Trumps Klimamodell-Reform verärgert seine Kritiker – Keine Einschätzungen mehr für länger als 20 Jahre

Von und 12. Juni 2019 Aktualisiert: 12. Juni 2019 15:00
Auch in den USA trommelt die politisch motivierte Dekarbonisierungslobby des IPCC (Weltklimarat) mit voller Kraft. Unterstützt wird sie vor allem aus den Kreisen der linken Demokraten und der Mainstream-Medien. US-Präsident Donald Trump will das US-Regierungshandeln wieder auf den Boden wissenschaftlicher Tatsachen zurückholen. Ein Kommentar.

Die Prognosen der Klimamodelle sind bekanntlich ungenau und oft widersprüchlich. In dem Bestreben, die von den Regulierungsbehörden verwendeten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu verbessern, hat die Trump-Regierung Anpassungen in der Art und Weise vorgenommen, wie die Environmental Protection Agency (EPA) und andere Behörden Klimawandel-Prognosen abgeben sollen, die die Klimapolitik beeinflussen.

Nicht alle sind darüber erfreut, um es vorsichtig auszudrücken.

Die New York Times-Reporter Coral Davenport und Mark Landler haben kürzlich einen weiteren Artikel in einer langen Reihe von Editorials (und Klageliedern) veröffentlicht, die als Nachrichten ausgeben wurden. Sie behaupten, dass die Trump-Administration die Forschungsergebnisse untergräbt, im Besonderen die der sogenannten Klimawissenschaftler, die verwendet werden, um Vorschriften im Allgemeinen und klimapolitische im Besonderen zu steuern.

„Jetzt, nach zwei Jahren, in denen er die [Umwelt-] Politik seiner Vorgänger zunichte gemacht hat“, schrieben sie, „starten Herr Trump und seine politischen Beauftragten einen neuen Angriff.“

Sie fahren fort: „In den nächsten Monaten wird das Weiße Haus die Rücknahme der wichtigsten föderalen Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen abschließen, die während der Obama-Regierung eingeleitet wurden.“

„Und, was Mr. Trumps bisher konsequenteste Aktion werden könnte, ist der Versuch seiner Regierung, genau die Wissenschaft zu untergraben, auf der die Klimapolitik beruht.“

Und was ist diese „Wissenschaft“, die der Präsident angeblich untergraben will? Klimamodelle.

„Infolgedessen werden Teile der Bundesregierung nicht mehr das tun, was Wissenschaftler als eine der dringlichsten Aufgaben der Klimaforschung bezeichnen: über die zukünftigen Auswirkungen eines sich schnell erwärmenden Planeten zu berichten und ein Bild davon zu präsentieren, wie die Erde bis zum Ende des Jahrhunderts aussehen könnte“, schrieben Davenport und Landler in der New York Times.

Zukünftige Auswirkungen

Interessantes Konzept: „Berichterstattung über die zukünftigen Auswirkungen.“ Vergeben Sie uns, dass wir denken, dass Berichterstattung Dinge beschreiben soll, die tatsächlich geschehen sind. Es ist nicht ganz klar, wie man über etwas berichten kann, das nicht passiert ist und möglicherweise nie passieren wird.

Was die Trump-Administration tatsächlich tut, ist, die Prognosen der Klimamodelle auf 20 Jahre in der Zukunft zu beschränken.

Klimamodelle haben die zukünftige Erwärmung und andere Klimaveränderungen regelmäßig überschätzt und je weiter man in die Zukunft schaut, desto weniger zuverlässig sind die Vorhersagen. Das gilt nicht nur für Klimamodelle, sondern für alle ökonometrischen Modelle.

Ökonometrische Modelle des Congressional Budget Office (CBO) überschätzen oft die Auswirkungen von Steuererhöhungen und unterschätzen die positiven Auswirkungen von Steuersenkungen, obwohl das CBO in der Regel nur Prognosen für die nächsten 10 Jahre anstellt.

Klimamodelle, genau wie Modelle, die in anderen Disziplinen verwendet werden, sind von grundlegenden Problemen betroffen. Dazu gehören unzureichende oder fehlende Informationen, schlecht verstandene Parameter und Annahmen, die nicht existierende Daten ersetzen müssen. Das Ergebnis sind Prognosen für die Zukunft, die mit extremer Vorsicht gesehen werden müssen. Sie müssen angesichts neuer Daten, der Entdeckung bisher unbekannter Fakten oder eines besseren Verständnisses von Fakten oder Beziehungen – eigentlich ständig – korrigiert werden.

Kleine Anfangsfehler werden im Laufe der Zeit exponentiell vergrößert, d.h. je weiter die Prognosen der Modelle zeitlich vom Ausgangspunkt entfernt sind, desto weniger zuverlässig sind sie.

Klimamodellierer können nicht wissen, was sie nicht wissen. Es gibt wahrscheinlich geologische, chemische und biologische Faktoren sowie grundlegende physikalische Wechselwirkungen, die die Modellierer nicht kennen und daher nicht berücksichtigen können. Und laut Klimawissenschaftlern können diese Faktoren teils entscheidende Mechanismen auslösen.

Sicherlich versuchen Klimamodelle, viele dieser Faktoren zu berücksichtigen. Aber es gibt noch viele Unbekannte. Selbst das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) der Vereinten Nationen erkennt die Grenzen der Klimamodelle an. In allen aufeinander folgenden IPCC-Berichten finden sich Grafiken, die die unzähligen Faktoren auflisten, von denen die Organisation damals glaubte, dass sie das Klima beeinflussen. Ein Temperaturbereich für jeden Faktor (positiv und negativ) und eine Bewertung dafür, wie gut die Wissenschaft jedes der Merkmale versteht, die die Temperaturen beeinflussen sollen (von gut verstanden bis schlecht verstanden).

Von Treibhausgasen über Wolken bis hin zu vulkanischen Aktivitäten und den Auswirkungen der Sonneneinstrahlung, die verschiedenen Faktoren, von denen Wissenschaftler glaubten, dass sie das Klima beeinflussen und der Grad oder die Tendenz des genannten Klimaeinflusses hat sich in jedem Bericht mehrfach geändert. Neue Faktoren wurden hinzugefügt und Faktoren, die in früheren Berichten als klimawirksame Faktoren betrachtet wurden, wurden aus einem Bericht gestrichen und gelegentlich in einem späteren Bericht als zwingender Mechanismus wieder aufgenommen.

Eine Konstante in all diesen Berichten ist jedoch, dass Wissenschaftler zugeben, dass sie die Mechanismen und das Ausmaß, in dem die Hälfte bis drei Viertel der einzelnen Faktoren den Klimawandel beeinflussen sollen, schlecht verstehen.

Rückkopplungsmechanismen

Ein zweites problematisches Merkmal von Klimamodellen sind die Annahmen, die sie über „Rückkopplungsmechanismen“ treffen – die physikalischen Reaktionen des Klimas auf die Zugabe von Treibhausgasen in die Atmosphäre. Jedes der Dutzenden von Klimamodellen macht Annahmen darüber, wie verschiedene physikalische Mechanismen und Merkmale des Klimasystems der Erde auf steigende Treibhausgaskonzentrationen reagieren.

Das Problem ist, dass die Erwärmung, die von den Modellen prognostiziert wird, größtenteils auf den Annahmen über Klimareaktionen oder Rückkopplungsschleifen beruht, aber keine dieser Annahmen wurde durch tatsächliche Daten verifiziert. Tatsächlich ist es eine Gemeinsamkeit der am häufigsten verwendeten Klimamodelle, dass sie einheitlich die Erwärmung der Erde durch die Erhöhung des Treibhausgasniveaus überbewerten.

Präzisere Modelle

Einfache Modelle, die nur die bekannte Physik bezüglich des Wärmespeicherpotenzials verschiedener Treibhausgase verwenden, aber keine Annahmen über physikalische Reaktionen treffen, die die Erwärmung verstärken, spiegeln die tatsächlich gemessenen Werte viel genauer wider. Die einfachen Modelle zeigen nur einen bescheidenen, sicherlich nicht gefährlichen Grad der Erwärmung durch menschliche Treibhausgasemissionen an.

Das IPCC, andere Regierungen und Umweltgruppen verzichten jedoch auf die Verwendung von genaueren, aber weniger alarmierenden einfachen Modellen.

Es geht hier nicht darum, ob der Klimawandel stattfindet, sondern darum, ob die Klimamodelle zukünftige Veränderungen genau vorhersagen.

Sogenannte Umweltschützer glauben, dass sie dies tun und drängen auf radikale politische Veränderungen, die die Wirtschaft und den Lebensstandard der USA dramatisch beeinträchtigen, wenn nicht gar zerstören würden, basierend auf fragwürdigen langfristigen Klimavorhersagen.

Im Gegensatz dazu folgt die Trump-Administration der Wissenschaft und akzeptiert, was Mainstream-Reporter leugnen: Die Zukunft von Wirtschaft und Land ist viel zu wichtig, als dass sie auf inhärent schwachen, nachweislich fehlerhaften Klimamodellen basieren sollte.

H. Sterling Burnett, Ph.D. ([email protected]), ist Senior Fellow am Heartland Institute in Arlington Heights, Illinois. Merrill Matthews Jr., Ph.D., ([email protected]) ist ein angestellter Wissenschaftler am Institute for Policy Innovation in Dallas, Texas.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Trump’s Climate Modeling Reform Scorches His Critics

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.