Der Coronavirus-Ausbruch, das Wuhan-P4-Labor und Chinas Volk-ohne-Raum-Theorie

Von 10. Februar 2020 Aktualisiert: 11. Februar 2020 13:04
Die Lungen-Seuche aus Wuhan greift weiter um sich. Längst hat sie mehr als 27 weitere Staaten erreicht. Doch Rätsel gibt nicht nur der Virus selbst auf, sondern auch sein Ursprung, der möglicherweise im Wuhan-P4-Labor liegt.

Rund 15 Jahre ist es her, dass General Chi Haotian, ehemaliger Chef des Generalstabes und militärischer Befehlshaber der Streitkräfte (1987-1992), ehemaliger Vize-Vorsitzender der Zentralen Militärkommission des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei (1995-2002) und zu diesem Zeitpunkt noch Verteidigungsminister von China (1993-2003), in einer geheimen Rede vor hochrangigen Kadern den langfristigen Plan der Kommunistischen Partei Chinas bezüglich des Wiedererstarkens der chinesischen Macht erläuterte.

Chinas Verteidigungsminister, General Chi, sprach von drei wichtigen Fragen:

  • die Frage des Lebensraums – China sei stark überbevölkert und die Umwelt verschlechtere sich,
  • die Eroberung neuer Länder – die KP müsse das Volk Chinas lehren, „hinauszugehen“, um ein „zweites China“ durch „Kolonisierung“ aufzubauen
  • und die „Frage Amerikas“.

Chi erklärte seinen Partei-Kollegen, dass China in einem „fundamentalen Konflikt mit den westlichen strategischen Interessen“ stehe. Die Vereinigten Staaten würden niemals zulassen, dass China andere Länder zum Aufbau eines zweiten Chinas bewege: „Würden die Vereinigten Staaten uns erlauben, hinauszugehen, um neuen Lebensraum zu gewinnen?“

Mehr Land durch tödliche Waffen

Es sei für China sehr schwer, in Ländern wie „Taiwan, Vietnam, Indien oder sogar Japan etwas Bedeutendes zu tun“, wenn die USA China blockieren. Auch sei die Menge an möglichem Lebensraum „sehr trivial“, denn:

Nur Länder wie die Vereinigten Staaten, Kanada und Australien verfügen über riesiges Land, um unser Bedürfnis nach einer Massenkolonisierung zu befriedigen.“

(Chi Haotian, Verteidigungsminister)

Allerdings sei man „nicht so dumm, dass wir zusammen mit Amerika durch den Einsatz von Atomwaffen untergehen“ wollen.

Nur durch den Einsatz zerstörungsfreier Waffen, die viele Menschen töten können, werden wir Amerika für uns selbst reservieren können.“

Und man sei nicht untätig gewesen und habe in den vergangenen Jahren die Gelegenheit ergriffen, „solche Waffen zu beherrschen“.

Doch wovon sprach General Chi?

„Als Genosse Xiaoping noch unter uns war, hatte das Zentralkomitee der Partei den Scharfsinn, die richtige Entscheidung zu treffen, keine Flugzeugträgergruppen zu entwickeln und sich stattdessen auf die Entwicklung tödlicher Waffen zu konzentrieren, die die Massenbevölkerung des feindlichen Landes vernichten können“, so der General. Xiaoping [Anm. d. Red.: Deng Xiaoping, Führer Chinas von 1979-1997, Initiator des Tiananmen-Massakers 1989]

Systembedingte Katastrophe oder tödlicher Angriff

Zwar hatten die USA China im Zweiten Weltkrieg gegen die Japaner geholfen, aber all das spiele jetzt keine Rolle mehr, denn:

Auf lange Sicht ist die Beziehung zwischen China und den Vereinigten Staaten eine Beziehung auf Leben und Tod.“

Diese tragische Situation müsse akzeptiert werden. Die Geschichte Chinas habe gelehrt, dass ein Berg es nicht zulasse, dass dort zwei Tiger leben. Das Problem der Überbevölkerung und der Umweltzerstörung würden schließlich zu sozialem Zusammenbruch und Bürgerkrieg führen. Chi schätzte, dass dabei „mehr als 800 Millionen“ Chinesen sterben würden.

Deshalb habe die Kommunistische Partei Chinas keine politische Alternative: Entweder würden die Vereinigten Staaten durch biologische Angriffe „gesäubert“ oder China erleidet eine nationale Katastrophe.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Man müsse sich auf zwei Szenarien vorbereiten: „Wenn unsere biologischen Waffen bei dem Überraschungsangriff erfolgreich sind, wird das chinesische Volk seine Verluste im Kampf gegen die Vereinigten Staaten auf ein Minimum beschränken können. Sollte der Angriff jedoch scheitern und eine nukleare Vergeltung der Vereinigten Staaten auslösen, würde China vielleicht eine Katastrophe erleiden, bei der mehr als die Hälfte seiner Bevölkerung umkommen würde.“

Deshalb müsse man mit Luftabwehrsystemen für unsere großen und mittleren Städte vorbereitet sein.

Wirtschaftsboom zur Vorbereitung des Krieges

So mancher Beobachter würde vielleicht meinen, das seien alles alte Geschichten, China habe sich verändert, sei eine Wirtschaftsmacht geworden und betreibe regen Handel mit der ganzen Welt. Das stimmt. Doch die Kommunistische Partei hat sich nicht geändert. Deren Langzeit-Strategie erklärte Chi im elitären Insiderkreis wie folgt sehr deutlich:

Unsere wirtschaftliche Entwicklung dreht sich um die Vorbereitung auf die Bedürfnisse des Krieges.“

Dabei gehe es nicht darum, das Leben des chinesischen Volkes kurzfristig zu verbessern. Auch gehe es nicht darum, eine konsumorientierte kapitalistische Gesellschaft aufzubauen.

Öffentlich betonen wir immer noch die wirtschaftliche Entwicklung als unser Zentrum, aber in Wirklichkeit hat die wirtschaftliche Entwicklung den Krieg als Zentrum!“

Das Wuhan-P4-Labor: Biowissenschaft und Biowaffen

Im Dezember 2020 brach in Wuhan erneut eine Lungen-Seuche aus, ausgelöst durch einen neuartigen Coronavirus. Die Seuche ist dabei, sich zur weltweiten Pandemie auszubreiten.

Damals, 2003, trat General Chi kurz nach seiner Rede zurück. Im November 2002 war die durch Coronaviren ausgelöste Lungen-Seuche SARS ausgebrochen und entwickelte sich im Laufe des Jahres 2003 zur Pandemie, die erst im Mai 2004 durch die WHO als beendet erklärt wurde.

Dies war (zufällig?) auch das gleiche Jahr, in dem Peking beschloss, das Wuhan-P4-Labor, ein P4-Virologie-Labor zu bauen, merkte J. R. Nyquist, Autor eines Kommentars in der „Epoch Times USA“, an und fragte sich:

  • Ist der neue Coronavirus-Ausbruch in Wuhan angesichts der Rede von Chi ein Unfall, der durch die Bewaffnung des Virus in diesem Labor verursacht wurde?
  • Warum beteiligt sich China an den mikrobiologischen P4-Laboratorien des Westens, in denen die tödlichsten Mikroben der Welt untersucht werden?

Wuhan-P4-Labor: Frankreich hilft bei der Finanzierung

Errichtet wurde das Wuhan-P4-Labor mithilfe von Frankreich, dass es auch heute noch mit jährlich einer Million Euro fördert.

Der damalige französische Ministerpräsident, Bernard Cazeneuve (Sozialistische Partei), sagte diese finanzielle Unterstützung bei der Eröffnung des Labors 2017 für weitere fünf Jahre zu. Dies erklärte der Direktor des Labors, Yuan Zhiming, Mitglied des Nationalkomitees des CPPCC (Politische Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes).

Der Kommentator hebt in seinen Überlegungen zwei Punkte hervor: Zum einen sagte Tsai Chao-ming, Direktor des National Security Bureau von Taiwan und damit oberster Sicherheitsbeamter des Inselstaates, 2008 gegenüber den Gesetzgebern, dass „Taiwan über Informationen verfüge, die das SARS-Virus mit der Forschung in chinesischen Labors in Verbindung bringen“, schrieb er „Sydney Morning Herald“.

Doch Tsai musste seine Erklärung zurückziehen. Zu groß waren der wirtschaftliche Einfluss Chinas und die politische Unterwanderung der Republik durch das kommunistische Regime in Peking. Musste der höchste Sicherheitsbeamte Taiwans seine Anschuldigung revidieren, um seine Geheimdienstquellen in China zu schützen?

Chinesische Diebe im P4-Labor in Kanada

Doch Kommentator Nyquist führte noch einen zweiten Punkt an: die Rolle Chinas beim Technologiediebstahl im Westen, also auch in den Bio-Labors. Dazu lenkte er die Aufmerksamkeit seiner Leser auf einen Fall, der kürzlich in Winnipeg, Kanada, geschah.

Wie der kanadische Nachrichtensender „CBC“ berichtete, wurde die prominente chinesische Virologin Dr. Xiangguo Qiu zusammen mit ihrem Ehemann und einer unbekannten Anzahl ihrer Studenten aus China aus dem Nationalen Mikrobiologielabor, Kanadas P4-Labor, entfernt. Zuvor war Frau Qiu über zwei Jahre hinweg zweimal pro Jahr in das Wuhan National Biosafety Laboratory der Chinesischen Akademie der Wissenschaften eingeladen worden.

Zu dem Fall gebe es wenig Details, so der Sender. Experten gehen jedoch von einem Fall des Diebstahls von geistigem Eigentum oder Technologietransfer nach China aus.

Auch aus den USA wurden kürzlich Fälle berichtet, in denen Personen für China spionierten. So wurde Klage gegen einen Harvard-Professor erhoben, der jahrelang verdeckt für das kommunistische Regime gearbeitet haben soll.

Charles Lieber, Vorsitzender der Fakultät für Chemie und chemische Biologie an der Harvard-Universität, wurde am 28. Januar in seinem Büro verhaftet. Lieber begann 2011 als „strategischer Wissenschaftler“ mit der Technischen Universität Wuhan zusammenzuarbeiten, wie wir berichteten. Monatlich soll er dafür 50.000 Euro an Gehalt bekommen haben.