China: Militär durchdringt zunehmend die zivile Wirtschaft

Von 2. Oktober 2019 Aktualisiert: 2. Oktober 2019 12:47
Die Kommunistische Partei Chinas sorgt dafür, dass alle Bereiche des Lebens, insbesondere die Wirtschaft, für den Aufbau militärischer Macht genutzt werden. Denn die Macht der Kommunistischen Partei Chinas kommt aus den Gewehren.

Ein neuer C4ADS-Bericht verdeutlicht, dass Chinas Militär durch seine Strategie der militärisch-zivilen Fusion darauf abzielt, Chinas zivile Industriebasis vollständig in die Lieferkette der Armee zu integrieren. Der militärische Think Tank betont auch, dass westliche Unternehmen und Universitäten, die mit chinesischen Unternehmen und Institutionen zusammenarbeiten, sich vor dem Missbrauch ihrer Technologie schützen sollten.

Der chinesische Führer Xi Jinping erklärte am 25. September, dass Chinas Fähigkeit, den 63 Milliarden Dollar teuren Daxing International Airport in Peking in nur fünf Jahren zu bauen, „die politischen Vorteile der Führung durch die Kommunistische Partei und des sozialistischen Systems Chinas demonstriert, das alle Quellen mobilisieren kann, um große Erfolge zu erzielen“.

Doch laut dem Bericht „Open Arms“, des unabhängigen militärischen Think Tanks C4ADS, war die Übernahme kommerzieller Forschungsergebnisse und Investitionen aus dem Westen seit den 1970er Jahren immer auch mit Technologietransfer im militärischen Bereich zur Stärkung der Armee (VBA) verbunden. Durch VBA-Wissenschaftler, die an führenden internationalen Universitäten Zugang zu fortschrittlichen Technologien haben, konnte die chinesische Militärindustrie den Rückstand gegenüber dem Westen aufholen.

EVAN-Direktive zum „Technologietransfer“

Chinas „Nationaler mittel- und langfristiger Plan für die Entwicklung von Wissenschaft und Technologie“ (2006-2020) skizzierte die VBA-Taktik, um Zugang zu fortgeschrittenen westlichen Technologien zu erhalten als „Einführen, verarbeiten, aufsaugen und neu erfinden(EVAN)“. Inländische chinesische Unternehmen wurden darauf ausgerichtet, „fortschrittliche Technologien zu verarbeiten, zu absorbieren und sich wichtige Technologien anzueignen, die für das nationale strategische Interesse von Bedeutung sind, [und] wichtige Ausrüstungen und Produkte zu entwickeln, die [von anderen gewonnenen] unabhängigen Kenntnisse nutzen“.

Die EVAN-Direktive ermutigte chinesische Unternehmen, ausländische Technologien zu importieren, um ihr weltweit bekanntes Hochgeschwindigkeitsbahnsystem einzuführen. Nachdem die Nation Zugang zu der Technologie erhalten und sie neu erfunden hatte, nutzte China seine Marktmacht und wurde zum weltweit führenden Hersteller von Hochgeschwindigkeitstechnologie für Schienenfahrzeuge.

Xi Jinping startete mit seiner Grundsatzrede im Staatsrat 2016 die „Innovationsgetriebene Entwicklungsstrategie“, damit China bis 2050 zur „treibenden Kraft für wissenschaftliche und technologische Innovationen“ wird. Obwohl Xi die Initiative als beschleunigend und belebend für die wirtschaftliche Transformation des Landes bezeichnete, legen die C4ADS-Analysten nahe, dass sie den Start der Strategie zur militärisch-zivilen Fusion markiert hat, die chinesische Unternehmen des zivilen Sektors ermutigte, direkte Geschäftsbeziehungen mit der VBA aufzunehmen.

Chinas dreizehnter Fünfjahres-Spezialplan, der im März 2016 veröffentlicht wurde, erklärte: „Wir werden sowohl die Entwicklung [der Zivilwirtschaft] als auch die nationale Sicherheit betonen, uns bemühen, sowohl ein wohlhabendes Land als auch ein starkes Militär aufzubauen; und mit der integrierten militärisch-zivilen Entwicklungsstrategie voranschreiten, um eine tiefe und hocheffiziente Integration der Entwicklung des militärischen und des zivilen Sektors in mehreren Bereichen und für alle Faktoren zu erreichen, um umfassende Fortschritte bei der Modernisierung der Verteidigung und der Streitkräfte zu erzielen.“

C4ADS Überprüfung von 65.727 Importdatensätzen und 429 Investitionstransaktionen aus den letzten drei Jahren ergab, dass 1.655 zivile chinesische Unternehmen durch Engagement im Westen ausländische Technologien erwarben. Sie „erfanden“ die Technologie dann „neu“ um Produkte oder Dienstleistungen an die VBA zu liefern, um deren militärische Konkurrenzfähigkeit zu verbessern.

Schutzmaßnahmen sind erforderlich

Angesichts zahlreicher Beispiele für sensible Technologien, die im Rahmen der zivilen Wirtschaft aus den USA und Europa bezogen wurden und zu fortschrittlichen VBA-Waffensystemen beigetragen haben, empfiehlt C4ADS, dass Staaten, Unternehmen und Universitäten, die mit chinesischen Unternehmen und Institutionen zusammenarbeiten, sich proaktiv vor der missbräuchlichen Verwendung ihrer Technologie schützen müssen.

C4ADS empfiehlt den Regierungen, die Überwachungs- und Regulierungsstrukturen für Technologielizenzen und -transfers neu zu strukturieren. Ziel sollte es sein, weiterhin legitime kommerzielle Aktivitäten zu schützen, „während riskante Transaktionen in Schach gehalten werden“.

Über den Autor: Chriss Street ist ein Experte für Makroökonomie, Technologie und nationale Sicherheit. Er war CEO mehrerer Unternehmen und ist aktiver Autor mit mehr als 1.500 Publikationen. Außerdem hält er regelmäßig Strategievorlesungen für Doktoranden an führenden südkalifornischen Universitäten.


Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Chinese Army Employs Military-Civil Fusion to Weaponize Industrial Base

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN