Zeitumstellung auf Normalzeit: Warum wir ab Sonntag ausgeschlafener und glücklicher sind

Epoch Times23. Oktober 2015 Aktualisiert: 23. Oktober 2015 12:22
Am Sonntag ist wieder Zeitumstellung und die „Sommerzeit“ endet. Wir werden jetzt fünf Monate lang im normalen Rhythmus schlafen können und dadurch gesünder und glücklicher sein.

„Das Leben nach der Uhrzeit-Umstellung auf die sogenannte „Sommerzeit" MESZ macht Gesunde krank und Kranke chronisch krank", sagt der Zeitumstellungsgegner Hubertus Hilgers. Der Erlanger Arzt ist ein engagierter Gegner der unnatürlichen „Sommerzeit“-Verordnung. Die „Winterzeit“ ist eigentlich die Mitteleuropäische Normalzeit MEZ, welche mit dem Biorhythmus des menschlichen Körpers in Einklang steht. Während der „Sommerzeit“ entsteht durch das tägliche zu frühe Aufstehen bei allen Menschen ein chronischer Schlafmangel, unter dem besonders Kinder und Frauen leiden. Manche bemerken ihn, manche nicht. Aber viele Gesundheitsprobleme werden durch die „Sommerzeit“ verursacht oder still und heimlich verschärft.

Wie das genau geschieht, hat EPOCH TIMES bereits hier erklärt.

In Westfrankreich zum Beispiel begehen während der „Sommerzeit“-Monate dreimal so viele Menschen Selbstmord, wie während der Normalzeit. Kein Wunder: Bei ihnen weicht die Uhrzeit zwei Stunden vom biologischen Sonnenstand ab, Kopf und Körper sind damit überhaupt nicht in Einklang.

Unglaublich: Im Winter gibt’s weniger Depressionen …

Wie wichtig es ist, unser Leben in der normalen Zeit zu belassen zeigt eine Studie der Kaufmännische Krankenkasse (KKH) Allianz, die bereits im Jahr 2009 veröffentlicht wurde. Sie bestätigt, was viele Ärzte schon sehr viel länger aus ihrer Praxis kennen: Die Zahl der Menschen, die im Winter wegen Depressionen zu Hause bleiben ist deutlich geringer als die vergleichbare Zahl in den sogenannten „Sommerzeit“-Monaten. Die Studie spricht von einem Verhältnis von vier zu eins! (Und dabei sind die saisonalen Spätherbst und Winter-Depressionen sogar inbegriffen).

und Menschen werden schneller gesund!

Zudem gibt es in den Normalzeit-Monaten etwa ein Drittel weniger Krankschreibungen aufgrund von Migräneanfällen. Menschen, die in den MEZ-Monaten krank werden, zeigen eine auffällig kürzere Genesungszeit bei Menschen, die in den Monaten der Normalzeit erkrankten.

Die Studie ist ein weiteres Indiz dafür, dass der Stress und der unnatürliche Rhythmus, der durch die „Sommerzeit“ entsteht, nicht nur vielfältige Gesundheitsgefahren birgt, sondern auch erheblichen Schaden für die Wirtschaft bedeutet.

Australischer Bundesstaat schützt Tiere – und verzichtet auf Sommerzeit

Auf der anderen Seite der Weltkugel sieht die Situation ähnlich aus. Laut einer australischen Studie begehen in den ersten Wochen nach „Sommerzeit“-Umstellung deutlich mehr Männer Selbstmord als zu anderen Zeiten des Jahres.

Australiens zweitgrößter Bundesstaat Queensland übrigens beharrt aus ganz anderen Gründen ganzjährig auf der Normalzeit: Hier würden die negativen Auswirkungen auf den dort vorherrschenden Wirtschaftszweig der Rinder- und Schafzucht zu untragbaren finanziellen Einbußen führen. Dass umliegende Staaten andere Uhrzeiten haben, stört dabei nicht, der Warenverkehr klappt reibungslos.

Dass durch die Zeitumstellung nicht mal Energie gespart wird, wurde durch Studien längst bewiesen und sogar die Politik musste es zugeben. Trotzdem will Deutschland an der sinnlosen Zeitumstellung festhalten, solange es die EU tut, denn sonst wäre man ja eine "Zeitinsel" innerhalb Europas.

Mehr Argumente gegen die „Sommerzeit“

Nur wenige wissen, welche Effekte die Abweichung von der Normalzeit auf Körper und Psyche des Menschen hat. Dabei geht es nicht nur um die Zeit der Umstellung selbst, sondern vor allem um die komplette Zeitphase in der wir eine Stunde "voraus leben". Am Beispiel eines 17-jährigen Schülers erläutert Michael Wieden, Wirtschaftsförderer, Autor und Initiator des Projektes ChronoCity in Bad Kissingen in einem Video, wie negativ sich die „Sommerzeit“ generell auf Leistung und Gesundheit der Menschen auswirkt. Die bayerischer Kurstadt Bad Kissingen hat beschlossen, aus der „Sommerzeit“ auszusteigen und ist gerade dabei, einen Plan dafür zu erarbeiten.

Laut einer aktuellen Umfrage ist eine Mehrheit der Deutschen für die ganzjährige Beibehaltung der Normalzeit.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker