Heilpflanze und Schmerzmittel im Vergleich

Epoch Times24. Januar 2009 Aktualisiert: 24. Januar 2009 10:29
Arnika: Eine Heilpflanze übertrifft anerkanntes Schmerzmittel in Studie

Arnica montana gehört zu den bekanntesten homöopathischen Mitteln und wurde bereits im 16 Jahrhundert als Allerheilmittel verwendet. Heute weiß man, dass diese Bergpflanze zwar kein Wundermittel ist, aber als ein potentes Schmerzmittel in Rücksprache mit dem Facharzt eine gut verträgliche Alternative zu herkömmlichen Medikamenten sein kann. Sie wird generell bei Verletzungen gegen Schmerzen und Schwellung empfohlen, wie etwa bei Rheuma und Arthritis, nach einem Sturz oder einer Operation, auch bei Prellungen oder Verstauchungen fördert es die Wundheilung und verhindert Wundinfektionen. In einer neueren Studie wurde die Wirkung von Arnica nach einer Operation mit einem anerkannten Schmerzmittel, Diclofenac, verglichen.
In der Studie zeigten sich bei den 88 Patienten ähnliche heilsame Wirkungen bezüglich der Rötung, der Überwärmung und der Schwellung (Entzündungszeichen) um die Wunde. Jedoch berichteten über 20 Prozent der Patienten, die drei Mal täglich Diclofenac genommen haben, über unangenehme Nebenwirkungen, während es bei Arnica nur 4,5 Prozent waren.
Interessanterweise wurde das ursprüngliche Studiendesign, Arnica mit einem Placebo zu vergleichen, von der Ethikkommission abgelehnt, weil so der bekannte Nutzen von der Versorgung nach Operationen durch Diclofenac den Patienten vorenthalten würde. (ps)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion