Amerikas Mainstream-Medien unterscheiden sich nicht mehr von kommunistischen Medien

Von 2. Dezember 2020 Aktualisiert: 3. Dezember 2020 14:24

An Thanksgiving hielt Präsident Donald Trump eine Pressekonferenz ab. Die Medien setzten ihn unerbittlich mit Fragen unter Druck, ob er das Weiße Haus verlassen werde, und forderten ihn faktisch wiederholt zum Aufgeben auf. Die Szene erinnerte mich an die Kulturrevolution in China und daran, wie die Medien Liu Shaoqi angriffen.

Li Shaoqi, der Präsident Chinas von 1959-1968, wurde Tag und Nacht von den Medien angegriffen, nachdem der kommunistische Führer beschlossen hatte, ihn loszuwerden. Innerhalb weniger Tage wurde er abgesetzt. Misshandelt, starb er allein, ohne dass selbst seine Familie informiert wurde. Im Krematorium war er eine anonyme Leiche – die Arbeiter wussten nicht, dass es sich um den ehemaligen Präsidenten handelte. Im ganzen Land wurden Paraden zur Feier seines Sturzes abgehalten.

Als ich in China aufwuchs, waren die kommunistischen staatlichen Medien die einzige Stimme, der wir ausgesetzt waren. Man sagte uns, nur die Kommunistische Partei könne sich um die Menschen kümmern. Nur der Sozialismus ist der richtige Weg für das menschliche Leben und die einzige Möglichkeit, uns ein glückliches Leben zu ermöglichen.

Als ich älter wurde, nachdem ich nach Amerika eingewandert war und ein anderes Leben führte, mehr las und mehr reiste, begann ich zu verstehen, dass die kommunistischen Medien wie Gift sind. Sie vergiften den Geist und plagen die Gesellschaft.

Die kommunistischen Medien sind nicht dazu da, zu informieren. Sie sind eine Maschine, die die Kommunisten geschaffen haben, um zu lügen. Sie sind dazu da, die Wahrheit zu verbergen und Lügen zu benutzen, um das Volk zu kontrollieren. Sie sind nicht für kleine Lügen gedacht. Es ist eine Lügenmaschine, die die gesamte Gesellschaft systematisch dazu bringt, an ihre Lügen zu glauben.

Indem sie eine Theorie, eine Erzählung, eine Ideologie vorantreibt, die gegen die menschliche Natur, gegen die menschliche Tradition und gegen unser kulturelles Erbe verstößt, kann sie das ganze Land einer Gehirnwäsche unterziehen, die so weit geht, dass es keinen Maßstab für richtig und falsch gibt. Tatsächlich stellt sie den entgegengesetzten Standard auf: Böse ist richtig, und gut ist falsch.

Die kommunistischen Medien sind nicht dazu da, das gegenseitige Verständnis zu fördern. Sie säen Spaltung und schaffen Hass. Die Kommunisten zerstören die menschliche Gesellschaft, indem sie die Menschen in gegensätzliche Gruppen treiben, Hass säen und die Menschen zum Kampf führen.

Wegen der kommunistischen Propaganda töteten Bauern Grundbesitzer, Arbeiter töteten Geschäftsinhaber, in jeder kleinen Gruppe töteten sich die Menschen auch gegenseitig. Aus diesem Grund haben in der Sowjetunion Russen Russen getötet, und im kommunistischen China haben Chinesen Chinesen getötet. Im Kommunismus wurden 80 Millionen Chinesen getötet, mehr als die Gesamtzahl der Toten in den beiden Weltkriegen zusammengenommen.

Kommunistische Propaganda kann schwer zu erkennen sein, weil sie ihre bösen Absichten mit politischer Korrektheit verschleiert. Die Kommunisten behaupten, sie würden „den Menschen dienen“, „Gleichheit“ erreichen und „den Armen helfen“.

Das klingt nach Idealismus, und deshalb hat sie sich als wirksam erwiesen, um junge Menschen anzuziehen. Bevor der Kommunismus China eroberte, nannte er sich selbst den „Retter“ des Volkes. Nach seiner Machtübernahme waren die kommunistischen Führer damit beschäftigt, untereinander um die Macht zu kämpfen und genossen das beste Leben. Die Reichen wurden arm, und die Armen wurden ärmer.

Hier in den Vereinigten Staaten können wir sehen, wie sich unsere Medien wie die Medien in den kommunistischen Ländern verhalten.

CNN und die New York Times kleiden sich in gute Absichten, indem sie uns sagen, dass wir ein ernsthaftes Problem mit Rassismus haben, so wie die kommunistischen Medien behaupten, dem Volk zu dienen. Tatsächlich schüren die Medien, indem sie diese Erzählung des Rassismus vorantreiben, die Spaltung. Es ist kein Zufall, dass wir diesen Sommer sahen, wie junge Menschen in unseren Großstädten randalierten und brandschatzten. Sie wurden zum Hass erzogen, so wie in China die Kommunisten die Menschen zum Hass erzogen haben.

Aber in China wurde das Mittel des Klassenkampfes eingesetzt. Der „Rassismus“ in den Vereinigten Staaten ist für unsere Mainstream-Medien das, was der Klassenkampf in China war.

Wenn die Massenmedien in der Welt über Amerika berichten, stellen sie die Vereinigten Staaten als böse dar und sagen, dass sie sich für ihre Macht und ihren Wohlstand schuldig fühlen sollten. Dies ähnelt der Art und Weise, wie die Medien in kommunistischen Ländern die Reichen auffordern, ihre Sünden zu beichten.

Die Massenmedien haben uns gesagt, Amerika befinde sich im Niedergang, was genau das ist, was die Propaganda der Sowjetunion sagte und was die KPC-Medien gesagt haben. Diese kommunistischen Medien haben nie aufgehört, Amerika, den Führer der freien Welt, zum Aufgeben aufzufordern.

An Thanksgiving sahen wir, wie die Medien Trump unter Druck setzten, aufzugeben. Tatsächlich haben die Massenmedien Trump nie als legitim akzeptiert.

Laut dem Media Research Center zum Beispiel war die Berichterstattung über Trump bei ABC, CBS und NBC in den Monaten März bis Mai 2020 zu 94 Prozent negativ, wobei die Berichterstattung im Mai einen beispiellosen Negativwert von 99,5 Prozent erreichte. Seit Trump gewählt wurde, hat das MRC regelmäßig eine Internet-Berichterstattung festgestellt, die 90 Prozent oder mehr negativ war.

Diese Einheitlichkeit der Perspektive ist das, was man von den kommunistischen Medien erwartet. Es ist ein propagandistischer Angriff.

Wie bei der von Kommunisten praktizierten politischen Korrektheit steht hinter dieser Einheitlichkeit die Überzeugung, dass Trump und die Konservativen einfach kein Recht auf ihre Meinung haben.

Hunderttausende von Menschen haben sich gemeldet, um Betrug bei der Wahl 2020 aufzudecken, aber die Medien haben nicht darüber berichtet, was sie zu sagen haben. Dies ist eine bewusste Kontrolle – oder Zensur – der Stimmen der Menschen.

Die ununterbrochenen Angriffe auf Trump, die politische Korrektheit, das Verschweigen von Meinungen – all dies sind die Kennzeichen einer Presse nach kommunistischem Vorbild.

Amerika ist von der Welt um seine Freiheit und seinen Wohlstand beneidet worden, und die amerikanischen Medien gelten als Vorbild für eine freie Presse. Medien in anderen Ländern folgen den amerikanischen Medien und vertrauen ihnen. Haben wir noch unabhängige freie Medien? Wenn Amerika fällt, fällt die ganze freie Welt. Wer wird gewinnen? Amerika oder die Kommunisten?

Über die Autorin: Diana Zhang, Ph.D., ist eine Mitarbeiterin der Epoch Times USA mit 20 Jahren Erfahrung in der Erforschung Chinas. Sie lebt in den Vereinigten Staaten und benutzt ein Pseudonym, um ihre Familienmitglieder in China zu schützen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Three Ways America’s Mainstream Media Resemble Communist Media (Deutsche Bearbeitung von nmc)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion