HPV-Impfstoff Gardasil zerstört Eierstöcke einer 16-Jährigen: Wo sind die Zulassungsstudien dazu?

Von 3. Januar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 3:33
Die Eierstöcke eines Mädchens wurden zerstört, mit dem Impfstoff Gardasil als einzig möglicher Ursache. Der Hersteller Merck machte sich entweder nicht die Mühe, die potentiellen Auswirkungen auf die Eierstöcke zu untersuchen, oder hält seine Ergebnisse unter Verschluss - die Auswirkungen auf Hoden waren untersucht worden.

Das British Medical Journal veröffentlichte den Fall des ehemals gesunden Mädchens aus Australien, die durch  Gardasil-Impfungen ihre Fruchtbarkeit schon mit 16 verlor. Bei ihr trat die vollständie Menopause ein und ihre Eierstöcke wurden unwiderruflich inaktiv. Die Autoren, Deirdre Therese Little und Harvey Rodrick Grenville Ward sehen dafür keine andere mögliche Erklärung, außer drei Gardasil-Impfungen.

Beunruhigend ist die Tatsache, dass es möglicherweise noch viel mehr Fälle von unfruchtbaren jungen Frauen gibt, die jedoch nicht auffallen, weil sie unregelmäßig menstruieren oder hormonell verhüten. Die Wahrheit über die Betroffene kam heraus, weil sie keine Verhütungsmittel benutzte.

Die Autoren wiesen darauf hin, dass, obwohl die Therapeutic-Goods-Administration (TGA) in Australien Daten über die Histologie (=Gewebeuntersuchung) von Ratten-Hoden und Nebenhoden in dem australischen öffentlichen Beurteilungsbericht für menschliche Papillomavirus tetravalente Impfstoffe* lieferte, wurden keine Informationen über Auswirkungen auf Ratteneierstöcke zur Verfügung gestellt. Sie schickten eine „Informationsfreiheits-Anfrage“ für eine dokumentierte Ratten-Eierstock-Histologie nach einer vierwertigen HPV-Impfung, die von dem Sponsor durchgeführt und an das TGA weitergeleitet werden kann".

* Hinweis: Es gibt nur einen "vierwertigen HPV-Impfstoff". Es ist Gardasil.

Hier ist der Bericht über das Fehlen der hochsignifikanten Daten:

Es ist nicht bekannt, ob dieser Fall der vorzeitigen Ovarialinsuffizienz mit dem tetravalenten HPV-Impfstoff verbunden ist. Weitere detaillierte Informationen über Ratteneierstock-Histology und laufende Fruchtbarkeit nach-HPV-Impfung wurde von der Therapeutic Goods Administration (TGA) gesucht. Obwohl in dem öffentlichen Beurteilungsberichts der TGA-Australien für Humanen Papillomavirus tetravalenten Impfstoff im Februar 2011 über die Histologie der geimpften Ratten-Hoden und Nebenhoden berichtet wurde, steht kein histologischer Bericht über geimpften Ratten-Eierstöcke zur Verfügung.

Die TGA vereinbarte sich anschließend auf eine Informationsfreiheits-Anwendung im öffentlichen Interesse (FOI 001-1112) zwecks Anforderung einer dokumentierten Ratteneierstock-Histologie nach tetravalenter HPV-Impfung, die vom Sponsor durchgeführt wurde und an die TGA weitergeleitet wird. Jedoch blieb ein histologischer Bericht der Eierstöcke von geimpften Ratten nicht verfügbar…

Dr. Deirdre Therese Little, Autorin des veröffentlichten FallberichtsDr. Deirdre Therese Little, Autorin des veröffentlichten FallberichtsFoto: youtube screenshot

Warum hat der Hersteller Informationen über männliche Ratten-Hoden, aber nicht für die weiblichen Ratten-Eierstöcke? Wir müssen die Aufrichtigkeit des Herstellers Merck und der TGA in Frage stellen – ganz zu schweigen von anderen Zulassungsbehörden, wie beispielsweise die US-FDA und der britischen MHRA.

Potenzielles Risiko von Gardasil für Eierstöcke

Ist es denkbar, dass Merck nicht die Möglichkeit von Schäden an den Eierstöcken prüfte? In der Tat, es ist unvernünftig zu vermuten, dass sie keine Kenntnis von möglichen Schäden für die Eierstöcke hatten. Mindestens eine Gardasil Zutat, Polysorbat 80 (ebenfalls durch Markennamen bekannt wie Tween 80, Alkest und Canarcel), ist eine bekannte Ursache von Eierstock-Missbildungen, degenerative Follikel, hormonelle Veränderungen und Gebärmutter- und Vagina-Veränderungen bei Ratten. Schlimmer noch, dass Eierstock-Schäden bekannt sind, die durch Injektion von Polysorbat80 verursacht werden – genauso wird es mit Gardasil injiziert.

Ein weiterer Gardasil Bestandteil, L-Histidin, eine natürlich vorkommende Aminosäure, trägt auch signfikante Risiken, in der gleichen Weise, wie es „Squalen“ tut. Es ist eine natürlich vorkommende Substanz im menschlichen Körper, so dass die Injektion eine Autoimmunantwort gegenüber diesem Stoff bewirken könnte, wo immer es im Körper gefunden wird. Es gibt mehr zu diesem Thema. Dass Gardasil die Eierstöcke eines Mädchens zerstören kann hätte also vorausgesagt werden können.

Gardasil wird als Gebärmutterhalskrebs-Vorbeugung verkauft, obwohl noch nie erwiesen wurde, dass es irgendeine krebshemmende Wirkung hat. Keine Ursache-Wirkung wurde jemals dokumentiert.

Die Berichte über Todesfälle und Schwächen durch Gardasil mehren sich. Wie dieses Mädchens Schicksal zeigt, kann nicht davon ausgegangen werden, dass Gardasil sicher ist. Die fehlenden Daten sind deshalb geradezu verdächtig.

Wir wissen natürlich nicht, ob Merck es kalkuliert vermieden hat, Studien über die Eierstöcke zu machen, oder sich weigerte, Daten über solche Untersuchungen wegen ihrer vernichtenden Ergebnisse zu veröffentlichen. Diese Lücke allein macht Gardasil als lizensierten Impfstoff sehr dubios.

Quellen:

1.Premature ovarian failure 3 years after menarche in a 16-year-old girl following human papillomavirus vaccination, BMJ Reports 2012, Deirdre Therese Little, Harvey Rodrick Grenville Ward, doi:10.1136/bcr-2012-006879

2.Polysorbate 80 Causes Infertility, an Emulsifier That Can Damage Your Reproductive Health

3.Delayed effects of neonatal exposure to Tween 80 on female reproductive organs in rats. Gajdová M, Jakubovsky J, Války J., Food and Chemical Toxicology, 1993 Mar;31(3):183-90. 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker