Eine Mutter hält ihr weinendes Kind in den Armen (Symbolbild).Foto: iStock

Kinder nicht mit Ängsten und Fragen allein lassen

Epoch Times4. September 2020 Aktualisiert: 4. September 2020 15:03
Angesichts der mutmaßlichen Familientragödie mit fünf toten Kindern in Solingen sollten Eltern ihre Kinder laut Mediencoach Kristin Langer auf keinen Fall mit ihren Ängsten und Fragen allein lassen.

Zunächst sei es wichtig, dem Kind familiäre Sicherheit und die elterliche Sicherheit zu vermitteln, „es in den Arm zu nehmen und zuzuhören“, sagte die Expertin von der Initiative „Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht“ am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Langer empfiehlt Eltern herauszufinden, was das Kind in der Schule oder im Internet zu dem Fall aufgeschnappt habe und wie viel es wisse. Dann rät Langer zu klären, „wo das Kind gefühlsmäßig steht“. „Hat es Angst, Sorgen oder Panik?“

„Im Gespräch mit dem Kind bleiben Eltern am besten sachlich und betonen, dass die Polizei den Fall und die Hintergründe nun aufklären muss“, sagte Langer AFP. Eltern könnten die Tragödie auch erklärbar machen, indem sie vermitteln, dass die Mutter der Kinder „vielleicht in einer Notsituation war und dass es ihr schlecht ging“. Zudem sollte der Fall als absolute Ausnahme dargestellt werden.

Auch in den kommenden Tagen sei es wichtig, dass Eltern „nachspüren“, ob ihr Kind offene Frage oder Ängste hat und unter Umständen Betreuungspersonen in der Schule einbinden. Wichtig sei, Kinder zu begleiten und dafür zu sorgen, „dass sie in den sozialen Medien nicht auf Informationen und Details stoßen, die für ihr Alter ungeeignet sind“, sagte Langer. „Wollen Kinder sich weiter informieren, können Eltern auf Kindernachrichtenformate verweisen.“

Am Donnerstag waren in einer Wohnung in Solingen fünf getötete Kinder im Alter zwischen anderthalb und acht Jahren entdeckt worden. Die Polizei geht davon aus, dass die 27-jährige Mutter für die Tat verantwortlich ist. Die Frau wird nach einem Suizidversuch schwer verletzt im Krankenhaus behandelt. Ein sechstes Kind, ein elf Jahre alter Junge, überlebte. (afp/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Es ist einfach, die Zusammenhänge zwischen Feminismus und Sozialismus zu erkennen. „Demokratie und Sozialismus haben nichts gemeinsam, außer einem Wort: der Gleichheit. Aber beachte den Unterschied: Während die Demokratie die Gleichheit in der Freiheit anstrebt, strebt sie der Sozialismus in Zwang und Knechtschaft an“, sagte Alexis de Tocqueville, französischer Diplomat und Politikwissenschaftler.

Bewusste Versuche, Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu beseitigen, laufen dem gesunden Menschenverstand zuwider. Sie verhindern, dass sowohl Männer als auch Frauen ihre Potenziale ausschöpfen können. Familien werden systematisch zerstört.

Der moderne Feminismus zwingt die Gesellschaft in eine geschlechtslose Zukunft, indem er die psychologischen Eigenschaften von Männern und Frauen angreift, die ihr jeweiliges Geschlecht prägen. Dies hat besonders schwerwiegende Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche, die sich in der Wachstumsphase befinden und wo es bei einer immer größer werdenden Anzahl zu erwarten ist, dass sie homosexuell, bisexuell oder Transgender werden.

Das Gespenst des Kommunismus interessiert sich nicht für die Rechte der Frauen. Genau darum geht es im 7. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die Zerstörung der Familie“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion