Foto: Screenshot/youtube

„Der Rosenkavalier“ heute im Live-Stream, ARTE, Richard Strauss‘ Oper als Neuinszenierung von Richard Jones

Epoch Times30. November 2014 Aktualisiert: 30. November 2014 19:50

Sonntag, 30.11.2014, 23.50 Uhr, ARTE

Zur Eröffnung des Opernfestivals von Glyndebourne im Strauss-Jahr präsentiert Regisseur Richard Jones den glanzvollen "Rosenkavalier" von Richard Strauss. 

Nostalgie, Posse und Romanze im Wien des 18. Jahrhundert führen zu einer Liebesgeschichte zwischen Octavian und Sophie. Die beiden lernen sich unter aberwitzigen Umständen kennen und verlieben sich Hals über Kopf ineinander. Doch der Liebe stehen Hindernisse im Weg: Die mächtige Feldmarschallin hält sich Octavian als Liebhaber und die Sophie wurde dem Baron Ochs auf Lerchenau versprochen…

zum Live-Stream:

"Der Rosenkavalier" im  Live-Stream/Free TV:

Sollten Sie aber wieder mal unterwegs im Stau stecken, mit der Bahn unterwegs sein oder es wurde Ihnen die Fernbedienung von der lieben Familie vor der Nase weggeschnappt: Kein Problem! Live-Stream!

Und das Ganze funktioniert sowohl auf PC, Laptop und Tablet, als auch mit Smart-TV und in der Regel sogar auf Smartphone – Fernsehen jederzeit, Fernsehen überall. Je nach Anbieter und nachgefragtem Programm können dabei Extrakosten entstehen. Die Online-Plattform zattoo.com bietet zur Zeit für Deutschland und die Schweiz 75  Sender im Free-TV.

Programme der Privatsender fallen nicht darunter und können im Upgrade Zattoo-HiQ-Paket mit anderen Sendern per Monats-Abo oder auch tageweise bezahlt werden (siehe auch zattoo.com/de/sender). Jedoch gibt es einen kostenlosen 30tägigen Testzeitraum.

Ein interessantes Angebot zu moderaten Preisen bietet auch Futubox. Hier ist die Anzahl der deutschsprachigen Programme zwar nicht ganz so groß, dafür aber die Vielfalt, inkl. RTL und diverser Sky-Programme. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion