nicht im Wasser auflöst.

Eine Studie mit mehr als 2.700 Kindern im Alter von einem bis sechs Jahren ergab, dass diejenigen, die Vollmilch tranken, einen Body-Mass-Index von einer fast vollen Einheit niedriger aufwiesen, als bei den Kindern, die fettarme Milch konsumierten. Dr. Jonathon Maguire von St. Michael’s Hospital in Toronto stellt fest, dass das vergleichbar mit dem Unterschied ist, zwischen einem gesunden Gewicht und ungesundem Übergewicht.

Weiter beschreibt er, dass Kinder, die Vollmilch trinken, sich schneller satt fühlen als diejenigen, die die gleiche Menge an fettarmer Milch trinken. Hier konnte er beobachten, wie diese Kinder dann schneller wieder zu kalorienhaltigen Lebensmitteln griffen. Und letztendlich sehr viel dicker waren. „Kinder, die fettarme Milch trinken, haben nicht weniger Körperfett!“, so seine mahnenden Worte.

Trotz Light-Produkten Fettleibigkeit verdreifacht, während Verzehr von Vollmilch um die Hälfte gesunken ist

Mittlerweile wird auch hier in Deutschland empfohlen, dass Kinder unter zwei Jahren nur Vollmilch konsumieren sollten. Wenn man überlegt, wofür die Kuhmilch eigentlich gedacht ist, nämlich die Kälber großzukriegen, dann macht es ja auch Sinn, dass Kinder mit Vollmilch ernährt werden. Denn sie müssen, wie die Kälber, groß und stark werden. Fakt ist aber auch, dass wir Erwachsenen keine Vollmilch mehr brauchen! Dieses Fett wird später schlecht vom Darm verdaut, was dann nicht selten zu einer Laktoseintoleranz führen kann. Das ist keine Krankheit, der Darm signalisiert einfach nur, dass er diese Stoffe nicht mehr benötigt und krank davon werden kann. Wer hier nicht auf Milch, zum Beispiel in seinen Kaffee, verzichten möchte, sollte dann hier eher zu fettarmer Milch greifen. Hier empfiehlt es sich auf Soja-, Mandel- oder Dinkelmilch auszuweichen.

Denn trotz der ganzen Light-Produkte hat sich die Fettleibigkeit in den letzten 30 Jahren verdreifacht, während der Verzehr von Vollmilch um die Hälfte gesunken ist.

Quellen:

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion