„Wir leben jeden Tag in Angst“ – Ausgebranntes Gesundheitspersonal beklagt prekäre Situation in Wuhan

Von 10. Februar 2020 Aktualisiert: 12. Februar 2020 8:55
Die Lage in den Krankenhäusern von Wuhan ist prekär: Täglich strömen 600 Patienten ins Krankenhaus. Das Personal ist unterbesetzt und überfordert und es mangelt an medizinischer Versorgung. Eine Krankenhausmitarbeiterin im Gespräch mit der Epoch Times.

Qinqin, eine Krankenhausmitarbeiterin im Epizentrum des Coronavirus Wuhan ist alleinerziehende Mutter eines achtjährigen Jungen. Für den Fall, dass etwas Unerwartetes passiert, hat sie bereits ein Testament verfasst. Jeden Tag ist sie darum bemüht, den tödlichen Virus, der die Stadt zum Stillstand gebracht hat, abzuwehren.

Die Krankenhausverwalterin hatte seit dem chinesischen Neujahrsfest, als der Ausbruch die Krankenhäuser der Stadt überraschte, keinen einzigen freien Tag.

Jeden Tag strömen etwa 600 Patienten in das Krankenhaus, indem Qinqin [Name aus Sicherheitsgründen anonymisiert] arbeitet. Dort warten sie auf eine Diagnose und eine Behandlung des Virus. Oft verließ Qinqin das Krankenhaus erst um Mitternacht.

Etwa 70 medizinische Mitarbeiter in Qinqins Krankenhaus haben sich mit dem Virus infiziert, sagte sie der Epoch Times. Einer ihrer Kollegen, ein etwas über 30 Jahre alter Mann, brach am 5. Februar bei der Arbeit am Boden zusammen. Er wurde später positiv auf das Coronavirus getestet.

Ein Foto einer Powerpoint-Folie, welches im Internet kursierte, zeigte, dass 13 große Krankenhäuser in der Provinz Hubei mindestens 15 infizierte Mitarbeiter hatten. Das Foto wurde demnach während einer auf Provinzebene abgehaltenen Konferenz als Reaktion auf das Coronavirus aufgenommen. Angesprochen auf die Ansteckungsgefahr, meinte Qinqin:

Ein Versehen ist genug: eine nicht richtig angelegte Gesichtsmaske oder die Hände nicht gründlich gewaschen, jedoch sind die Folgen grauenvoll.“

Wuhan: „Überlebe oder gehe alleine unter“

Song, ein Arzt im Ruhestand, der kürzlich wieder in einem Privatkrankenhaus eingestellt wurde, gehört zu den zahlreichen infizierten Mitarbeitern des Gesundheitswesens.

Er bekam um den 18. Januar herum Fieber, als er Patienten behandelte. Da er glaubte, sich eine Lungenentzündung zugezogen zu haben, griff Song zu IV-Tropfen und Injektionen. Innerhalb nur einer Woche schoss sein Fieber auf 41,7 Grad Celsius hoch. Neben dem Fieber hatte er laut seiner Schwägerin Li zudem Durchfall.

Ein Arzt sagte der Familie, dass Song sich mit dem Coronavirus infiziert habe. Jedoch nahm ihn das Krankenhaus nicht auf. Man sagte ihnen, dass „nur wenn jemand stirbt können sie prüfen, ob es ein freien Platz für ihn gibt“, erklärte Li gegenüber der Epoch Times.

Zurzeit befindet sich Song zu Hause und wird von seiner Frau und seiner Schwägerin versorgt. Li sagte, dass sich Songs Durchfall seitdem verschlimmert habe.

Li erzählte, sie würden sich mit Brillen, Masken und Mützen schützen, während sie sich zu Hause um Song kümmern. Sie haben den Kontakt zu ihren Nachbarn und Freunden verloren, da die Menschen seit dem Ausbruch der Seuche keine Besuche mehr machen.

Auch vermutet sie, dass die Zahl der Todesfälle weitaus höher sei als berichtet. Sie sah, wie das Personal des Wuhan Central Hospital „Leichen nach draußen zog“, als sie Song dorthin brachte, um ihn impfen zu lassen.

Das gemeine Volk wartet auf den Tod, die Menschen in Wuhan werden allein zu Hause gelassen, um zu überleben oder zu sterben“, sagte Li. „Was können Sie sonst noch tun? Es gibt keinen anderen Weg.“

Misere und Rationierung der Schutzanzüge

Eines Tages, als Qinqin um 23 Uhr von einer Sitzung nach Hause kam, setzte sie auf einen Bordstein und weinte. Sie ließ ihren Gefühlen der Verzweiflung freien Lauf.

Wir leben jeden Tag in Angst, aber wir müssen unsere Arbeit trotzdem gut machen“, sagte sie.

Medizinische Versorgung ist zur Mangelware geworden. Qinqin, die gleichzeitig auch das Inventar des Krankenhauses verwaltet, sagte, dass sie die medizinische Ausrüstung nach dem „Grad der Gefährdung“ der einzelnen Gebiete rationieren musste.

Das Krankenhaus erhält täglich 200 gespendete Masken, was kaum für ein Fünftel der Mitarbeiter an der Front ausreicht. Die Anzahl der Schutzanzüge reicht laut Qinqin nur für eine Abteilungseinheit aus.

Da die Restaurants in der ganzen Stadt geschlossen haben, ist auch die Beschaffung von Lebensmitteln für das Personal zu einer Herausforderung geworden. „Ohne die öffentlichen Spenden wären alle Vorräte des Krankenhauses in diesem Zeitraum aufgebraucht gewesen. Wir wären in ein Chaos gestürzt“, sagte sie. „Sie fragten, ob ich Angst habe, ich bin mir auch nicht sicher denn ich weiß nicht, an welchem Tag mein Leben vorbei sein wird“, sagte Qinqin.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: ‘We Live in Fear Every Day:’ Burnt-Out Health Workers Prepare for the Worst in Wuhan


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion