Regale mit Medikamenten.Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Zahl der Krätze-Erkrankungen deutlich angestiegen – um rund 60 Prozent

Epoch Times13. März 2018 Aktualisiert: 13. März 2018 19:16
Die Zahl der an Krätze erkrankten Menschen ist in Deutschland offenbar stark gestiegen. Krätze ist eine juckende Hautkrankheit, die durch Krätzmilben verursacht wird.

Die Zahl der an Krätze erkrankten Menschen ist in Deutschland offenbar stark gestiegen.

Wie die Krankenkasse Barmer am Dienstag mitteilte, stieg die Zahl verordneter Krätze-Medikamente im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 60 Prozent auf 61.255.

„Ähnlich stark dürfte auch die Anzahl der Erkrankten gestiegen sein“, erklärte Barmer-Dermatologin Utta Petzold. Krätze ist eine juckende Hautkrankheit, die durch Krätzmilben verursacht wird.

Der Anstieg der Medikamentenverordnungen war laut der Krankenkasse regional unterschiedlich. In Berlin stieg die Zahl der Rezepte laut Barmer um 35 Prozent, in Schleswig-Holstein dagegen um 127 Prozent.

Danach folgten Bremen (plus 98 Prozent) und Rheinland-Pfalz (plus 89 Prozent). Insgesamt gab es die meisten Verordnungen im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen mit 26.758.

Barmer-Expertin Petzold hob hervor, eine Ansteckung mit Krätze könne jeden treffen und habe nicht automatisch etwas mit Hygiene zu tun. Erkrankte könnten andere Menschen schon anstecken, wenn sie noch keine Symptome aufwiesen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion