USA: Medien wollen mit 27 Jahre altem Video Verbindungen von Epstein zu Trump konstruieren

Von 23. Juli 2019 Aktualisiert: 23. Juli 2019 11:47
Ein Video, das Jahre bevor Epstein seine berüchtigte Insel gekauft hat aufgenommen wurde, wird von den Anti-Trump Medien benutzt, um eine Trump-Epstein-Verbindung zu belegen. Die häufigeren Kontakte Bill Clintons zu Epstein werden nur in Nebensätzen erwähnt.

Nach der Verhaftung von Jeffrey Epstein unter dem Vorwurf, minderjährige Mädchen missbraucht und Sexhandel mit Kindern betrieben zu haben, haben Medienorganisationen versucht, ihn mit Präsident Donald Trump in Verbindung zu bringen. Das Video wurde aufgenommen Jahre bevor Epstein sexuellen Fehlverhaltens beschuldigt wurde.

Am 17. Juli lief in MSNBCs „Morning Joe“-Programm Filmmaterial, das Trump auf einer Party mit Epstein zeigte. Das Filmmaterial war zuvor von NBC News während des Präsidentschaftswahlkampfes 2016 gesendet worden.

Nach der Morning Joe Sendung berichteten auch eine Reihe anderer Medien, darunter die New York Times, die Washington Post und CNN, über das Video.

Was zeigt das Video?

Das Filmmaterial, das vor fast 27 Jahren aufgenommen wurde, ehe Trump das Mar-a-Lago Resort in Palm Beach, Florida, in einen Club verwandelte, zeigt eine Party mit den Buffalo Bills Cheerleadern.

Das Video zeigt auch, wie Trump vier Gäste begrüßt (nicht drei, wie MSNBC berichtet), einer von ihnen ist Jeffrey Epstein.

Im Video sieht man Trump abwechselnd mit Epstein und einem anderen, nicht identifizierten, Mann plaudern. An mehreren Stellen scheint sich Epstein umzudrehen, um auf Trump zu reagieren, nur um festzustellen, dass der sich mit dem anderen Mann unterhält. Aber die beiden wirken freundschaftlich, wobei sich Epstein beim Lachen fast überschlägt als Trump etwas sagte.

Dieses alte Video wurde von den Moderatoren von „Morning Joe“ als Beweis gegen die jüngste Behauptung des Präsidenten, er sei „kein Fan von Epstein gewesen“, ins Feld geführt. Co-Moderator Mika Brzezinski behauptete, dass der Präsident sagte: „Er mochte Epstein nie.“ Co-Moderator Joe Scarborough hakte dort ein und bemerkte, dass Trump in dem Video „wie ein großer Fan von Epstein aussieht“.

Aber diese schnelle Zusammenfassung setzt die Geschichte nicht in den richtigen Kontext und Zeitpunkt. Trump hatte Epstein seit Jahren gesellschaftlich gekannt, da auch er ein Haus in Palm Beach besitzt. Irgendwann hatten die beiden jedoch einen Streit, nachdem Trump von unangemessenem Verhalten Epsteins Kenntnis erhielt, was Trump dazu brachte, Epstein aus dem Mar-a-Lago Club zu entfernen.

Epstein sollte erst 2005, 13 Jahre nach der Aufnahme des Videos, Anschuldigungen wegen Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch ausgesetzt werden.

Epstein wurde 2007 wegen der Beschuldigung angeklagt, minderjährige Mädchen missbraucht zu haben, erreichte aber ein umstrittenes Abkommen mit der Staatsanwaltschaft, bei dem er nur 13 Monate in einer Niedrigsicherheitseinrichtung absitzen musste, die es ihm ermöglichte, jeden Tag von seinem Büro aus zu arbeiten.

Im Juli 2019 wurde Epstein wegen Sexhandel mit Minderjährigen und Verschwörung zur Begehung von Sexhandel angeklagt, was dazu führen kann, dass er den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen muss. Beamte des Justizministeriums haben angedeutet, dass sie erwarten, dass sich die Anklage gegen Epstein ausweiten wird, wenn sie weitere Nachforschungen anstellen.

In der bundesstaatlichen Anklageschrift gegen Epstein ist eine kurze Zeitleiste seiner Straftaten enthalten, in der es heißt: „Jeffrey Epstein, der Angeklagte, hat ab mindestens 2002 Dutzende von minderjährigen Mädchen dazu verführt und dafür rekrutiert, sich an Sexualakten mit ihm zu beteiligen sowie dafür gesorgt, dass weitere verführt und rekrutiert wurden“.

Einige von Epsteins Beschuldigern haben dem Miami Herald gesagt, dass Epsteins missbräuchliche Handlungen ein Jahr früher, also schon im Jahr 2001, begonnen hätten. Obwohl es in Zukunft möglicherweise weitere Vorwürfe geben wird, gibt es vor 2001 keine offiziell bekannten Vorwürfe gegen Epstein.

Am 9. Juli kommentierte Trump als Antwort auf Fragen nach Epstein: „Nun, ich kannte ihn, so wie jeder in Palm Beach ihn kannte. Die Leute in Palm Beach kannten ihn. Er war ein fester Bestandteil von Palm Beach.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Aber Trump fuhr fort: „Ich hatte vor langer Zeit einen Streit mit ihm. Ich glaube, dass ich seit 15 Jahren nicht mit ihm gesprochen habe. Ich war kein Fan. Ich war vor nicht allzu langer Zeit, ich würde sagen, vielleicht 15 Jahre. Ich war kein Fan von ihm. Das kann ich Ihnen sagen. Ich war kein Fan von ihm.“

Vor fünfzehn Jahren hatte Trumps Trennung der Beziehungen zu Epstein irgendwann im Jahr 2004 stattgefunden. Die öffentlichen Anschuldigungen gegen Epstein und die anschließende Untersuchung begannen 2005.

Trump warf Epstein aus Mar-a-Lago raus

Der Bestsellerautor James Patterson, der ein Buch über Epstein mit dem Titel „Filthy Rich“ schrieb, hat erklärt, dass Trump Epstein aus Mar-a-Lago herauswarf. In einem kürzlich erschienenen Interview auf Fox News sagte Patterson: „Es gab einige Beschwerden über Epstein in Mar-a-Lago. Ich sprach mit der Leiterin des Spa dort. …. Sie sagte, sie sei zu Trump gegangen, und er warf [Epstein] aus dem Club.“

Eine ähnliche Version der Ereignisse wurde in einem Artikel der Washington Post vom Dezember 2018 berichtet, in dem darauf hingewiesen wurde, dass Trump Epstein dauerhaft aus Mar-a-Lago ausgeschlossen hatte, „weil Epstein ein minderjähriges Mädchen im Club sexuell belästigt hatte“, so die Gerichtsdokumente von Bradley Edwards, der viele von Epsteins minderjährigen Anklägern in Zivilverfahren gegen ihn vertreten hat.

Der Washington Post-Artikel stellte auch fest, dass alle Seiten einig waren, dass Trumps Beteiligung am Fall Epstein nur geringfügig war und nicht einmal seine Aussage erfordern würde:

„Anwälte, die an den verschiedenen Epstein-Fällen beteiligt sind, sagten, dass es praktisch keine Chance gibt, dass der Präsident in einer Angelegenheit aussagen muss, in der beide Seiten zustimmen, dass seine Beteiligung geringfügig war.“

Mit anderen Worten, nichts in den Aufnahmen von 1992 widerlegt etwas, was Trump über seine Beziehung zu Epstein gesagt hat.

Bemerkenswert ist, dass Epstein zum Zeitpunkt der Aufnahme des Filmmaterials von 1992 noch nicht seinen berüchtigten Insel-Retreat auf den Jungferninseln gekauft hatte. Eigentlich hat Epstein nicht nur eine, sondern zwei private Inseln. Bekannter ist die 75 Hektar große Little St. James Insel, die Epstein 1998 für 7,95 Millionen Dollar kaufte, bevor er weitere Millionen in Renovierungen und Upgrades investierte. Die zweite Insel, die 165 Hektar große Great St. James Insel, wurde 2016 gekauft, angeblich für 18 Millionen Dollar.

Politische Spenden von Epstein

Der Versuch, aus einem Video von 1992 eine vernichtende Verbindung zwischen Epstein und Trump herzustellen, kann sich letztendlich als problematisch für die Medien erweisen, da Epsteins Verbindungen vor allem in den Kreisen der Demokraten zu liegen scheinen.

Laut OpenSecrets – Zentrum für verantwortungsvolle Politik, spendete Epstein von 1989 bis 2004 mehr als $139.000 an demokratische Kandidaten und Ausschüsse, während er ungefähr $18.000 an republikanische Kandidaten und Gruppen im gleichen Zeitraum gab.

Hillary Clinton war eine der größten Empfängerinnen von Epsteins Spenden und erhielt 1999 während ihrer Senatskampagne 20.000 Dollar von Epstein. Laut ABC News erhielt der Senat-Minderheitsführer Chuck Schumer (D-N.Y.) „von Epstein über seine Haus- und Senatskampagnen und andere angeschlossene gemeinsame Fundraising-Komitees zwischen 1992 und 1999 etwa 22.000 US-Dollar“.

Andere bemerkenswerte Empfänger von Epsteins Spenden waren der ehemalige Präsident Bill Clinton und die Demokraten John Kerry, Richard Gephardt und Chris Dodd.

Die Spenden kamen während der Untersuchung von Anschuldigungen über Epsteins sexuelle Ausbeutung minderjähriger Mädchen abrupt zum Stillstand, aber sie wurden 2016 wieder aufgenommen, wobei alle 8.100 Dollar an Spenden an Demokraten gingen.

Clinton-Aktivitäten zur Zeit des Videos von 1992

Zur gleichen Zeit, als Trump 1992 mit Epstein abgebildet wurde, machte Bill Clinton eigene Nachrichten. Im Januar 1992, kurz nach der Bekanntgabe seiner Kandidatur für das Präsidentenamt, behauptete Gennifer Flowers, dass sie über einen Zeitraum von 12 Jahren eine Affäre mit dem damaligen Gouverneur Clinton hatte.

Zwei Monate später, am 8. März 1992, brachte die New York Times die Geschichte über die „Whitewater“-Partnerschaft der Clintons mit den McDougals. Am 20. März 1992 teilte die Washington Times mit, dass Hillary Clinton eine monatliche Zahlung von 2.000 Dollar von Madison-Guaranty erhielt.

Bill Clinton sah sich mit einer Reihe von Vorwürfen wegen sexueller Gewalt und Belästigung durch mehrere Frauen konfrontiert, darunter Kathleen Willey, Juanita Broaddrick und Paula Jones.

Clinton wurde in der Folgezeit ein häufiger Passagier an Bord von Epsteins Privatjet, der „Lolita Express“ genannt wurde, nachdem er 2002 eine Afrikareise unternommen hatte. An Bord von Epsteins Jet waren die Schauspieler Kevin Spacey und Chris Tucker dabei.

In einem Artikel von 2016 berichtete Fox News, dass Clinton, basierend auf einer Überprüfung der Flugprotokolle, „mindestens 26 Reisen“ mit Epsteins Privatjet unternommen habe. Die Flugprotokolle zeigen, dass Clinton bei mindestens fünf der Flüge ohne Secret Service Personal geflogen ist.

Dem Artikel zufolge zeigen dieselben Flugprotokolle „Clinton, wie er an Bord von Epsteins Flugzeug zu Zielen wie Hongkong, Japan, Singapur, China, Brunei, London, New York, den Azoren, Belgien, Norwegen, Russland und Afrika fliegt“.

Der Artikel stellt auch fest, dass zu denjenigen, die regelmäßig mit Clinton reisen, „Epsteins Mitarbeiterin, die New Yorker Gesellschaftsfrau Ghislaine Maxwell und Epsteins Assistentin Sarah Kellen gehörten. Gegen beide wurde vom FBI und der Palm Beach Police wegen der Rekrutierung von Mädchen für Epstein und seine Freunde ermittelt“.

Clintons wiederholte Anwesenheit in Epsteins Flugzeug wurde auch in einer Erklärung des Epstein-Piloten Larry Visosky am 15. Oktober 2009 festgestellt:

F: „Sie hatten Bill Clinton zehn- oder zwanzigmal im Flugzeug, richtig?“

Visosky: „Ja. Er ist mein Hauptfokus. Ich erinnere mich, dass er im Flugzeug war, sicher.“

Auf der Konservativen Politischen Aktionskonferenz (CPAC) im Februar 2015, im Vorfeld der Präsidentschaftswahl 2016, wies Trump Sean Hannity von Fox News darauf hin, dass sich Bill Clintons Verbindungen zu Epstein für den ehemaligen Präsidenten als problematisch erweisen würden:

„Netter Kerl. Ich glaube, es gibt viele Probleme mit der berühmten Insel, mit Jeffrey Epstein. Eine Menge Probleme.“

Epstein-Skandal erweitert sich

Die laufenden Ermittlungen gegen Epstein dürften im weiteren Verlauf weitere Personen betreffen, und der Skandal könnte bereits eine israelische Wahl beeinflusst haben. Am 11. Juli 2019 berichteten das israelische Medienunternehmen Haaretz, dass Epstein „mit dem ehemaligen Premierminister Ehud Barak zusammengearbeitet hat, um in das Startup des ehemaligen Premierministers zu investieren“.

Nur wenige Wochen zuvor, am 26. Juni, kündigte Barak seine Absicht an, in die Politik zurückzukehren und den derzeitigen Premierminister Benjamin Netanyahu bei den bevorstehenden Wahlen herauszufordern.

In einem anschließenden Interview mit dem Daily Beast sagte Barak, dass er Epstein „mehr als 10 mal und weit weniger als hundertmal getroffen habe, aber ich kann Ihnen nicht genau sagen, wie oft. Ich zähle nicht mit. Im Laufe der Jahre habe ich ihn gelegentlich gesehen.“

Barak fuhr fort indem er bemerkte, dass er „nie an einer Party mit ihm teilgenommen habe. Ich habe Epstein nie in Begleitung von Frauen oder jungen Mädchen getroffen.“ Barak hat auch zugegeben, Epsteins Privatinsel besucht zu haben, obwohl er sagte, dass er auf keiner Party war oder dort Mädchen getroffen hätte.

Am 16. Juli veröffentlichte die Daily Mail eine Serie von Fotos von Barak, wie er im Januar 2016 Epsteins New Yorker Villa betrat. Auf den Fotos hatte Barak, der zugegeben hat, dass er derjenige ist, der abgebildet war, sein Gesicht bis zu seiner Sonnenbrille mit einer tarnfarbenen „Gamasche“ bedeckt.

The Daily Mail berichtete, dass an dem Tag, an dem Ehud Barak ertappt wurde, auch eine Schar junger Frauen gesehen wurde, die in das großzügige siebenstöckige Haus des Multimillionärs gingen. Es ist nicht klar, ob Barak noch im Haus von Epstein anwesend war, als die „jungen Frauen“ ankamen.

Die Fotos von Barak sind von Bedeutung, da sie 2016 von Probe-Media aufgenommen wurden, die auf ihrer Website als „eine Elite-Agentur bezeichnet wird, die internationalen Nachrichtenagenturen, Geheimdiensten, Firmen- und Privatkunden einen maßgeschneiderten Service bietet“.

Es lohnt sich zu fragen, warum diese Bilder erst jetzt erscheinen und woher Probe-Media wusste, dass Barak an diesem Tag in der Residenz Epstein anwesend sein würde. Warum haben sie sich entschieden, den ganzen Tag vor Epsteins Herrenhaus zu warten, bei kaltem New Yorker Wetter, um Fotos von den weiblichen Besuchern zu machen?

Obwohl sich die Epstein-Untersuchung noch in einem frühen Stadium befindet, besteht der Verdacht, dass noch mehr Personen in den sich abzeichnenden Skandal verwickelt sein werden. Epstein wurde am 18. Juli von Richter Richard Berman die Kaution verweigert, der bemerkte: „Ich behaupte nicht, dass ein anderes Kautionspaket angemessen wäre, weil ich bezweifle, dass irgendein Kautionspaket die Gefahr für die Allgemeinheit ausgleichen kann.“

Vielleicht wird die neue Untersuchung Antworten und Verantwortlichkeiten in Bezug auf die frühe Untersuchung aufzeigen, die es Epstein ermöglichte, mit einer leichten Strafe für seine Verbrechen davonzukommen.


Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Media Use 27-Year-Old Video in Latest Attempt to Tie Epstein to Trump

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.