Rockefeller und die vorsätzliche Unterdrückung der Gesundheit
Atlas, der den Himmel trägt, vor dem Rockefeller Center in New York. Mit seinen cleveren Kampagnen übernahm John D. Rockefeller die Kontrolle über das Schul- und Medizinsystem in den USA.Foto: iStock

Rockefeller und die vorsätzliche Unterdrückung der Gesundheit

Von 30. September 2022
Der Öl-Mogul Rockefeller korrumpierte Anfang des 20. Jahrhunderts das medizinische System. Seine totalitaristischen Methoden feiern heute ein Comeback. Ein Kommentar.

Vor 1910 verzichteten Menschen in den USA vorwiegend auf Arzneimittel. Die Naturheilkunde – mit Kräutern, homöopathischen Mitteln und gesunder Ernährung – war sehr beliebt. Doch ab 1910 änderte sich die Situation: Die Rockefeller- und Carnegie-Stiftungen gestalteten die Heilkunst um und verdrängten die ganzheitliche Medizin. Darüber sprach ich Ende Juli in einem Interview mit Roman Balmakov von „Facts Matter“, einem Podcast der amerikanischen Epoch Times.

Wie ich denke, war der Übergang von der ganzheitlichen Medizin, die die Ursache behandelt, zu synthetischen Medikamenten, die nur die Symptome behandeln, ein treibender Faktor für die Zunahme von Stoffwechselerkrankungen. Das erwähne ich auch in meinem neuen Buch, an dem ich gerade schreibe.

Dabei beschreibe ich im ersten Kapitel, wie John D. Rockefeller das US-Medizinsystem durch eine clevere Kampagne übernahm. Hierbei investierte seine Stiftung zwischen 1920 und 1930 strategisch 150 Millionen Dollar in medizinische Fakultäten und Krankenhäuser. Das mag nach nicht viel klingen, allerdings sind das heute inflationsbereinigt zwischen 4 und 5 Milliarden Dollar.

Das Alte durch Neues ersetzen

Diese Investition sicherte ihm die Kontrolle über den gesamten Lehrplan der medizinischen Fakultäten. Nach 1910 schaffte er alle Naturheilverfahren ab und ersetzte sie durch die Lehre über Medikamente. Vielen ist vielleicht nicht bewusst, dass die meisten Medikamente aus petrochemischen Stoffen bestehen – denn schließlich gelangte Rockefeller dank Öls zu Ruhm.

Wenn wir verstehen, wie die Medizin von Anfang an korrumpiert wurde, können wir auch die heutigen Ereignisse besser verstehen. In vielerlei Hinsicht findet heute genauso wie damals der folgende grundlegende Prozess statt: Man bestimmt ein Problem oder einen Mangel (ob wahr oder erfunden), verkündet eine Lösung, reißt dann das alte System nieder und ersetzt es durch ein neues.

Tatsache ist, dass die ganzheitliche Gesundheit und Ernährung die größten Bedrohungen für die Schulmedizin sind, seit sie vor 112 Jahren gegründet wurde.

Ab dem Zeitpunkt, ab dem Rockefeller das Wissen über Ernährung und natürliche Gesundheit erfolgreich aus den medizinischen Fakultäten verbannt hatte, wurde es unterdrückt. Neu ist allerdings, dass wir heute über Technologien verfügen, die die Unterdrückung und Zensur von Informationen erheblich erleichtern. Ferner ermöglichen sie Big Pharma, den Informationsraum mit ihrer Propaganda zu überziehen.

Das Endergebnis ist eine Echokammer, in der es keine Meinungsvielfalt mehr gibt. Das ist immer gefährlich, insbesondere jedoch, wenn es um die Gesundheit geht. Diese technologischen Fortschritte begünstigten auch das, was Professor Matthias Desmet als „Massenhypnose“ bezeichnet. Das ist eine psychologische Bedingung, die erforderlich ist, um den Totalitarismus zu ermöglichen.

Wie das medizinische System gekapert wurde

Doch kommen wir zurück zum „Standard Oil“-Mogul John D. Rockefeller. Wie bereits erwähnt, war er maßgeblich daran beteiligt, das medizinische System zu korrumpieren: Er änderte den Schwerpunkt von der Gesundheit auf die Behandlung von Symptomen mit aus der Petrochemie stammenden Arzneimitteln. Das bewirkte, dass die Menschen krank blieben – manchmal ein Leben lang.

Johns Vater war William Avery Rockefeller. Er war ein Quacksalber, der sich als Arzt ausgab und den Menschen sein nutzloses „Rock Oil“-Tonikum gegen Krebs aufschwatzte – eine Mischung aus Abführmittel und Erdöl. Avery gab einmal zu, dass er seine Kinder bei jeder sich bietenden Gelegenheit betrog, um sie „gerissen zu machen“. Offensichtlich nahm sich John D. die Lektionen über Doppelzüngigkeit und Betrug zu Herzen.

Im Jahr 1901 – nachdem er das öffentliche Verkehrssystem in den USA demontiert und das öffentliche Bildungssystem übernommen hatte – nahm Rockefeller die Medizinbranche ins Visier. Er gründete das Rockefeller Institute for Medical Research. Zu dessen Leiter ernannte er Dr. Simon Flexner, einen Professor für experimentelle Pathologie an der Universität von Pennsylvania.

„Vertraue in die Wissenschaft“

Rockefeller und Henry Pritchett, der damalige Präsident der Carnegie-Stiftung, beauftragten Flexners Bruder Abraham, einen Bericht über den Zustand des medizinischen Ausbildungssystems in den USA zu verfassen. Eines der Ziele dieser Studie, die als Flexner-Bericht bekannt wurde, bestand darin, die Glaubwürdigkeit der Ärzteschaft zu verbessern.

Der heute berühmt-berüchtigte Ausdruck „trust the science“ („vertraue in die Wissenschaft“), den Fauci und andere propagierten, geht auf diesen Bericht zurück. Er erschien 1910 und sollte die Bedeutung der wissenschaftlichen Medizin unterstreichen. Die Auswirkungen des Flexner-Berichts auf die Medizin können gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, denn er führte zu einer vollständigen und radikalen Neuordnung.

Praktisch jede naturheilkundliche Therapie wurde kriminalisiert – etwa die Hälfte aller medizinischen Fakultäten schloss. Naturheilkundler verloren ihre Arbeit – Ärzte, die wissenschaftliche Medizin praktizierten, ersetzten sie. Natürliche Heilmittel und alte, wirksame Heilmethoden galten fortan als Quacksalberei.

Die einzigen Medikamente, die als seriös galten, waren patentierbare synthetische Arzneimittel, die in den Forschungszentren des Ölkartells entstanden. Das neue System stellte zudem Schwarzen und Frauen Hindernisse in den Weg und machte es ihnen sehr schwer, ein Medizinstudium aufzunehmen. Ähnliche Veränderungen gab es auch in Krankenhäusern.

Rockefeller gestern und heute

Rockefeller erlangte eine nie dagewesene Kontrolle über das gesamte medizinische System. Das umfasste die Ausbildung und Wissenschaft sowie die Krankenhäuser und die Arzneimittelhersteller. Das Rockefeller-Institut für medizinische Forschung, der Flexner-Bericht, extravagante Spenden an strategische Partner und Investitionen in die pharmazeutische Industrie machten es möglich.

John D. Rockefeller starb 1937, aber sein Vermächtnis lebt weiter. Bis heute besitzt die Rockefeller-Familie etwa 50 Prozent aller Pharmaunternehmen. Ferner spielt die Rockefeller-Stiftung eine zentrale Rolle bei den Bemühungen der globalen Eliten, den globalen Totalitarismus einzuführen.

Die Stiftung war zum Beispiel Teil der Pandemie-Übung „Event 201“, in der die autoritäre Antwort auf COVID-19 dargelegt wurde. Im Juli 2020 veröffentlichte sie „Reset the Table: Meeting the Moment to Transform the U.S. Food System“. Darin wird eine Umstrukturierung des gesamten US-Ernährungssystems gefordert, um es „fairer und gerechter“ zu machen.

Nach Ansicht der Stiftung offenbarte die Pandemie tiefgreifende Probleme im US-Ernährungssystems, die einer „Neugestaltung“ bedürften. Das ist ähnlich dem Flexner-Bericht, der Probleme im medizinischen System aufdeckte, die durch einen grundlegenden Wandel behoben werden müssten.

Ferner ist die Stiftung der Spitzenreiter bei der Einführung eines neuen Lebensmittelsystems, bei dem synthetische und im Labor hergestellte Lebensmittel im Mittelpunkt stehen. Das wird die gleichen Auswirkungen auf die Gesundheit haben wie das „neue und verbesserte“ allopathische Medizinsystem des verstorbenen John D. Rockefeller.

Der Plan für eine Ernährungskrise

Wie ich in dem Gespräch anmerke, hält sich die globalistische Elite mit ihren Plänen öffentlich nicht zurück. Sie werden in öffentlich zugänglichen Berichten, in Interviews, in Artikeln der Mainstream-Medien und während des jährlichen Treffens in Davos detailliert dargelegt. Wenn man also aufmerksam zuhört und ihren Worten Beachtung schenkt, kann man erfahren, was auf uns zukommt.

(Neben der Rockefeller-Stiftung gehören auch das Weltwirtschaftsforum (WEF), die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Bill & Melinda Gates Foundation und viele andere Organisationen und Einzelpersonen zur Ausführung dieses Plans.)

Im Moment wird uns immer wieder gesagt, das Ernährungssystem funktioniere nicht und der Klimawandel zerstöre die Nahrungsmittelproduktion. Wir müssten uns, um zu überleben, daran gewöhnen, Insekten zu essen und gereinigtes Abwasser zu trinken.

Bill Gates fordert die westliche Welt auf, auf echtes Fleisch zu verzichten und auf Fleisch aus dem Labor umzusteigen, in das er natürlich auch investiert. Die Niederlande und Kanada führen jetzt Stickstoffbeschränkungen ein, die die Landwirte in den Ruin treiben werden. Alle Anzeichen für eine künstliche Nahrungsmittelkrise sind da.

Die Eliten sind dabei, das Ernährungssystem zu demontieren, um es durch patentierte Lebensmittel zu ersetzen. Das ist so, wie Rockefeller vor einem Jahrhundert natürliche Kräuter und Ernährung durch patentierbare synthetische Chemikalien ersetzte.

Einführung einer globalen Tyrannei

Unsere Nahrungsmittelversorgung wird vorsätzlich zerstört, um das Programm „Build Back Better“ zu rechtfertigen. Das ist im Grunde genommen ein Code für die Einführung einer globalen Tyrannei.

Auch Kinder sind zur Zielscheibe geworden. Ende Juni 2022 erteilten die USA als erstes Land der Welt eine Notzulassung für die COVID-19-Impfstoffe von Pfizer und Moderna für Kleinkinder ab sechs Monaten. Die US-Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration erteilte die Notzulassung am 17. Juni. Schon einen Tag später empfahl die US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention allen Kleinkindern, sich so bald wie möglich impfen zu lassen.

Wie ich bereits in anderen Artikeln schrieb, ist der offensichtliche Grund dafür, dass die Hersteller der COVID-19-Impfstoffe die Corona-Impfung in den Impfplan für Kinder aufgenommen sehen wollen. Sollte das geschehen, dürfen sie nicht mehr wegen Nebenwirkungen und Todesfällen angeklagt werden. Sie sind dann auch nicht mehr auf die Notzulassung angewiesen.

Dies ist die gleiche Art von Haftungsschutz, die sie im Rahmen der Notzulassung haben. Doch um dauerhaft einen Haftungsschutz zu erlangen, muss der Impfstoff auf dem Impfplan für Kinder stehen.

Die Notzulassung für Säuglinge und Kleinkinder war ein notwendiger Schritt in diese Richtung. Wenn das Nebenwirkungsprofil in etwa dem der Erwachsenen entspricht, werden wir in ein oder zwei Jahren Zehntausende von toten Kindern zu beklagen haben.

Glücklicherweise erhielten bisher nur zwei Prozent der Kleinkinder in den USA eine COVID-19-Impfung. Auch viele Eltern, die sich selbst gerne impfen ließen, erkennen nun, dass hier etwas nicht stimmt. Die Zeit wird zeigen, wie viele Kinder am Ende durch diese Entscheidung verletzt oder getötet werden.

Über den Autor:

Dr. Joseph Mercola ist der Gründer von Mercola.com. Er ist Osteopath und Bestsellerautor. Außerdem erhielt er mehrfach Auszeichnungen auf dem Gebiet der natürlichen Heilkunde.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: „How the Global Takeover Mirrors the Hijacking of Medicine“ (redaktionelle Bearbeitung as)

Dieser Artikel erschien zuerst in der Epoch Times Wochenzeitung, Ausgabe Nr. 63, vom 24. September 2022.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion