Blick auf den Port Hercule, Monaco. Während des Formel-1-Wochenendes und der Monaco Yacht Show tummelt sich die internationale High Society im Fürstentum.Foto: D. Davies/PA Wire/dpa/Archiv/dpa

Corona „beflügelt“ Luxus-Lifestyle: Anbieter fokussieren exklusive Angebote

Epoch Times19. März 2021 Aktualisiert: 19. März 2021 9:13
Während in der Corona-Pandemie viele kommerzielle Flüge am Boden blieben, erlebten Anbieter privater Flüge einen nie dagewesenen Höhenflug. Wer es sich leisten konnte, charterte einen Privatjet. Doch nicht nur in der Luftfahrt setzt sich der Trend zu exklusiven Lifestyle-Angeboten durch.

Anfang März brachte das Coronavirus von China aus die Welt zum Erliegen. Noch bevor das Virus in Europa oder den USA angekommen war, stoppten kommerzielle Airlines einen Großteil ihrer Flüge.

Während der internationale Flugverkehr um etwa 85 Prozent einbrach, waren immer noch viele Menschen darauf angewiesen zu reisen, sei es für Notfälle wie Evakuierungen und Rückführungen oder für wichtige Geschäftsreisen. Mit der Angst, stundenlang mit Fremden in einem Flugzeug eingesperrt zu sein, stieg die Nachfrage nach dem Luxus eines privaten Flugzeugs.

Abheben: 90 Prozent, die es sich hätten leisten können, flogen vor der Pandemie nicht privat

Ian Moore, Chief Commercial Officer des weltweit agierenden Privatjet-Anbieters VistaJet, betont, dass die Pandemie dennoch ihre Spuren hinterlassen hat. So wurden beispielsweise viele Geschäftsreisen und Urlaubsflüge abgesagt. Letztere seien laut Moore eher auf Reisebeschränkungen als auf persönliche Gründe zurückzuführen. Gleichzeitig fragte eine neue Klientel – bisher Kunden der Business-Class – nach privaten Flügen.

Vor der Pandemie hätten nur 10 Prozent der Menschen, die es sich leisten können, privat zu fliegen, dies auch tatsächlich getan, erklärte Ian Moore in der Zeitschrift „Boat International“. Weiter sagte Moore: „Was wir auf der ganzen Linie gesehen haben, sind Neuzugänge in diesem Sektor. Menschen, die die Mittel hatten, sich aber in der Vergangenheit dagegen entschieden haben, suchen nun nach einer Möglichkeit, privat zu fliegen.“

Das habe dazu geführt, dass VistaJet nach eigenen Angaben einen Anstieg von 300 bis 350 Prozent bei der Anzahl der eingehenden Anfragen im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete. Und in Zukunft? Moore ist vorsichtig zuversichtlich: Er glaube nicht, dass Ertrag oder Preis pro Stunde wieder auf das Niveau von vor dem Coronavirus steigen, „aber wir haben erstaunliche Gespräche mit Leuten, die mit uns fliegen sollten“.

Ankommen: Per Privatjet auf die (Charter-)Yacht

Auch der Privatjet-Reiseanbieter Flexjet hat einen ähnlichen Effekt festgestellt. „Privatjet-Reisen sind während des Lockdowns weniger stark zurückgegangen als kommerzielle Flugreisen und erholen sich schneller“, sagte Megan Wolf, Chief Operating Officer bei Flexjet.

Bernhard Fragner, CEO und Gründer des österreichischen Privatjet-Charterunternehmens GlobeAir, fügte hinzu, „die Nachfrage nach Privatjet-Charterflügen verzeichnete im März 2020 einen bemerkenswerten Anstieg, der vor allem auf die beispiellos hohe Nachfrage nach Repatriierungs-, medizinischen und Frachtflügen zurückzuführen war“.

„Rund zwei Drittel unserer neuen Kunden sind ehemalige Vielreisende in der Business-Class, die jetzt mit einem Privatjet in den Urlaub fliegen wollen“, so Fragner weiter. „Sobald die Reiseverbote aufgehoben wurden, war unsere beliebteste Route Genf nach Paris und zurück. Außerdem haben wir Yachtbesitzer zu einigen der bekanntesten Spots im Süden Kroatiens und Sardiniens geflogen.“

Apropos Yachten. Nachdem im vergangenen Jahr mit Ausnahme der Boot Düsseldorf nahezu alle Yachtshows abgesagt wurden, soll 2021 auch hier die Rückkehr zur Normalität gelingen. Fast. Denn das Show-Highlight des Jahres, die Monaco Yacht Show im Port Hercule, soll exklusiver werden und zu seinen Wurzeln zurückkehren.

Wie Gaëlle Tallarida, Geschäftsführerin der Monaco Yacht Show, auf einer virtuellen Pressekonferenz erklärte, sollen vom 22. bis 25. September 2021 wieder die „endgültigen Superyacht-Kunden“ im Mittelpunkt stehen. Egal ob per Privatjet, Helikopter oder Yacht angereist.

Entspannen: Exklusive Angebote, exklusiver Lifestyle

In enger Absprache mit den Ausstellern kristallisierte sich heraus, dass die Messe „qualitativ hochwertige Besucher anziehen“ soll. Diejenigen, die Yachten kaufen oder chartern wollen, erhalten volle Priorität, gefolgt von Designern und Superyacht-Managern sowie Fachbesuchern. „Das Feedback ist, dass es zu viele Leute auf der Yachtshow gab“, so Tallarida. „Um sicherzustellen, dass wir die richtigen Leute auf der Messe haben, wird der Preis höher sein als zuvor.“ Die Organisatoren sprechen von mindestens 500 Euro pro Tag. Gleichzeitig versprach Tallarida „stabilere Preise für die kommenden Jahre für Liegeplätze und Stände“.

Zudem sollen VIP-Besucher während der Show anonym bleiben können. Zwei neue Eingänge in der Nähe der Upper Deck Lounge – ein Ausstellungsbereich für die Luxuspartner der Show – und in der Nähe des Yacht Club de Monaco sollen dafür sorgen, dass die wichtigen Besucher ungestört auf Ausstellergespräche und Yacht-Besichtigungen warten können.

Von Privatclubs und Luxushotels bis hin zu großen Namen aus der Schmuck- und Couture-Branche: Am ersten Tag der Show dürfen VIPs das Messegelände ungestört erkunden. Auf diese Weise möchte man potenziellen Superyacht-Kunden private Gespräche mit Werften, Maklern, Designern und anderen High-End-Ausstellern in einer ruhigeren Umgebung ermöglichen. Ab dem zweiten Tag soll das Messegelände für alle Besucher zugänglich sein.

Wie „Super Yacht Times“ berichtete, werden Besucher der MYS 2021 zudem Zugang zu einem neuen Design- und Innovations-Hub innerhalb der Veranstaltung bekommen. Hier werden Aktivitäten, Vorträge und Vorführungen angeboten, die sich auf alles konzentrieren, von Abenteuer und Erkundung bis hin zu Design und Nachhaltigkeit. Dieses Angebot sollen zudem als eine Möglichkeit fungieren, potenzielle Käufer mit allen Facetten des exklusiven Lifestyle zu verbinden. (ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion